Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Sonderpädagogik (Heilpädagogische Früherziehung / Schulische Heilpädagogik)

Sonderpädagogik ist sowohl wissenschaftliche Disziplin als auch Praxis. Sie entwickelt Konzepte zur optimalen Förderung von Menschen mit einem Bedarf nach spezieller Schulung und Bildung. “Heilpädagogik“ wird oft als Synonym verwendet, manchmal auch in der Kombination "Heil- und Sonderpädagogik".

Fachgebiet

Sonderpädagogik

Sonderpädagogik
Sonderpädagogik

Die Sonderpädagogik ist im Schnittbereich von Erziehungswissenschaften, Medizin und Psychologie angesiedelt. Sie ist bestrebt, für Menschen mit besonderem Bildungsbedarf jeglicher Art und jeglichen Grades mit adäquat ausgebildetem Fachpersonal eine bedürfnisgerechte und individuumsorientierte Bildung und Erziehung sicherzustellen. Ziele der Bildung und Erziehung sind eine optimale Persönlichkeitsentwicklung, Autonomie sowie soziale Integration und Partizipation.

Sonderpädagogik

Sonderpädagogik

Der Begriff Sonderpädagogik wird für die Bezeichnung der Studiengänge gebraucht sowie für die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Umständen, der Förderung, der Bildung und der Integration von Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen in Schule, Beruf und Gesellschaft befasst. In Berufsbezeichnungen werden meistens die Begriffe Heilpädagogik oder heilpädagogisch verwendet.

Heilpädagogische Früherziehung

Die Heilpädagogische Früherziehung beschäftigt sich mit der Abklärung, Prävention, Förderung und Unterstützung von Kindern ab Geburt bis maximal 2 Jahre nach Schuleintritt bei Entwicklungsstörungen oder -einschränkungen sowie Behinderungen.

Schulische Heilpädagogik

Gegenstand der Schulischen Heilpädagogik sind der Unterricht, die Diagnostik sowie die Förderplanung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Bildungsbedarf infolge einer Behinderung oder von Verhaltensauffälligkeiten im schulischen Kontext.

Studium

Die Studiengänge in Sonderpädagogik bauen auf Studiengängen im Bereich Vorschulstufe, Primarstufe, Sekundarstufe I, Logopädie und Psychomotoriktherapie auf. Sie werden daher nur auf Masterstufe angeboten. Einzige Ausnahme: Die Universität Freiburg bietet Sonderpädagogik als Nebenfach auf Bachelorstufe an. 

In den Studiengängen mit Schwerpunkt Heilpädagogische Früherziehung oder Schulische Heilpädagogik stehen der Praxisbezug und die anwendungsorientierte Forschung im Vordergrund. Praktika in verschiedener Form bilden integrale Bestandteile des Studiums. Innerhalb der schulischen Heilpädagogik können mancherorts verschiedene Schwerpunkte (z.B. Pädagogik für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen im Lernen oder im Verhalten oder Pädagogik für Sehbehinderte und Blinde) gewählt werden. Die jeweiligen Masterabschlüsse sind von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK anerkannt und berechtigen zur Berufsausübung in der ganzen Schweiz.

Daneben gibt es auch wissenschaftlich orientierte Studiengänge. Diese qualifizieren jedoch nicht direkt für eine heilpädagogische Tätigkeit.

B. R., Schulische Heilpädagogik im 4. Semester Master an der Pädagogischen Hochschule PH Bern.

«Besonders gut haben mir die Lehrveranstaltungen gefallen, welche die praxisnahen Inhalte transparent herausgearbeitet haben.»

Mehr dazu

Anforderungen

Werden Fachleute aus Heil- und Sonderpädagogik zu den Anforderungen ihres Berufes befragt, nennen sie neben pädagogischen Kompetenzen immer wieder folgende Punkte: Freude und Interesse an der Arbeit mit Menschen, auch behinderten, eine offene Haltung gegenüber anderen Lebens- und Sichtweisen, Geduld, Einfühlungsvermögen, die Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung, Humor, Kreativität und die Fähigkeit, die eigene Person zurückzunehmen.

Forschungsthemen

Die Forschung beschäftigt sich beispielsweise mit:

  • verschiedenen Formen von Behinderung, mit deren Verlauf und den Auswirkungen für die Betroffenen
  • personellen und institutionellen Voraussetzungen für die Wirksamkeit von unterstützenden, pädagogischen und therapeutischen Massnahmen
  • schulischer, beruflicher und gesellschaftlicher Integration von Menschen mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung
  • Anforderungen an und Ausbildung von Fachleuten

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Deutschschweiz

Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz PH FHNW

Pädagogische Hochschule Luzern PH Luzern


Weitere Ausbildungsinstitutionen



Französische Schweiz

Pädagogische Hochschule Bern-Jura-Neuenburg HEP-BEJUNE

Pädagogische Hochschule Wallis HEP-VS


Weitere Ausbildungsinstitutionen


Tätigkeitsfelder

Sonderpädagogen und Sozialpädagoginnen sind in den Bereichen Soziales, öffentliche Dienste, Wissenschaft und Bildung tätig. Sie arbeiten mit Kindern bzw. Erwachsenen.



berufsberatung.ch