Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Berufsprüfung BP, Höhere Fachprüfung HFP

Wer die Berufsprüfung BP erfolgreich absolviert, erhält einen eidgenössischen Fachausweis. Das Absolvieren der Höheren Fachprüfung HFP führt zum eidgenössischen Diplom.

Berufsprüfung BP

Die Berufsprüfung ist eine erste Spezialisierung nach einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ. Es geht um eine fachliche Vertiefung in einem spezifischen Bereich. Wer die Berufsprüfung besteht, erhält den eidgenössischen Fachausweis. Trägerinnen und Träger dieses Titels können eine mittlere Kaderfunktion ausüben und deutlich anspruchsvollere Aufgaben wahrnehmen als Inhaberinnen und Inhaber eines EFZ. Zunehmend sind Inhaberinnen und Inhaber eines eidgenössischen Fachausweises auch für die Ausbildung der Lernenden verantwortlich.

Höhere Fachprüfung HFP

Die Höhere Fachprüfung stellt eine fortgeschrittene Stufe der Spezialisierung dar. Wer diese Prüfung erfolgreich abschliesst, erhält ein eidgenössisches Diplom. In bestimmten Berufen ist dieses Diplom besser als eidgenössisches Meisterdiplom bekannt. Existiert in einem Berufsfeld sowohl eine Berufs- als auch eine Höhere Fachprüfung, entspricht die Höhere Fachprüfung einem höheren Anforderungsniveau. Das eidgenössische Diplom qualifiziert Berufsleute als Expertinnen und Experten in ihrem Berufsfeld. Es bereitet auf das Leiten eines Unternehmens vor. Inhaberinnen und Inhaber eines eidgenössischen Diploms können ebenfalls für die Ausbildung von Lernenden zuständig sein.

Vorbereitung und Zulassung

Zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung oder die Höhere Fachprüfung werden in der Regel Kurse angeboten, meist abends an einem oder mehreren Tagen der Woche oder am Samstag. Diese werden von Berufsverbänden oder von öffentlichen oder privaten Schulen durchgeführt. Die Kurse können in den meisten Fällen berufsbegleitend besucht werden.

Die Zulassung zur Berufsprüfung und zur Höheren Fachprüfung setzt in der Regel ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) und eine gewisse Berufserfahrung voraus. Die verschiedenen Zulassungsvoraussetzungen sind in den Prüfungsreglementen der einzelnen Berufe beschrieben.
In manchen Fällen ist der Zugang zur Prüfung auch dann möglich, wenn die Interessierten nicht alle Zulassungsvoraussetzungen erfüllen oder über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis eines anderen Berufs verfügen. Allerdings wird auch in diesen Fällen Praxiserfahrung im einschlägigen Bereich gefordert.

Berufsfelder

Die Höhere Berufsbildung bietet rund 400 Prüfungen in fast allen Berufsfeldern an. Die Prüfungen werden von den Berufsverbänden durchgeführt, die Spezialistinnen und Spezialisten in verschiedenen Bereichen ausbilden möchten, dazu gehören Personalwesen, Marketing, Bauwesen, Rechnungswesen, Gesundheit, Logistik usw.
In der Suche werden die wichtigsten Berufe der Stufe BP und HFP aufgeführt. Auf der Website zum Berufsverzeichnis des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI findet sich ebenfalls eine Liste aller Berufe der Stufe BP und HFP: www.sbfi.admin.ch.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton