Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Übersicht Zulassung Hochschulstudiengänge

Zulassungsbedingungen zu den Bachelor- und Masterstudiengängen an den drei Hochschultypen.

Verschiedene Zulassungswege

Über die Zulassung zu den Studiengängen entscheiden die einzelnen Hochschulen autonom; die Bedingungen sind in Richtlinien geregelt, welche sich auf den verschiedenen Homepages unter "Zulassung" bzw. "Studieninteressierte" finden. Dabei werden interinstitutionelle und internationale Richtlinien berücksichtigt.
Für jede Hochschule/Studienstufe gibt es sogenannte Königswege, welche den prüfungsfreien Zugang erlauben. Zudem wird an allen Hochschulen mehr Durchlässigkeit (Prüfung von individuellen Gesuchen "sur dossier") angestrebt.

Zulassungsbedingungen zu Bachelorstudiengängen

Ausgehend von Vorbildungsausweisen gibt die folgende Tabelle einen Überblick über die üblichen Zulassungsbedingungen für die Aufnahme in Bachelor-Studiengänge (Studienneueinstieg). Die Angaben sind rechtlich nicht verbindlich. Im Einzelfall sind Abweichungen und Ausnahmen möglich. Letztlich entscheidet jede aufnehmende Hochschule autonom.

FH: Fachhochschule
PH: Pädagogische Hochschule
UH: Universitäre Hochschulen (inklusive ETH)

VorbildungZielÜbliche Zulassungswege
Gymnasiale Maturität UH Direkte Zulassung, in wenigen Studienrichtungen Numerus-clausus-Verfahren. Mehr dazu: Zulassung UH
FHIn der Regel 1-jährige Arbeitswelterfahrung in einem Arbeitsfeld der Studienrichtung, teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
PHDirekte Zulassung. Mehr dazu: Zulassung PH
Berufsmaturität FH Direkte Zulassung in einer mit der Vorbildung verwandten Studienrichtung. Entspricht die Grundbildung nicht dem Studienbereich, wird zusätzlich ein 1-jähriges qualifizierendes Arbeitsmarktpraktikum verlangt. Teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
UHErgänzungsprüfung Passerelle, Vorbereitung 2-3 Semester. Mehr dazu: Zulassung UH
PHAufnahmeprüfung der Pädagogischen Hochschulen, evtl. nach Besuch eines Vorbereitungskurses, oder Ergänzungsprüfung Passerelle. Mehr dazu: Zulassung PH, Ergänzungsprüfung Passerelle
FachmaturitätPH Mit Fachmaturität Pädagogik teilweise direkte Zulassung (für Studiengänge der Vorschul- und Primarstufe), ansonsten Aufnahmeprüfung der Pädagogischen Hochschulen, evtl. nach Besuch eines Vorbereitungskurses, oder Ergänzungsprüfung Passerelle. Mehr dazu: Zulassung PH, Ergänzungsprüfung Passerelle
FH Zulassung mit Fachmaturität in verwandte Studienrichtung, ansonsten in der Regel 1-jährige Arbeitswelterfahrung in einem Arbeitsfeld der Studienrichtung. Teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
UHErgänzungsprüfung Passerelle, Vorbereitung 2-3 Semester. Mehr dazu: Zulassung UH
Höhere Fachschule HFFH Direkte Zulassung in gleiche und fachverwandte Studienrichtungen, teilweise verkürztes Studium, teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
UHGymnasiale Maturität nachholen, studieren ohne gymnasiale Maturität. Mehr dazu: Gymnasiale Maturität für Erwachsene, Zulassung UH > Ohne anerkannte Vorbildung
PHAufnahmeprüfung, evtl. nach Besuch eines Vorbereitungskurses. Mehr dazu: Zulassung PH > Quereinstieg
Bachelor UH/FH/PHUH Direkte Zulassung zu allen Studienrichtungen. Mehr dazu: Zulassung UH
FHDirekte Zulassung zu allen Studienrichtungen, in der Regel 1-jährige Arbeitswelterfahrung in einem Arbeitsfeld der Studienrichtung, teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
PHDirekte Zulassung zu allen Studienrichtungen. Mehr dazu: Zulassung PH
Primarlehrdiplom (5jährig)UH Direkte Zulassung. Ausnahme: Medizinalstudien nur mit Gymnasialer Maturität. Für Studium an ETH muss Primarlehrdiplom im Jahr 2000 oder später erworben worden sein. Mehr dazu: Zulassung UH, Gymnasiale Maturität für Erwachsene
FHIn der Regel 1-jährige Arbeitswelterfahrung in einem Arbeitsfeld der Studienrichtung. Mehr dazu: Zulassung FH
PHDirekte Zulassung zu Zweitstudien höherer Stufen. Mehr dazu: Zulassung PH
Berufslehre EFZFHBerufsmaturität nachholen. Mehr dazu: Zulassung FH, Berufsmaturität
PHMehrjährige Berufspraxis und Aufnahmeprüfung, evtl. nach Besuch eines Vorbereitungskurses. Mehr dazu: Zulassung PH > Quereinstieg
UHBerufsmaturität und Ergänzungsprüfung Passerelle absolvieren, Gymnasiale Maturität nachholen, studieren ohne gymnasiale Maturität. Mehr dazu: Berufsmaturität, Ergänzungsprüfung Passerelle, Gymnasiale Maturität nachholen, Zulassung Universitäre Hochschulen UH > Ohne anerkannten Vorbildungsausweis
Fachmittelschule / WirtschaftsmittelschuleUHFachmaturität / Berufsmaturität und Ergänzungsprüfung Passerelle absolvieren, Gymnasiale Maturität nachholen (Übertritt in zweitletztes Jahr eines Gymnasiums oder Erwachsenenmatur), studieren ohne gymnasiale Maturität. Mehr dazu: Berufsmaturität, Ergänzungsprüfung Passerelle, Gymnasiale Maturität für Erwachsene, Zulassung Universitäre Hochschulen UH > Ohne anerkannten Vorbildungsausweis
FHFachmaturität / Berufsmaturität in einem der Studienrichtung entsprechenden Berufsfeld, teilweise spezifische Aufnahmeverfahren. Mehr dazu: Zulassung FH
PHBerufspraxis und Aufnahmeprüfung, evtl. nach Besuch eines Vorbereitungskurses. Zulassung PH
Ausländische VorbildungUH/PH/FH Die Anerkennung ausländischer Vorbildungsausweise ist auf Gesuch abzuklären. Siehe unter  Hochschul-Zulassung mit ausländischem Vorbildungsausweis
Ohne anerkannten VorbildungsausweisUH/PH/FH Auch ohne anerkannten Vorbildungsausweis sind an Hochschulen Aufnahmen sur dossier möglich. Die Verfahren unterscheiden sich je nach Hochschule und Hochschultyp: Zulassung UH > Ohne anerkannten Vorbildungsausweis, Zulassung FH, Zulassung PH. Es empfiehlt sich, weitere Informationen über Aufnahmen sur dossier direkt bei der angestrebten Hochschule einzuholen.

