Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Lehre nach der gymnasialen Maturität, spezielle Ausbildungsprogramme

Auch Gymnasiastinnen und Gymnasiasten können in eine Lehre einsteigen. Für sie gelten angepasste Regeln. Zudem gibt es in einigen Branchen spezielle Programme und Möglichkeiten eines direkten Berufseinstiegs.

Angepasste Regeln für die Lehre

Wer nach der gymnasialen Maturität eine berufliche Grundbildung (Berufslehre) absolvieren möchte, wird in der Regel vom allgemeinbildenden Unterricht in der Berufsfachschule dispensiert. Dadurch kann die Berufslehre um ein Jahr verkürzt werden. Dazu braucht es das Einverständnis des Lehrbetriebs und des Amtes für Berufsbildung des betreffenden Kantons.
Weitere Informationen: Verkürzte berufliche Grundbildung, Lehre

Spezielle Programme

Way-up

Eine spezielle Möglichkeit einer geregelten verkürzten beruflichen Grundbildung (Berufslehre) bietet das Programm way-up.ch an. Maturandinnen und Maturanden schliessen einen zweijährigen kompakten und praxisorientierten Lehrgang mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis ab und eröffnen sich damit den Zugang zur Fachhochschule.
In den folgenden sechs Berufen bietet way-up um zwei Jahre verkürzte Lehren an:

  • Automatiker/in
  • Elektroniker/in
  • Informatiker/in
  • Konstrukteur/in
  • Polymechaniker/in
  • Mediamatiker/in​

Weitere Informationen: way-up.ch.

Way up plus

Die way-up-Ausbildung zum Zeichner/zur Zeichnerin Fachrichtung Architektur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis als Abschluss nennt sich "way-up plus" und wird ausschliesslich im Kanton Zug angeboten: www.zf-architektur.ch. Interessierte anderer Kantone benötigen ein von ihrem kantonalen Berufsbildungsamt bewilligtes Gesuch.

Direkter Einstieg: Ausbildungsprogramme bei Firmen

Hauptsächlich im privaten und Dienstleistungssektor tätige Unternehmen bieten Ausbildungsprogramme speziell für Maturandinnen und Maturanden an. Die Ausbildungen dauern zwischen einem und zwei Jahren. Sie führen nicht zu einem EFZ, sondern zu einem im jeweiligen beruflichen Umfeld anerkannten Zertifikat oder Diplom.

Diese Programme ermöglichen ein sofortiges Eintauchen in die Arbeitswelt. Oft wird von Anfang an ein attraktives Gehalt angeboten. Da die Plätze knapp sind, sollte frühzeitig der Kontakt mit den Anbietern dieser Programme gesucht werden. Gute Fremdsprachen- und Computerkenntnisse können erforderlich sein. Einige Anbieter setzen das Schwerpunktfach "Wirtschaft und Recht" voraus.

Einige Beispiele, die Aufzählung ist nicht vollständig:



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

Wappen Kanton Luzern

Luzern

Informationen und weiterführende Links zur Lehre nach der gymnasialen Maturität

Wappen Kanton Zürich

Zürich

Fremdsprachenunterricht an Berufsfachschulen

Die Broschüre Fremdsprachenunterricht an Berufsfachschulen gibt Hinweise über Pflichtfremdsprachen, zuständige Berufsfachschulen und bilingualen Unterricht.

“bili“ – Zweisprachiger Unterricht an Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich

Die Broschüre “Fit for Life“ beschreibt die Einführung des zweisprachigen oder bilingualen Fachunterrichts an den Berufsfachschulen im Kanton Zürich.

Unterstützungsangebote in der Lehre

Informationen des MBA

nformationen und Berichte zur Fachkundigen individuellen Begleitung (FiB)

Impulsis

Impulsis arbeitet mit Jugendlichen und jungen Erwachse-nen, die auf ihrem Weg ins Berufsleben Unterstützung benötigen.

berufsberatung.ch