Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Ausbildung mit Behinderung

Dank Nachteilsausgleichsmassnahmen und spezifischer Einrichtungen können Personen mit einer körperlichen oder psychischen Behinderung eine berufliche oder schulische Ausbildung absolvieren.

Berufsbildung

Menschen mit Behinderung können eine Berufsbildung antreten, wenn sie die kognitiven und technischen Anforderungen des gewünschten Berufs erfüllen. Sie haben das Recht auf spezifische Einrichtungen am Arbeitsplatz und in der Berufsschule.

Vorgehen

Um von Nachteilsausgleichsmassnahmen zu profitieren, kann beim kantonalen Amt für Berufsbildung zu Beginn der Ausbildung ein Antrag gestellt werden: adressen.sdbb.ch. Die Kosten der getroffenen Massnahmen werden von der Invalidenversicherung (IV) übernommen. Fragen zu den Leistungen und der Antrag für die Kostenübernahme werden an die zuständige kantonale IV-Stellen gestellt: ahv-iv.ch > Eingliederungsmassnahmen.
ahv-iv.ch > Adressen

Behinderung

Von Behinderung ist die Rede, wenn eine körperliche, psychische oder kognitive Beeinträchtigung die betroffene Person in der Bewältigung alltäglicher und beruflicher Tätigkeiten hindert oder bei deren Ausführung ein Unbehagen hervorruft.

Beispiele von Behinderungen:

  • Sehbehinderung und Blindheit
  • Schwerhörigkeit und Taubheit
  • Legasthenie und Dyskalkulie
  • Dyspraxie
  • Querschnittlähmung
  • Psychische Behinderung
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • Aufmerksamkeitsdefizit mit oder ohne Hyperaktivitätsstörung AD(H)S
  • Agile.ch, die Organisation von Menschen mit Behinderung, führt eine Liste ihrer Mitglieder, die im Behindertenwesen aktiv sind. Die Website liefert auch andere nützliche Links.
    MyHandicap > Arbeitnehmer hat eine Vielzahl von Tipps und Hilfestellungen, zum Beispiel zu Bewerbung, berufliche Integration, usw.

    Siehe dazu auch inclusion-handicap.ch.

    Ausgleichsmassnahmen

    Der Nachteilsausgleich von Menschen mit Behinderung ist gesetzlich festgeschrieben. Die Bildungsverantwortlichen sind verpflichtet, in der Ausbildung und am Arbeitsplatz gewisse Einrichtungen für die Betroffenen bereitzustellen. Die Nachteilsausgleichsmassnahmen können unterschiedliche Formen annehmen wie z.B spezifische Arbeitsbedingungen oder die Anbringung von Hilfsmitteln und Stützen. Sie müssen jedem individuellen Fall angepasst werden und der betroffenen Person trotz gewisser Einschränkungen die Ausübung der Tätigkeiten ermöglichen.

    Beispiele von Massnahmen für die Erleichterung des Lernens oder des Prüfungsablaufs:

    • Gewährung von zusätzlicher Zeit
    • Anpassung der Aufgaben
    • Technische Hilfsmittel
    • Individuelle Unterstützung
    • Organisation des Arbeitsplatzes
    • Bedienung des Computers

    Detaillierte Informationen zu den Massnahmen, die je nach Beeinträchtigung zur Verfügung gestellt werden können, sind in der Broschüre Nachteilausgleich für Menschen mit Behinderung in der Berufsbildung aufgeführt.

    Weitere mögliche Ausbildungen

    • Personen, die nicht in der Lage sind, eine berufliche Grundausbildung mit EFZ oder EBA abzuschliessen haben, die Möglichkeit, eine praktische Ausbildung mit Attest (PrA) anzutreten. Der Verband INSOS liefert dazu nützliche Informationen: insos.ch.
    • insieme Schweiz, die Dachorganisation der Elternvereine für Menschen mit einer geistigen Behinderung, bietet Arbeitsintegrationsmassnahmen mit spezifischer Begleitung: insieme.ch.
    • In allen Kantonen werden Brückenangebote für Jugendliche in Schwierigkeiten beim Übergang zur Ausbildung auf sekundärer Bildungsstufe angeboten. Siehe dazu die Seite Brückenangebote.
    • Die Stiftung MyHandicap führt ein eigenes Lehrstellenportal für Jugendliche mit Handicap: ~myhandicap.ch~https://www.myhandicap.ch/job-ausbildung-behinderung/lehre-handicap/~.

