?global_aria_skip_link_title?

Nach dem Vorstellungsgespräch

Wenn das Vorstellungsgespräch vorbei ist, gilt es, Bilanz zu ziehen. Es macht sich gut, noch einmal per E-Mail Danke zu sagen. Wenn alles gut gelaufen ist und mit etwas Glück, wird sich der Lehrbetrieb melden und einen Lehrvertrag anbieten.

Nach dem Vorstellungsgespräch

Nach dem Vorstellungsgespräch ist es wichtig, sich für das Gespräch zu bedanken. Falls während zwei Wochen kein Bescheid kommt, empfiehlt es sich, nachzufragen.

Bilanz ziehen

Ein Vorstellungsgespräch bietet immer die Gelegenheit, sich weiterzuentwickeln und mit solchen Situationen vertrauter zu werden. Nach dem Gespräch ist es sinnvoll, sich zu folgenden Fragen Gedanken zu machen:

  • Was ist gut gelaufen?
  • Was ist nicht so gut gelaufen?
  • Welche Dinge können bei einem zukünftigen Gespräch verbessert oder anders gemacht werden?

Sich bedanken

Wenn das Gespräch gut gelaufen ist, sollte sich der/die Bewerbende in den nächsten 24 Stunden per E-Mail bei den anwesenden Personen bedankt. Die E-Mail kann beispielsweise so lauten: «Sehr geehrte/r Herr/Frau [Nachname], Vielen Dank für das Gespräch. Ich bin weiterhin sehr interessiert an der Lehrstelle in Ihrem Unternehmen». Es ist wichtig, auch noch in 1-2 Sätzen zu sagen, welche Aspekte der Stelle und des Unternehmens besonders interessant sind.

Nachfragen

Wenn zwei bis drei Wochen nach dem Vorstellungsgespräch noch kein Bescheid da ist, kann sich der/die Bewerbende per E-Mail oder Telefon beim Unternehmen melden und höflich nach dem Stand des Bewerbungsverfahrens fragen.

Lehrvertrag

Nach einem positiven Bescheid des Lehrbetriebs und wenn der/die Bewerbende weiterhin an der Lehrstelle interessiert ist, wird ein Lehrvertrag abgeschlossen. Er wird für die Dauer der Lehrzeit des Berufes abgeschlossen

Der Lehrbetrieb schickt den Vertrag zur Unterschrift. Bei Personen unter 18 Jahren unterschreiben auch die Eltern. Anschliessend muss der Lehrvertrag vom zuständigen kantonalen Berufsbildungsamt genehmigt werden und ist damit gültig.

Mit dem Lehrvertrag werden folgende Unterlagen verschickt:

  • Wegweiser durch die Berufslehre, mit zahlreichen Informationen über das Lehrverhältnis
  • Bildungsverordnung des Berufes
  • Bildungsplan des Berufes

Durch das Unterzeichnen des Vertrags, wird der/die Lernende automatisch für die Berufsschule eingeschrieben, wo der theoretische Unterricht stattfindet. Hier müssen keine weiteren Schritte unternommen werden. Die wichtigen Informationen wie Stundenplan, Programm, Ort und Klasse erfolgen dann per Post.

Die Broschüre «Ich kenne meine Rechte» enthält viele Informationen zu den Rechten und Pflichten von Lernenden. Sie ist in Berufsinformationszentren BIZ verfügbar. Bei Fragen und Problemen während der Lehrzeit ist das kantonale Berufsbildungsamt die richtige Adresse.



berufsberatung.ch