Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Möglichkeiten in der Höheren Berufsbildung

Auf der Tertiärstufe ist die Validierung von Bildungsleistungen erst in wenigen Berufen und Ausbildungen möglich. In bestimmten Berufen können Kandidatinnen und Kandidaten ohne eidgenössisches Fähigkeitszeugnis zur Berufsprüfung zugelassen werden.

Validierung von Bildungsleistungen und Gleichwertigkeitsverfahren

In der Höheren Berufsbildung (Tertiärstufe) wird die Validierung von Bildungsleistungen nur für wenige Berufe oder Ausbildungen angeboten.

Höhere Berufsbildung

In einigen Berufen ist es möglich, mit einem Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen oder einer Gleichwertigkeitsanerkennung zu einem eidgenössischen Fachausweis (Berufsprüfung BP) oder einem eidgenössischen Diplom (Höhere Fachprüfung HFP) zu gelangen.

  • Ausbilder/in (BP)/Ausbildungsleiter/in (HFP)
    Der Schweizerische Verband für Weiterbildung (SVEB) führt ein Verfahren zur Validierung von Bildungsleistungen bzw. eine Gleichwertigkeitsbeurteilung durch, die zum eidgenössischen Fachausweis Erwachsenenbildnerin/Erwachsenenbildner oder zum eidgenössischen Diplom Ausbildungsleiterin/Ausbildungsleiter führt: alice.ch.
  • Naturheilpraktiker/in (HFP)
    Anhand eines Gleichwertigkeitsverfahrens können die Kompetenzen für ein oder mehrere Modulabschlüsse nachgewiesen werden, die für die Erlangung des eidgenössischen Diploms Naturheilpraktiker/in benötigt werden: oda-am.ch.
  • Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU (BP)
    Der eidgenössische Fachausweis Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU (BP) richtet sich an die Ehepartner/innen von Unternehmern oder Unternehmerinnen, die sich aktiv an der Führung der Familien-KMU beteiligen. Diese Fachpersonen können ihre Erfahrung validieren lassen und den Fachausweis erlangen: bfgschweiz.ch.
  • Fachmann/-frau interkulturelles Dolmetschen/Vermitteln (BP)
    Interkulturell Dolmetschende können ihre Erfahrung validieren lassen, um die verlangten Modulatteste für das Zertifikat der Qualifizierungsstelle INTERPRET oder für den eidgenössischen Fachausweis für interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln zu erlangen: inter-pret.ch.
  • Komplementärtherapeut/in (HFP)
    Das Branchenzertifikat Komplementärtherapeut/in ist eine der Zulassungsbedingungen zur Höheren Fachprüfung Komplementärtherapie. Das Zertifikat kann mit einem Gleichwertigkeitsverfahren erlangt werden: oda-kt.ch.

Hochschulen

Auf Hochschulebene existiert das Validierungsverfahren für den Beruf:

  • Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in
    Das Schweizerische Dienstleistungszentrum Berufsbildung, Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung (SDBB) betreut die Validierung von Bildungsleistungen in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung: sdbb.ch.

Die Validierung von Bildungsleistungen existiert auch für verschiedene Studiengänge (insbesondere der Fachhochschule Westschweiz HES-SO, der Universität Genf, einiger Pädagogischer Hochschulen usw.). Durch die Anerkennung der im Rahmen beruflicher Aktivitäten oder in Vereinsarbeit erworbenen Kompetenzen erlaubt die Validierung von Bildungsleistungen eine Teildispensierung vom Studienprogramm gewisser Bachelor- und manchmal sogar Masterstudiengänge.
Weitere Informationen: hes-so.ch, unige.ch, hepfr.ch (PDF).

Direkte Zulassung zur Berufsprüfung

In bestimmten Berufen können Erwachsene ohne berufliche Grundbildung (eidgenössisches Fähigkeitszeugnis) oder ohne Abschluss der Sekundarstufe II (gymnasiale Maturität, Diplom einer allgemeinbildenden Schule) direkt zur Berufsprüfung zugelassen werden, wenn sie eine hinreichende Berufspraxis nachweisen können.
Weitere Informationen sind in den Prüfungsreglementen der einzelnen Berufe enthalten: www.sbfi.admin.ch.