Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Altorientalistik

Die Altorientalistik widmet sich den alten Kulturen im Südwesten Asiens. Sie beschäftigt sich mit Sprache und Kultur der dort einst ansässigen Babylonier, Hethiter, Assyrer und hat eine historisch-sprachwissenschaftliche und eine archäologische Ausrichtung.

Fachgebiet

Altorientalistik
Altorientalistik

Die Altorientalistik ist die Wissenschaft der Sprachen und Kulturen des so genannt Alten Orients ab Erscheinen der ersten Keilschrifttexte im 4. Jahrtausend v.Chr. Der Begriff Alter oder Vorderer Orient ist durch eine ältere und stark europäische Perspektive geprägt. Vorderasien stellt ebenfalls eine Bezeichnung des geografischen Raumes aus Sicht des Westens dar – handelt es sich doch um den südwestlichen Subkontinent Asiens. Die Studiengänge in diesem Fachbereich heissen an den Schweizer Universitäten heute deshalb Vorderasiatische Archäologie, Vorderasiatische Altertumswissenschaften oder Études mésopotamiennes.

Altorientalistik

Altorientalistik

Der geografische Raum, mit dem sich das Fachgebiet beschäftigt, wird durch das Siedlungs- und Ausdehnungsgebiet der alten Kulturen von Anatolien (heutige Türkei) über die arabische Halbinsel (z.B. Palästina und Israel, Syrien, Saudi-Arabien) bis nach Zentralasien (z.B. Kirgisien, Turkmenistan) und Südasien (z.B. Afghanistan, Pakistan) definiert. Dieses besiedelten u.a. Babylonier, Hethiter und Assyrer. Erforscht werden neben den Sprachen auch alle geschichtlichen Aspekte dieser alten Kulturen.

Wichtigstes Quellenmaterial sind akkadische, sumerische und hethitische Texte beispielsweise auf Tontafeln, auf Papyri oder als Inschriften auf Gräbern sowie andere materielle Hinterlassenschaften. Mithilfe von archäologischen, historischen und sprachwissenschaftlichen Methoden erforscht die Altorientalistik oder Vorderasiatische Archäologie die Geschichte, Wirtschaft, Siedlungsgeografie oder Religion der alten Kulturen.

Studium

Das Studium der Vorderasiatischen Archäologie ist je nach Universität mehr archäologisch oder mehr sprachwissenschaftlich ausgerichtet. In Lehrveranstaltungen werden die notwendigen Sprachen und Schriften wevermittelt: u.a. Ägyptisch, Sumerisch, Akkadisch, Elamisch und Aramäisch. Darüber hinaus gibt es Einführungen in Geschichte, Religion und Kultur.

Weitere Lehrveranstaltungen widmen sich auch den historisch-quellenkritischen Methoden, die zur Erforschung der schriftlichen und archäologischen Quellen benötigt werden. In Übungen wird der wissenschaftliche Umgang mit dem schriftlichen Quellenmaterial erarbeitet, um Texte übersetzen und interpretieren zu können. Je nach Studienort werden auch archäologische Methoden vermittelt und Grabungspraktika u.ä. angeboten.

M. L.,  Vorderasiatische Archäologie an der Universität Bern UNIBE

«Vieles, worauf die Griechen und andere aufbauten, wurde in Mesopotamien entwickelt. Da liegt die Wiege unserer Kultur.»

Mehr dazu

Anforderungen

Die Leidenschaft für das Fachgebiet ist die wichtigste Voraussetzung für ein Studium in Altorientalistik. Unerlässlich sind zudem die Bereitschaft zur intensiven Lektüre von Fachliteratur, das Lernen von alten Sprachen, das Erarbeiten von Methoden sowie gute schriftliche Ausdrucksfähigkeiten.

Das Studium kann sehr zeitintensiv sein und erfordert, z.B. in den Grabungspraktika viel Engagement und Flexibilität. Fachliteratur ist oft in Englisch, Französisch oder je nachdem auch Italienisch verfasst. Für Projekte im Forschungsgebiet sind u.a. Türkisch- oder Arabischkenntnisse hilfreich.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Das Studium der Vorderasiatischen Altertumswissenschaften / Archäologie (Altorientalistik) zielt auf eine spätere Tätigkeit in Forschung und Lehre an einer Universität, in einem Museum oder bei Grabungskampagnen hin. Diese Stellen sind äusserst rar, und viele Absolventinnen und Absolventen arbeiten ausserhalb ihres Fachgebietes in Bereichen, in welchen auch andere Geisteswissenschaftler/innen tätig sind. Dazu gehören Museumswesen, Kulturwesen, Erwachsenenbildung, Kommunikation und Journalismus oder Verwaltung. Die Fächerkombination, Arbeitserfahrung und weitere Kompetenzen können die Einstiegsmöglichkeiten ins Berufsleben positiv beeinflussen.



berufsberatung.ch