Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Fachmittelschule FMS, Fachmaturität

Fachmittelschulen sind allgemeinbildende Schulen und bereiten auf eine Ausbildung auf der Tertiärstufe im nichtuniversitären Bereich vor. Im Anschluss an den Fachmittelschulausweis kann die Fachmaturitätsausbildung absolviert werden.

Fachmittelschulausweis

Die dreijährige Fachmittelschulausbildung schliesst mit einem schweizerisch anerkannten Fachmittelschulausweis ab und ermöglicht den direkten Zugang zu bestimmten Ausbildungen an höheren Fachschulen (HF).
Mit einer einjährigen Zusatzausbildung kann die Fachmaturität FMS erworben werden, welche Voraussetzung ist für die direkte Zulassung an gewisse Höhere Fachschulen, Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen, hier für die Ausbildung zur Lehrperson auf Primarstufe .

Ausbildungsinhalte

Fachmittelschulen vermitteln allgemeinbildende Fächer sowie Fächer in einem bis zwei Berufsfeldern. Sie streben eine vertiefte Allgemeinbildung und Förderung der persönlichen und sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler an. Diese entscheiden sich für ein oder zwei Berufsfelder und besuchen entsprechende Wahlfächer im gewählten Berufsfeld.

Die Fachmittelschulen bereiten auf den Eintritt in Berufsausbildungen der nichtuniversitären Tertiärstufe in folgenden Berufsfeldern vor:

  • Gesundheit
  • soziale Arbeit
  • Pädagogik
  • Kommunikation und Information
  • Gestaltung und Kunst
  • Musik und Theater
  • angewandte Psychologie

Die Mehrheit der Fachmittelschulen bietet den berufsfeldbezogenen Unterricht nicht in allen Berufsfeldern an. In den meisten Kantonen bereiten sie vor allem auf die Berufsfelder Gesundheit, soziale Arbeit und Pädagogik vor.

Allgemeinbildender Unterricht

Der allgemeinbildende Unterricht umfasst die folgenden Fächer:

  • Sprachen und Kommunikation: Erstsprache, zweite Landessprache, dritte Sprache (dritte Landessprache oder eine Fremdsprache) und Informatik
  • Mathematik und Naturwissenschaften: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik
  • Sozialwissenschaften: Geschichte und Geografie, Wirtschafts- und Rechtskunde, Psychologie, Philosophie und Soziologie
  • Musische Fächer und Sport

Mehrheitlich können internationale Fremdsprachenzertifikate erworben oder entsprechende Vorbereitungskurse besucht werden. In verschiedenen Schulen kann der Fachmittelschulausweis in zwei Sprachen erworben werden.

Berufsfeldbezogener Unterricht

Für den berufsfeldbezogenen Unterricht in der Fachmittelschulausbildung (Abschluss Fachmittelschulausweis) entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler für ein oder zwei Berufsfelder und besuchen entsprechende Wahlfächer im gewählten Berufsfeld. Der berufsfeldbezogene Unterricht beginnt im zweiten Schuljahr. Das Verfassen einer selbstständigen Arbeit und deren Präsentation sowie ein Praktikum sind obligatorische Bestandteile der Fachmittelschulausbildung.

Fachmaturität FMS

Im Anschluss an die Fachmittelschulausbildung kann eine einjährige Zusatzausbildung, die Fachmaturitätsausbildung, absolviert werden. Erlangt wird ein schweizerisch anerkanntes Fachmaturitätszeugnis. Dieses ermöglicht den Zugang zu bestimmten Fachhochschulstudiengängen und zu bestimmten Studiengängen an Pädagogischen Hochschulen, je nach und abhängig vom gewählten Berufsfeld.

Für den Erwerb der Fachmaturität müssen je nach Berufsfeld verschiedene Zusatzleistungen u.a. in Form von Praktika (mindestens 12, maximal 40 Wochen) oder praktischen individuellen Leistungen (mindestens 120 Lektionen) oder einer ergänzenden Allgemeinbildung erbracht werden.

Die Fachmaturität beinhaltet das Verfassen und Präsentieren einer Fachmaturitätsarbeit sowie berufsfeldspezifische Zusatzleistungen.

FMS, Fachmaturität für Erwachsene

Erwachsene können eine Fachmittelschul- oder eine Fachmaturitätsausbildung in einer anerkannten Vollzeit- oder Teilzeitschule für Erwachsene absolvieren. Sie erlangen somit die Zugangsberechtigung für bestimmte Studiengänge an Höheren Fachschulen, Fachhochschulen oder Pädagogischen Hochschulen. Bezüglich Fächern, Lehrplan oder Beurteilung gelten die weiter oben aufgeführten Bestimmungen. Erlangt wird entweder ein schweizerisch anerkannter Fachmittelschulausweis oder ein schweizerisch anerkanntes Fachmaturitätszeugnis.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern

Infos zu den Fachmittelschulen im Kanton Bern

Merkblatt «Fachmittelschule und Fachmaturität - was nun?» [PDF, 282 KB]

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

Über die Fachmittelschulen und ihre Profile im Kanton Zürich informiert ein Falblatt sowie die Webseite des Mittelschul- und Berufsbildungsamts:

30.11.2016, bzi

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Fachmittelschulen in Graubünden

Fachmittelschulen sind an folgenden Standorten vertreten: Chur, Ftan, Ilanz, Samedan, Schiers. Informationen zu den Fachmittelschulen in Graubünden sind unter folgendem Link oder im Merkblatt zu finden.