Zulassungsbedingungen zu konsekutiven Masterstudiengängen

Die Zulassung zu Masterstudien ist in erster Linie von der im Bachelor belegten Studienrichtung abhängig. Auch hier ist aber in einigen Studienrichtungen mit Aufnahmeverfahren und Zusatzauflagen zu rechnen, insbesondere bei spezialisierten Masterstudiengängen, die oft eine Bewerbung verlangen und bei denen die Zulassung sur dossier erfolgt. Siehe auch Studienabschlüsse > Masterstudium.

Ausgehend von Vorbildungsausweisen gibt die folgende Tabelle einen Überblick über die üblichen Zulassungsbedingungen für die Aufnahme in Master-Studiengänge (Studienfortsetzung). Sie ist rechtlich nicht verbindlich. Im Einzelfall und je nach aufnehmender Hochschule sind Abweichungen möglich. Letztlich entscheidet jede aufnehmende Hochschule autonom.

FH: Fachhochschule
PH: Pädagogische Hochschule
UH: Universitäre Hochschulen (inklusive ETH)

VorbildungZiel Zulassungswege
Bachelor UniUHDirekte Zulassung zu gleichen oder fachverwandten Studienrichtungen, teilweise mit Zusatzleistungen. Mehr dazu: Zulassung UH > Master, Die Wahl des Masterprogramms [PDF, 255.56 KB]
FHDirekte Zulassung zu gleichen oder fachverwandten Studienrichtungen. Je nach Fachrichtung müssen Zusatzleistungen im Umfang von 20-60 ECTS erbracht werden. Mehr dazu: Zulassung FH, Konkordanzliste swissuniversities [PDF, 29.87 KB]
PHKeine Zulassung zu Masterstudien. Ausnahmen: Konsekutive Masterstudiengänge Sek I einiger PH mit Bachelor in 1-2 Unterrichtsfächern sowie Schulische Heilpädagogik mit Bachelor in verwandtem Studienbereich (mit Auflagen). Mehr dazu: Zulassung PH
Bachelor FHUHDirekte Zulassung zu gleichen oder fachverwandten Studienrichtungen. Je nach Fachrichtung müssen Zusatzleistungen im Umfang von 20-60 ECTS erbracht werden. Mehr dazu: Zulassung UH > Master, Konkordanzliste swissuniversities [PDF, 29.87 KB]
FHDirekte Zulassung zu gleichen oder fachverwandten Studienrichtungen. Je nach Hochschule und Studienrichtung kommen noch zusätzliche Aufnahmekriterien (z.B. Mindestnote, praktische Erfahrung) und/oder Eignungsabklärungen zur Anwendung. Mehr dazu: Zulassung FH
PHKeine Zulassung zu Masterstudien. Ausnahmen: Konsekutive Masterstudiengänge Sek I einiger PH mit Bachelor in 1-2 Unterrichtsfächern sowie Schulische Heilpädagogik mit Bachelor in verwandtem Studienbereich (mit Auflagen). Mehr dazu: Zulassung PH
Bachelor PHUHTeilweise Zulassung zur Studienrichtung Erziehungswissenschaften / Pädagogik. Mit Zusatzleistungen ist zu rechnen. Für andere Studienrichtungen in der Regel keine direkte Zulassung zu Masterstudien. Mehr dazu: Zulassung UH > Master
FHKeine direkte Zulassung zu Masterstudien. Mehr dazu: Zulassung FH
PHMit Bachelor Sek I direkte Zulassung zum Masterstudium Sek I. Für Personen mit Bachelor Vorschul- und Primarstufe bieten einige PH ein Masterstudium zur Stufenerweiterung Sek I an. Zugang zu Master Schulische Heilpädagogik mit Lehrdiplom und damit mind. Bachelor. Mehr dazu: Zulassung PH


berufsberatung.ch