Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Historische und Kulturwissenschaften

Studiengänge der Historischen und Kulturwissenschaften untersuchen Quellen, arbeiten Bezüge und Ähnlichkeiten  unterschiedlicher Situationen heraus und tragen zum Verständnis der heutigen Gesellschaft bei.

Fachgebiete

Historische und Kulturwissenschaften bilden ein umfangreiches Feld an verschiedenen Studiengängen, da sie sowohl kulturwissenschaftliche wie auch historische Aspekte vereinen. Die Geschichte eines Volkes beeinflusst immer seine Kultur.

Philosophie

Die Philosophie hinterfragt das Vordergründige kritisch, geht Problemen auf den Grund und wägt mögliche Antworten gewissenhaft ab. Sie stellt in erster Linie Fragen und gibt sich nicht mit Offensichtlichem zufrieden.

Altertumswissenschaften

Die Altertumswissenschaften entwerfen, gestützt auf überlieferte Schriften, Fundstücke und Zeugnisse aus Kunst, Politik und Wirtschaft, ein kulturgeschichtliches Gesamtbild vergangener Zivilisationen.

Geschichte

Im Fach Geschichte wird versucht, vergangenes Handeln und Geschehen zu beschreiben, zu analysieren, zu erklären und in Bezug zur Gegenwart zu setzen.

Ethnologie und Kulturanthropologie

Ethnologie und Kulturanthropologie haben eine gemeinsame Aufgabe: Sie untersuchen Verhalten, Denkformen und Erzeugnisse, die eine Bevölkerungsgruppe hervorbringt. Die beiden Disziplinen benützen oft die gleichen theoretischen Ansätze und Forschungsmethoden, unterscheiden sich jedoch in ihrer geographischen Ausrichtung: Während sich die Ethnologie eher auf die aussereuropäischen Kulturen konzentriert, bewegt sich die kulturanthropologische Forschung im europäischen Raum.

Ausbildung

Historische und kulturwissenschaftliche Studiengänge werden nur an Universitäten angeboten.

Anforderungen

Überdurchschnittliches Interesse an politischen und sozialen Fragen der Vergangenheit und der Gegenwart, die Bereitschaft, gesellschaftlichen Problemen auf den Grund zu gehen und sich auf Fremdes einzulassen, Selbstverständliches zu hinterfragen oder in neue Kulturen und Sprachwelten einzutauchen, sind Voraussetzungen für ein historisch-kulturwissenschaftliches Studium.

Latein

Für die meisten historischen Fächer sind Lateinkenntnisse noch immer Voraussetzung. Da dies an den Hochschulen aber unterschiedlich gehandhabt wird, empfiehlt es sich, die Informationen direkt bei den Universitäten einzuholen. Meist können fehlende Lateinkenntnisse in Form von Kursen während des (Bachelor-)Studiums nachgeholt werden.

Berufsfeld und Arbeitsmarkt

Der Berufseinstieg ist für Absolventen und Absolventinnen oft schwierig. Ebenso wichtig wie das spezifische Fachwissen sind Fähigkeiten und Fertigkeiten allgemeiner Art, die man sich während des Studiums aneignet. Auch durch Jobben neben der Ausbildung werden wichtige Erfahrungen gemacht und Beziehungen geknüpft. Praktika vermitteln spezielle Kenntnisse organisatorischer, administrativer, sprachlicher, technischer oder journalistischer Art. All diese Zusatzqualifikationen sowie ein gutes Beziehungsnetz erleichtern den Übergang vom Studium in den Beruf.
Bevor eine zusätzliche Ausbildung angetreten wird, ist es wichtig zu klären, ob diese die Chancen auf dem Arbeitsmarkt wirklich erhöht. Solche Weiterbildungen werden meist erst im Zusammenhang mit einer festen Stelle oder einem konkreten Berufsziel (Unterricht, diplomatischer Dienst usw.) in Angriff genommen.

Archive, Bibliotheken und Museen

Ein wissenschaftliches Tätigkeitsfeld für Historikerinnen und Kulturwissenschaftler bietet sich in Archiven, Bibliotheken und Museen. Bibliothekare pflegen, aktualisieren und digitalisieren die Bestände und machen sie der Öffentlichkeit zugänglich, sie beraten Besucher und unterstützen Forschungsprojekte. Museumspädagoginnen erarbeiten Ausstellungskonzepte, erstellen Prospekte und Pressedokumentationen, organisieren Führungen, Medienkonferenzen und Publikumsveranstaltungen.

Journalismus

Absolventen und Absolventinnen finden sich auch im Journalismus, wo sie recherchieren, Informationen gewichten und Zusammenhänge aufzeigen. Der Einstieg in den Journalismus erfolgt meist über die freie Mitarbeit oder ein Praktikum bei einem Lokalmedium.

Verlagswesen

Im Verlagswesen können Historikerinnen und Historiker ihr Fachwissen und ihre sprachliche Gewandtheit ebenfalls gut einsetzen. Der Lektor beurteilt und bearbeitet Manuskripte oder begleitet ein Buchprojekt von der Idee bis zur Publikation. Die Verlagsleiterin ist verantwortlich für das Gesamtkonzept des Verlagshauses und damit für Planung, Steuerung und Vermarktung der Publikationen.

Öffentliche Verwaltungen, private Stiftungen und Verbände

In der öffentlichen Verwaltung, beim Bundesamt für Kultur, bei den kantonalen Departementen für Kultur und bei privaten Stiftungen und Verbänden erschliesst sich den Phil.-I-Absolventinnen und -Absolventen ein weiteres Tätigkeitsfeld. Sie beurteilen Subventionsanträge, unterstützen Kunstprojekte, vernetzen Kulturschaffende und Kulturveranstalter an Tagungen oder organisieren Wettbewerbe für Nachwuchskünstler.

Internationale Organisationen, diplomatischer Diest

Auch bei internationalen Organisationen und im diplomatischen Dienst gibt es Arbeitsmöglichkeiten, allerdings ist das Interesse für diese Ausbildungsplätze und Jobs viel grösser als das Angebot.

Weitere Arbeitsbereiche

Weitere mögliche Arbeitsbereiche sind: Denkmalpflege und Heimatschutz, Medien, Kommunikation, Unterricht an Mittel- und Hochschulen.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

01.09.2016, cho