Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Validierung von Bildungsleistungen

Die Validierung von Bildungsleistungen ist ein Verfahren, mit dem Kompetenzen anerkannt werden, um ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis oder ein eidgenössisches Berufsattest zu erlangen.

Definition

Erwachsene können ihre Berufserfahrung durch die Validierung von Bildungsleistungen anerkennen lassen. Durch dieses Verfahren kann ein eidgenössisches Berufsattest EBA oder ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ erlangt werden, ohne dass eine berufliche Grundbildung absolviert werden muss. Das Validierungsverfahren existiert allerdings nur in einzelnen Berufen.
Es wird eine Bilanz der beruflichen Fähigkeiten erstellt, um sie anerkennen zu lassen. Personen, die ein EFZ oder EBA erlangen möchten, erstellen ein Dossier, das ihre während ihrer Berufstätigkeit erworbenen Bildungsleistungen genau auflistet. Das Dossier wird anschliessend überprüft. Je nachdem werden die erworbenen Kompetenzen daraufhin ganz oder teilweise angerechnet. Wenn noch Lücken bestehen, können diese durch Zusatzausbildungen gefüllt werden.
Gesetzliche Grundlage für die Validierung von Bildungsleistungen ist Artikel 31 Absatz 1 der Verordnung über die Berufsbildung.

Voraussetzungen

Fünf Jahre Berufserfahrung

Für die Zulassung zur Validierung von Bildungsleistungen benötigen Erwachsene eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon in der Regel drei bis vier Jahre im angestrebten Beruf.

Kein Anstellungsverhältnis erforderlich

Am Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen interessierte Personen müssen keine Beschäftigung vorweisen. Wenn sie allerdings fehlende Handlungskompetenzen durch weitere Praxiserfahrung erwerben müssen, ist eine Beschäftigung in der Branche erforderlich.

Vorgehen

Das Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen hat fünf Phasen:

  • Information und Beratung
  • Bilanzierung
  • Beurteilung
  • Validierung
  • Zertifizierung

Information und Beratung

Die Berufsberatungsstelle des Wohnkantons (Eingangsportal) gibt Informationen über das Vorgehen. Das Validierungsverfahren existiert nur für einzelne Berufe. Auf der Seite Validierungsverfahren in den Kantonen sind die angebotenen Berufe aufgeführt. Wenn der Wohnkanton kein Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen anbietet, kann dieses unter Umständen von einem anderen Kanton durchgeführt werden.
Die Teilnahme an Informationsveranstaltungen der kantonalen Berufsberatungsstellen oder anderer zuständiger Stellen ist sinnvoll. An solchen Anlässen können Interessierte Fragen zu den verschiedenen Möglichkeiten und zu den Voraussetzungen stellen. In bestimmten Fällen ist eine Anmeldung für das Verfahren nötig.

Bilanzierung

Bei der Validierung von Bildungsleistungen weisen die Interessierten nach, was sie gelernt und in der Praxis angewendet haben. Sie dokumentieren ihre Kompetenzen in einem Validierungsdossier. Dieses Dossier enthält sämtliche Daten und Nachweise, die mit dem berufspraktischen und theoretischen Anforderungsprofil des angestrebten Berufs im Zusammenhang stehen. Bei Bedarf helfen Fachpersonen bei der Erstellung des Dossiers.
Die Erstellung des Validierungsdossiers setzt voraus, dass sich die Kandidatinnen und Kandidaten in der deutschen Sprache gut in schriftlicher Form ausdrücken können und es gewohnt sind, selbstständig zu arbeiten. Die Texte müssen am Computer verfasst werden und es wird ein Internetanschluss benötigt.
Das Erstellen des Dossiers ist sehr zeitaufwändig und erfordert viel Selbstdisziplin und eine gute Planung.

Beurteilung

Fachexpertinnen und -experten vergleichen das Validierungsdossier mit dem Qualifikationsprofil des angestrebten Berufs. Die Berufserfahrungen werden angerechnet, wenn sie den Anforderungen des gewünschten Berufsabschlusses genügen. Nach der Prüfung des Dossiers erfolgt ein Gespräch, in dem die Expertinnen und Experten die dokumentierten Kompetenzen überprüfen.

Validierung der Bildungsleistungen

Nach der Prüfung des Validierungsdossiers stellt das Validierungsorgan  eine Bestätigung aus. Darin werden die anerkannten Handlungskompetenzen detailliert aufgezeigt. Fehlen bestimmte Kompetenzen, haben die Kandidatinnen und Kandidaten fünf Jahre Zeit, diese durch Zusatzausbildungen nachzuholen. Dazu gehören Module an Berufsfachschulen, spezifische Praxisnachweise oder andere Angebote.

Zertifizierung

Sobald die Kandidatinnen und Kandidaten alle Anforderungen für den Berufsabschluss erfüllen und sämtliche nötigen Kompetenzen nachweisen können, erhalten sie das EFZ oder das EBA.

Beratung und Kosten

Die Berufsberatungsstelle des Wohnkantons (Eingangsportal) erteilt Auskünfte über das Verfahren der Validierung von Bildungsleistungen: Wo, wann und wie soll die Anmeldung zum Verfahren eingereicht werden? Diese Fragen werden auch an den Informationsanlässen der kantonalen Berufsberatungsstellen oder anderer zuständiger Stellen behandelt. Die Fachpersonen des Eingangsportals können die Kandidatinnen und Kandidaten auch bei der Erstellung des Validierungsdossiers unterstützen. Dieses Vorhaben braucht viel Zeit. Für die Erstellung des Dossiers ist mit rund hundert Arbeitsstunden zu rechnen.

Die Kosten für die Erstellung und Beurteilung des Dossiers unterscheiden sich in den einzelnen Kantonen. Sie betragen im Durchschnitt 2300 Franken. Dazu können Kosten für eventuelle Zusatzausbildungen und eine Anmeldegebühr für die Zulassung zum Verfahren kommen. Einige Kantone übernehmen einen Teil der Kosten. In der Regel kostet das Validierungs-Verfahren insgesamt zwischen 5000 und 7000 Franken. Genaue Informationen zu diesem Thema sind direkt bei der Berufsberatungsstelle des Wohnkantons (Eingangsportal) erhältlich, siehe Validierungsverfahren in den Kantonen.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Informationen zur Validierung von Bildungsleistungen in Graubünden sind auf der Website des AfB Graubünden zu finden.

?global_countybox_altimage? ?sg?

St. Gallen

Berufsabschluss nachholen

Infoblatt "Mit dem Validierungsverfahren zum EFZ" [PDF, 62 KB]

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

Validierung von Bildungsleistungen

Über die Validierung von Bildungsleistungen informiert die Webseite des Amts für Jugend und Berufsberatung. Hier gibt es auch Zugang zu Merkblättern und Informationen über ausserkantonale Möglichkeiten.

Über die Validierung von Bildungsleistungen informiert auch die Webseite des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes.

21.09.2016, dba