Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Numerus Clausus - Zulassungsbeschränkungen an Hochschulen

An Schweizer Hochschulen existieren für einige Studiengänge Zulassungsbeschränkungen. An Universitären Hochschulen sind dies die medizinischen Studiengänge und Sportwissenschaften, an Fachhochschulen die künstlerischen und sozialen Studiengänge sowie Gesundheit und Sport.

Numerus Clausus sowie weitere Zulassungsbeschränkungen

Auch bei Erfüllung sämtlicher formaler Zulassungsbedingungen stehen für verschiedene Studienrichtungen nur eine begrenzte Anzahl Studienplätze zur Verfügung. In solchen Fällen kommen auf Bachelorstufe an Fachhochschulen und Universitären Hochschulen Numerus Clausus-Verfahren zum Einsatz. Zudem ist in diversen Studiengängen die Zulassung vom Bestehen einer Eignungsprüfung abhängig.

Fachhochschulen FH

Auch wenn die formalen Zulassungsbedingungen erfüllt sind, werden für verschiedene Studienrichtungen mit einer beschränkten Anzahl Studienplätze Numerus-Clausus-Verfahren durchgeführt.
Unabhängig davon sind Eignungsabklärungen die Regel für fast alle Studiengänge in den künstlerischen und sozialen Studiengängen und für Studien in Richtung Gesundheit und Sport.
Detaillierte Informationen zu den Aufnahmeverfahren finden sich auf den Websites der einzelnen Fachhochschulen.

Universitäre Hochschulen UH

In der Schweiz unterliegen die medizinischen Studiengänge (Human-, Zahn-, Veterinärmedizin und Chiropraktik) sowie Sport- und Bewegungswissenschaften einer Zulassungsbeschränkung (Numerus clausus/Eignungstest), die bei Kapazitätsengpässen zum Tragen kommt.

Medizin: Test je nach Aufnahmekapazitäten

Die Aufnahmekapazitäten für das Medizinstudium werden jährlich gesamtschweizerisch neu festgelegt. Der Numerus clausus wird aktiv, sobald die Zahl der Anmeldungen 120% der verfügbaren Studienplätze übersteigt.
Sollte der Andrang zu den genannten Medizinstudien wie in den vergangenen Jahren zu Kapazitätsengpässen führen, die sich nicht mittels Umleitungen vor Studienbeginn beheben lassen, wird an den Universitäten Basel, Bern, Freiburg und Zürich nach der Anmeldung zum Studium ein selektiver Eignungstest (EMS) durchgeführt.
In Neuenburg sind alle Studienanwärter und -anwärterinnen ohne Test zugelassen. Allerdings kann dort nur das 1. Studienjahr absolviert werden. Erfolgreiche Studierende setzen ihr Studium anschliessend in Genf oder Lausanne fort.
In Lausanne und Genf werden alle Studieninteressierten ohne Test aufgenommen. Die Selektion erfolgt hier durch Prüfungen am Ende des ersten Studienjahres.

Alternativen bereithalten

Wer bei Nichtbestehen des Zulassungstests ein anderes Studienfach wählen möchte, kann sich bei fast allen Universitäten bzw. für fast alle Studiengänge bis Ende August verspätet immatrikulieren bzw. anmelden.
Ausnahmen: Sowohl die Universität Zürich wie die ETH Zürich verlangen in jedem Fall eine fristgerechte Voranmeldung bis 30. April.
Für die Studiengänge Sportwissenschaften (an allen anbietenden Universitäten, siehe weiter unten) und den Studiengang Biomedizinische Wissenschaften an der Uni Freiburg sind ebenfalls fristgerechte Voranmeldungen bis 15. Februar bzw. 30. April nötig.

Zentrum für Testentwicklung und Diagnostik

Das Zulassungsverfahren mittels Eignungstest wird von der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Testentwicklung und Diagnostik (ZTD) am Departement für Psychologie der Universität Freiburg vorbereitet. Das ZTD ist Informationsstelle für spezifische Fragen betreffend Eignungstest.

Sport- und Sportwissenschaften: Zulassungsbeschränkungen

An der Uni Basel wird die Aufnahmekapazität für Studienanfänger/innen im Bachelor-Studiengang jährlich festgelegt. Wird diese Kapazität aufgrund der eingereichten Anmeldungen überschritten, muss eine sportpraktische Aufnahmeprüfung durchgeführt werden.
An der Uni Bern werden, falls die Anmeldezahl die vorhandenen Kapazitäten übersteigt (2011: 150 Studienplätze), fristgerecht vorangemeldete Bewerber/innen (bis 15. Februar) für das Fach Sportwissenschaft im Major oder Minor (60ECTS) vor Studienbeginn zu einer sportpraktischen Eignungsprüfung aufgeboten. Der Eignungstest besteht aus einem sportmotorischen sowie einem kognitiven Teil und dauert 2 Tage.
Alle Studierenden an der Uni Freiburg, die das Fach Sport- und Bewegungswissenschaften (Haupt- oder Zusatzfach) studieren wollen, müssen einen Eintrittstest absolvieren. Die Resultate dieses Tests der körperlichen und motorischen Fähigkeiten bilden die Grundlage für das beratende Gespräch und die Aufnahme des Studiums. Der gute Gesundheitszustand muss mittels eines Arztzeugnisses bestätigt werden.
Ebenso führen die Universitäten Genf, Lausanne und Neuchâtel einen Eignungstest durch. Auskünfte erteilen die zuständigen Institute.