Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Vergleich der Hochschulen, Hochschulranking

Der Unterschied zwischen Universitären Hochschulen und Fachhochschulen wird meist auf den einfachen Nenner gebracht: "Gleichwertig, aber andersartig". Bei den populär gewordenen Hochschulrankings handelt es sich um Rangordnungen vergleichbarer Angebote der verschiedenen Hochschulen.

Vergleich der Hochschulen

Der Unterschied zwischen Universitären Hochschulen und Fachhochschulen wird meist auf den einfachen Nenner gebracht: "Gleichwertig, aber andersartig". Oder auch: Grundlagenforschung an den Universitären Hochschulen, Anwendung und stärkerer Praxisbezug an den Fachhochschulen.
Die Unterschiede im Bildungsauftrag sind klar definiert. So erfolgt die Lehre an den Universitären Hochschulen auf einem hohen Abstraktionsniveau. Der Forschungsauftrag umfasst namentlich die Grundlagenforschung. Die Aufgabe der Fachhochschulen ist es dagegen, ein anwendungsorientiertes Fachstudium anzubieten, die angewandte Forschung voranzutreiben und die Zusammenarbeit mit der Berufswelt zu pflegen.

Das Ausbildungsangebot von FH, PH und UH

Es gibt viele Studienrichtungen, die nur entweder an den Universitäten Hochschulen angeboten werden wie z.B. Medizin, alle geisteswissenschaftlichen Studienrichtungen, viele Naturwissenschaften und einige Ingenieurwissenschaften.
Auf der anderen Seite gibt es Studienrichtungen, die nur an den Fachhochschulen angeboten werden, wie z.B. Landschaftsarchitektur, Automobiltechnik, Önologie sowie die Angebote im Bereich der Gestaltung, Musik und Schauspiel/Theater oder die meisten Angebote in sozialer Arbeit. In diesen Fächern ist darum der Anteil an Absolventen mit gymnasialer Maturität in den Fachhochschulklassen viel höher als in den Studienrichtungen, die auch an einer Universitären Hochschule studiert werden können.
Auch die Lehrerausbildungen (bis Stufe Sek. I) werden auf Ebene Fachhochschule meist in den so genannten Pädagogischen Hochschulen angeboten.

Unterschiedliche Vorbildungen und Zulassungen

Der Zugang zu den Bachelorstudiengängen der drei Hochschultypen Fachhochschule FH, Pädagogische Hochschule PH und Universitäre Hochschule UH ist je unterschiedlich.

  • FH: in der Regel berufliche Grundbildung mit Berufsmaturität
  • UH: in der Regel gymnasiale Maturität
  • PH: in der Regel gymnasiale Maturität

Durchlässigkeit

Die Durchlässigkeit ist aber für alle Hochschulen gegeben. Das heisst: Es gibt für beide Maturitätsabschlüsse (Berufsmaturität, gymnasiale Maturität) Zugänge zu allen Hochschulen. Weitere Informationen: Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn

Unterschiedliche Bedeutung der Abschlüsse

Alle Hochschulen bilden heute nach dem Bologna-Modell aus. Der erste Abschluss ist nach ca. 3 Jahren der Bachelor. Der zweite nach weiteren 1,5 - 2 Jahren der Master.

  • Für die Fachhochschulen gilt in den meisten Studienrichtungen der Bachelor als "Regelabschluss".
    Er ist entsprechend berufsqualifizierend angelegt. Die Fachhochschulen bieten zudem verschiedene Masterstudienprogramme zur Weiterqualifizierung an. Anders als bei den Universitäten führen die Bachelor-Abschlüsse einer Fachhochschule nicht standardmässig ohne weitere Aufnahmebedingungen in einen nachfolgenden Masterstudiengang.
  • An universitären Hochschulen ist der Master der "Regelabschluss".
    Auf jeden universitären Bachelor-Abschluss folgt ein nahtloser Übergang in ein konsekutives Masterstudienprogramm. Zudem stehen weitere Masterprogramme, teilweise mit zusätzlichen Aufnahmebedingungen, im Angebot.
  • Die Studiengänge der Pädagogischen Hochschulen sind berufsqualifizierend.
    Je nach Unterrichtsstufe ist der Regelabschluss ein Bachelor, ein Master oder ein Master of Advanced Studies MAS.

Wechsel des Hochschultyps

Nach einem Bachelorabschluss in einem Hochschultyp kann in der Regel ein Masterstudium an einem anderen Hochschultyp unter den folgenden Bedingungen aufgenommen werden:

  • Der anschliessende Master ist entsprechender respektive vergleichbarer Ausrichtung.
  • Es gibt definierte Auflagen im Umfang von maximal 60 ECTS-Punkten. Die Auflagen müssen während des Masterstudiums nachgeholt werden.
  • Zwischen zwei Hochschulen können unabhängig davon spezielle Regelungen erlassen werden.
  • Die Zulassung zu von zwei oder mehreren Hochschulen gemeinsam geführten Masterstudiengänge kann gesondert geregelt werden.

Weitere Informationen: Konkordanzliste swissuniversities.ch

Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Studienstruktur

KriterienFachhochschulen, Pädagogische HochschulenUniversitäre Hochschulen
Studienform 1 Vollzeit / Teilzeit oder berufsbegleitend 2Vollzeit / Teilzeit 3
AbschlüsseBachelor, MasterBachelor, Master, PhD (Doktorat)
RegelabschlussBachelor; PH: je nach Unterrichtsstufe unterschiedlichMaster
Studiendauer bis zum Regelabschluss (Vollzeit)6 Semester 49-10 Semester
(Architektur 8 Semester)
LernsituationÜberschaubare KlassenGrössere Anonymität
Mehr LeistungskontrolleMehr Selbstständigkeit
ForschungPraxisorientierte ForschungGrundlagenforschung
Wahlmöglichkeiten Vorgegebene StundenpläneSelber zusammengestellte Stundenpläne 5
Stark strukturierte StudiengängeWahl von Major und Minor 6
Schwergewicht im StudiumAnwendungsbezogenerViel Theorie / Abstraktion
Praxisorientierter / umsetzungsorientierterModelle
Konkretere ProblemstellungenGrundsätzliche Problemlösungen
  • 1 Zudem Fernstudienangebote an der Fernuniversität und an der Fernfachhochschule
  • 2 Auch Teilzeit möglich; berufsbegleitend: Abend- und Blockunterricht
  • 3 Vollzeit: Bachelor 3 Jahre, Master 1-2 Jahre. Auch Teilzeitstudium; Werkstudium möglich. Diese Regelstudienzeit  kann je nach Hochschule und Studienrichtung unterschiedlich verlängert werden, was eine beschränkte Erwerbstätigkeit neben dem Studium möglich macht.
  • 4 Plus für bestimmte Studiengänge einjähriges Praktikum / Arbeitswelterfahrung für Maturandinnen und Maturanden
  • 5 In den Technischen Wissenschaften sind auch an den Universitären Hochschulen die Studienpläne meistens vorgegeben
  • 6 Die Universitäten bieten Haupt- und Nebenfach-Studiengänge (Major, Minor) an

Hochschulrankings

Informationen zu Hochschulrankings und wie sie für die Studienwahl genutzt werden können.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Das folgende Merkblatt zeigt, welche Überlegungen zur Wahl des Hochschultyps empfehlenswert sind.

?global_countybox_altimage? ?sg?

?global_county_name_sg?

Studienwahl

Infoblatt "Unterschiede Fachhochschule / Universität" [PDF, 71.4 KB]