Schulische Ausbildung

Menschen mit Behinderung, die eine Lehre an einer Schule absolvieren oder an einer Hochschule studieren möchten, haben das Recht auf spezifische Massnahmen, welche die Auswirkungen ihrer Beeinträchtigungen mildern. Beispiele dafür sind rollstuhl-gängige Klassenzimmer oder Bestimmungen für einen vereinfachten Prüfungsablauf (Nutzung eines angepassten Computers, Begleitung durch einen Interpreten, Verlängerung der Prüfungszeit).

Zurzeit gibt es noch zahlreiche Hindernisse. In den meisten Einrichtungen werden jedoch nah dies nah Lösungen eingeführt. Die beeinträchtigten Menschen müssen die Initiative ergreifen und die Verantwortlichen über ihre Bedürfnisse informieren, um die nötigen Massnahmen zu bekommen.

Vorgehen

Vorbedingung: Die Behinderung muss anerkannt und durch ein ärztliches Zeugnis bescheinigt sein.

Vor Ausbildungsbeginn:

  • Mit der verantwortlichen Person oder mit dem Dekanat Kontakt aufnehmen sobald der Studiengang gewählt wurde.
  • Die Lösungen besprechen, die für die entsprechenden Einrichtungen und für die Absolvierung in besten Bedingungen des Studiengangs notwendig sind.
  • Je nach vorgeschlagene Unterstützung kann es auch hilfreich sein, die Professoren, Assistenten und Bibliotheksverantwortlichen zu kontaktieren.

Einige Bildungsinstitutionen stellen spezifische Dienstleistungen zur Verfügung oder bestimmen eine Kontaktperson für die Beratung von Schülern und Studierenden mit einer Behinderung.

Behinderung

Je nach Behinderung können unterschiedliche Massnahmen eingerichtet werden. Behindertenspezifische Hinweise und Kontaktadressen sind auf dem Portal hindernisfreie-hochschule.ch aufgelistet.

Massnahmen

Öffentliche Einrichtungen sind verpflichtet, Vorkehrungen zur Milderung der Auswirkungen von Behinderungen und zum Ausgleich der Nachteile zu treffen. Jede Massnahme muss den Bedürfnissen der betroffenen Person angepasst werden.

Einrichtungsbeispiele:

  • Anpassung des Studiengangs
  • Gestaltung des Stundenplans
  • Anwendung von Hilfsmitteln
  • Begleitung durch einen Interpreten
  • Anpassung der Ausbildungsdauer
  • Anpassung des Prüfungsablaufs
  • Erleichterung des Zugangs zur Dokumentation

Wenn die beeinträchtigte Person Schwierigkeiten hat, ihre Rechte geltend zu machen, kann sie bei der Rechtsberatung Inclusion Handicap Unterstützung finden, um zusammen mit dem Anbieter Lösungen zu finden.

Zugang zu Hochschulen

Detaillierte Informationen zum Zugang von Menschen mit Behinderung an Hochschulen sind auf der Seite hindernisfreie-hochschule.ch zu finden.

Siehe dazu auch das Portal uniability.ch.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern

Im Kanton Bern gibt es Massnahmen zum Nachteilsausgleich für Lernende in der beruflichen Grundbildung sowie für die Schülerinnen und Schüler in der Fachmittelschule und im Gymnasium.

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

Die Broschüre Unterwegs ins Arbeitsleben – Berufswahl von Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf des Amtes für Jugend und Berufsberatung ist eine Orientierungshilfe für Jugendliche mit Beeinträchtigung und deren Betreuer/innen. Sie gibt einen Überblick und liefert erste Antworten zu Fragen rund um die Berufswahl von Jugendlichen mit Benachteiligung. Themen sind: Sonderschulung, Finanzierung, Unterstützungsangebote und Nachteilsausgleich.

Das Faltblatt IV-Anmeldung zur Unterstützung einer erstmaligen beruflichen Ausbildung des Amtes für Jugend und Berufsberatung beschreibt, unter welchen Voraussetzungen die Invalidenversicherung Leistungen übernimmt und informiert über das Anmeldeverfahren.

27.09.2016, dba