Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Gymnasiale Maturitätsschulen

Gymnasiale Maturitätsschulen sind allgemeinbildende kantonale Schulen auf Sek II-Stufe. Sie geben schweizerisch anerkannte gymnasiale Maturitätsausweise ab und bereiten auf den direkten Eintritt in eine Hochschule vor.

Anerkennung und Dauer

Gymnasiale Maturitätsschulen, in einigen Kantonen Gymnasium, Kantonsschule oder Kollegium genannt, händigen nach erfolgreichem Abschluss den gymnasialen Maturitätsausweis aus, welcher schweizweit anerkannt ist. Für diese schweizweite Anerkennung sind Bund und Kantone gemeinsam verantwortlich.
Der eidgenössisch anerkannte Maturitätsausweis erlaubt den direkten Eintritt an die Universitären und Pädagogischen Hochschulen. Die Zulassung zu den Fachhochschulen ist mit Zusatzleistungen verbunden.
Die Dauer der Maturitätslehrgänge variiert von Kanton zu Kanton zwischen drei und sechs Jahren (Langzeitgymnasium). In den meisten Kantonen dauern sie, nach dem Eintritt im 9. Schuljahr, 4 Jahre. Es gibt auch dreijährige Maturitätslehrgänge (Eintritt im 10. Schuljahr). Diese bedingen im letzten Jahr der Sekundarstufe I (9. Schuljahr) eine gymnasiale Vorbildung. Verschiedene deutschsprachige Kantone führen neben den Kurzzeitgymnasien auch Langzeitgymnasien: Hier erfolgt der Eintritt direkt im Anschluss an die Primarstufe im 7. Schuljahr.

Inhalt der Ausbildung

Der Unterricht an Maturitätsschulen zielt primär auf eine vertiefte Allgemeinbildung. Er setzt sich aus Grundlagenfächern zusammen, die alle Schülerinnen und Schüler besuchen müssen. Dazu kommen ein Wahlbereich mit je einem Schwerpunkt- und einem Ergänzungsfach sowie die Maturaarbeit.

Grundlagenfächer

Grundlagenfächer sind:

  • Erstsprache
  • eine zweite Landessprache
  • eine dritte Sprache (eine dritte Landessprache, Englisch oder eine alte Sprache)
  • Mathematik
  • Biologie
  • Chemie
  • Physik
  • Geschichte
  • Geografie
  • Bildnerisches Gestalten und/oder Musik

Ebenso obligatorisch für alle Schülerinnen und Schüler sind eine Einführung in Wirtschaft und Recht sowie die Sportlektionen. Einige Kantone bieten Philosophie, Informatik oder Religionswissenschaft als weitere Grundlagenfächer an.

Wahlbereich: Schwerpunkt- und Ergänzungsfach

Das Schwerpunktfach kann aus acht, das Ergänzungsfach aus vierzehn Fächern oder Fächergruppen ausgewählt werden. Es werden nicht alle Fächer an allen Schulen angeboten. Massgebend für das Ausbildungsangebot einer gymnasialen Maturitätsschule sind die Bestimmungen des Kantons.

Unterrichtsanteil der Fächer

Der Unterrichtsanteil für die verschiedenen Bereiche ist wie folgt festgelegt:

  • Sprachen: 30 bis 40%
  • Mathematik und Naturwissenschaften: 25 bis 35%
  • Geistes- und Sozialwissenschaften: 10 bis 20%
  • Bildnerisches Gestalten und/oder Musik: 5 bis 10%
  • 15 bis 25% müssen für den Wahlbereich (Schwerpunktfach, Ergänzungsfach sowie die Maturaarbeit) aufgewendet werden.

Die Kantone richten sich bei der Festlegung der Wochenstundenzahlen nach diesen Vorgaben.

Besonderheiten

Zweisprachige Maturität

In der Mehrheit der Kantone gibt es gymnasiale Maturitätsschulen, die eine zweisprachige Maturität anbieten. Die entsprechenden Modalitäten werden am besten bei den anbietenden Schulen direkt erfragt.  Zudem können Schülerinnen und Schüler internationale Fremdsprachenzertifikate wie das First Certificate in Englisch erwerben oder es werden Vorbereitungskurse dazu angeboten.

Informations- und Kommunikationstechnologien ICT

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) ist Teil des Unterrichts. Schülerinnen und Schüler, die später ein Informatik-Studium aufnehmen möchten, können Informatik als Ergänzungsfach wählen.

Gymnasiale Maturität für Erwachsene

Erwachsene können nachträglich die gymnasiale Maturität erlangen. Weitere Informationen: Gymnasiale Maturität für Erwachsene.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern

Informationen zu den Gymnasien im Kanton Bern

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Gymnasien in Graubünden

Gymnasien sind an folgenden Standorten vertreten: Chur, Davos, Disentis, Ftan, Samedan, Schiers, Zuoz. Informationen zu den Gymnasien in Graubünden sind unter folgendem Link oder im Merkblatt zu finden.

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

Über die Möglichkeit der Gymnasialen Maturität im Kanton Zürich informieren ein Merkblatt, Broschüren und diverse Links zu Schultypen und Profilen, Daten zu Orientierungsabenden und Aufnahmeprüfung:

Über die Fachmittelschulen, Handelsmittelschulen, Informatikmittelschulen und ihre Profile im Kanton Zürich informiert die Webseite des Mittelschul- und Berufsbildungsamts sowie ein Faltblatt:

30.11.2016, bzi