?global_aria_skip_link_title?

Studienrichtung Erziehungswissenschaft

Die Erziehungswissenschaft befasst sich mit Fragen zu Sozialisation, Bildung und Lernprozessen: Wie beeinflusst die Herkunft Bildungsverläufe? Sollen Dreijährige schon Englisch lernen? Wie werden Inhalte adressatengerecht vermittelt?

Fachgebiet


Die Erziehungswissenschaft beschäftigt sich mit Lern-, Entwicklungs- und Sozialisationsprozessen über die Lebensspanne sowie mit den Voraussetzungen, Bedingungen und Grenzen pädagogischen Handelns. Dabei betrachten sie die Erziehungs- und Bildungswirklichkeit sowohl in Familie und Gesellschaft als auch in Schulen und pädagogischen Einrichtungen. Als Bezugswissenschaften gelten in erster Linie die Psychologie und die Soziologie. Bei der Analyse, Erforschung und Interpretation erziehungswissenschaftlicher Fragestellungen und Sachverhalte können aber auch historische, philosophische, politologische und ökonomische Aspekte einfliessen.

Die Erziehungswissenschaft lässt sich in folgende vier Fachrichtungen unterteilen:

Die Allgemeine und Historische Pädagogik befasst sich mit Theorien, Methoden, Zielen, Möglichkeiten und Grenzen von Erziehung und Bildung. Dabei hat sie auch die Entstehungsgeschichte und aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen im Blick.

  • Allgemeine und Historische Pädagogik: behandelt die grundlegenden Fragestellungen und Theorien sowie wichtige Konzepte und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft. Sie thematisiert Möglichkeiten und Grenzen pädagogischen Handelns, ordnet dieses historisch ein und befasst sich mit aktuellen gesellschaftlichen und bildungspolitischen Veränderungen.
  • Pädagogische Psychologie: Teilgebiet sowohl der Psychologie wie der Erziehungswissenschaft. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Heranwachsenden in Schule und Unterricht. Zentrale Themenfelder sind das Lernen, Lehren, Motivieren, Interagieren, Diagnostizieren und Intervenieren in den Kontexten Unterricht, Erziehung sowie Aus- und Weiterbildung.
  • Sozialpädagogik: beschäftigt sich mit Fragen der familienbegleitenden oder ausserfamiliären Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Diese Betreuung kann in der Schule sowie in ausserschulischen Institutionen wie Heimen, Freizeitlokalen, Wiedereingliederungsstätten oder Strafvollzugsanstalten stattfinden.
  • Sonderpädagogik: im Fokus stehen Begleitung und Förderung von Menschen mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen, sozialen Auffälligkeiten oder anderen speziellen Herausforderungen. Es werden die Bedingungen des möglichst selbstständigen Lebens, aber auch Fragen des Lernens und der Teilnahme an der Gesellschaft analysiert.

Neben diesen Fachrichtungen gibt es Subdisziplinen, welche von unterschiedlichen Hochschulen abgedeckt werden, z.B. E-Learning, Berufsbildung oder Erwachsenenbildung.

Fachdidaktik

Die Fachdidaktik befasst sich mit der stufen- bzw. adressatengerechten Vermittlung von Wissen im jeweiligen Fachbereich. Zusätzlich zu Lehrprozessen werden auch Lernprozesse untersucht.

Studium

Das Bachelorstudium vermittelt primär die Grundlagen der Erziehungswissenschaft: Begriffe, Geschichte, Theorien. Es gibt einen ersten Einblick in die verschiedenen Teildisziplinen (s.o.), welche im Masterstudium vertieft werden können. Neben Vorlesungen, Seminaren und Übungen werden gelegentlich Besichtigungen und Projekten durchgeführt, welche Einblicke in Systeme, Organisationen und Institutionen ermöglichen. Weiteres zentrales Element ist das Kennenlernen von Forschungsmethoden wie Umfragen und Interviews oder textanalytischen Verfahren wie Quellenanalysen. Auch Datenerhebungen und statistische Auswertungen sind Teil des Studienplans. Je nach Studienort gehört ein Praktikum (z.B. Bildungsbereich, Spezialpädagogik, Forschung) zum Studium, sicher aber eine Abschlussarbeit.

Erziehungswissenschaft ermöglicht keine Unterrichtstätigkeit und ist nicht mit den berufspraktischen Studiengängen Unterricht, pädagogische Berufe zu verwechseln. Mehr dazu in "Tätigkeitsfelder" weiter unten.
Fachdidaktische Master zielen vorwiegend auf eine Lehrtätigkeit an Hochschulen, die Mitarbeit in fachdidaktischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie in der Lehrmittelentwicklung und der ausserschulischen Vermittlung, wie z.B. Erwachsenenbildung, Museen.

S.H., Erziehungswissenschaften im 6. Semester Bachelor an der Universität Freiburg UNIFR

«Viele womöglich lange gehegten Annahmen und Überzeugungen werden in diesem Studium hinterfragt oder auf den Kopf gestellt.»

Mehr dazu

Anforderungen

  • Bereitschaft zu einer kritischen Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Bildungs- bzw. Lebenswelten
  • Interesse an historischen und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen
  • Freude am Lesen und Analysieren wissenschaftlicher Texte in der Unterrichtssprache und in Englisch
  • Bereitschaft, sich mit Statistik und methodischen Grundlagen zu beschäftigen

Zusätzliche Anforderungen

Für die Studienrichtung Erziehungswissenschaft kann Erfahrung in einem pädagogischen Erstberuf je nach Berufsziel von Vorteil sein, ist aber nicht zwingend. Die Masterstudiengänge in Fachdidaktik richten sich an Interessierte mit einem Studienabschluss im entsprechenden Fach und/oder mit einem Lehrdiplom. In vielen Fällen werden aber auch Personen mit einem Abschluss in Erziehungswissenschaft zugelassen.

Forschungsthemen

Geforscht wird in allen pädagogischen Teildisziplinen. Zum Beispiel zu Themen wie:

  • Bildung, Chancengerechtigkeit und Diversität
  • Übergänge von der Ausbildung in die Arbeitswelt
  • Bedeutung von Medien und Digitalisierung für Bildungs- und Lernprozesse
  • Apprentissage et compétences au travail, en formation et dans des organisations

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Erziehungswissenschaft / Pädagogik


Pädagogische Hochschulen

Pädagogische Hochschule Graubünden PHGR

Pädagogische Hochschule Schaffhausen PHSH

Pädagogische Hochschule Thurgau PHTG


Universitäre Hochschulen


Weitere Ausbildungsinstitutionen

Eidgenössische Hochschule für Berufsbildung EHB


Fachdidaktik


Fachhochschulen

Zürcher Fachhochschule ZFH

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK


Pädagogische Hochschulen


Universitäre Hochschulen

Tätigkeitsfelder

Erziehungswissenschaftler und Erziehungswissenschaftlerinnen sind in den Bereichen Bildung, Soziales, öffentliche Dienste sowie Forschung und Lehre tätig.



berufsberatung.ch