Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Ergänzungsprüfung Passerelle 'Berufsmaturität - universitäre Hochschulen'

Die sogenannte Passerelle eröffnet Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden den Weg an die Universitären Hochschulen der Schweiz.

Ergänzungsprüfung Passerelle

Bei der "Passerelle" handelt sich um eine Ergänzungsprüfung zur Berufsmaturität. Wer sie besteht, hat Zugang zu allen Studiengängen der Universitären Hochschulen der Schweiz sowie zu allen Studiengängen der Pädagogischen Hochschulen.

Die Ergänzungs- bzw. Passerellenprüfungen werden vom Staatssekretariat für Bildung und Forschung SBFI organisiert. Durchgeführt werden sie im Rahmen der ordentlichen Sessionen der Schweizerischen Maturitätsprüfungen. Es finden jährlich je zwei Prüfungen in den drei Sprachregionen statt.

Der Ausweis über die Ergänzungsprüfung stellt rechtlich kein gymnasiales Maturitätszeugnis dar. Er gibt zusammen mit dem Berufsmaturitätzeugnis Zugang zu allen schweizerischen Universitären Hochschulen und zu allen Studienrichtungen. Zugang zu ausländischen Hochschulen verschafft der Abschluss nur dort, wo diese freiwillig den Ausweis über die Ergänzungsprüfung anerkennen.

Die Vorbereitung auf die Ergänzungsprüfung ist frei. Sie kann autodidaktisch erfolgen oder im Rahmen von meist zweisemestrigen Vorbereitungskursen.

Die Anmeldefristen und Stundenpläne unterscheiden sich von Schule zu Schule. Es bestehen Möglichkeiten für Vollzeit- wie für Teilzeitstudiengänge, in der Regel über zwei Semester. Die Kosten bewegen sich je nach Subventionsgrad der Schulen zwischen rund 2000 und 20‘000 Franken.

Prüfungsfächer

Die Ergänzungsprüfung umfasst folgende Fachbereiche:

  • Deutsch: schriftlich und mündlich
  • Französisch oder Englisch: schriftlich und mündlich
  • Mathematik: schriftlich und mündlich
  • Naturwissenschaften: schriftlich
  • Geisteswissenschaften: schriftlich

Aufgaben früherer Passerellenprüfungen können mit begründetem Antrag auf der Website des SBFI eingesehen werden.

Zulassung, Anmeldung

Zum Kurs zugelassen werden Inhaberinnen und Inhaber eines Berufsmaturitätszeugnisses. Es gibt keine anderen Zulassungsvoraussetzungen.

Es gibt zwei Anmeldetermine für die zweimal jährlich stattfindenden schweizerischen Prüfungen: Anfang Dezember und Mitte Juni.

Die Anmeldefristen für die Vorbereitungskurse enden häufig im April, unterscheiden sich aber je nach Anbieter. Es empfiehlt sich deshalb, direkt nachzufragen.