Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Logopädie

Logopädie beschäftigt sich theoretisch und praktisch mit Störungen und Einschränkungen im Bereich der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens bei Kindern und Erwachsenen.

Fachgebiet

Logopädie
Logopädie © Thierry Porchet Photographe

Gegenstand der Logopädie sind die Diagnose und Therapie von Störungen oder Einschränkung im Bereich der Sprache, des Sprechens der Stimme und des Schluckens bei Personen jeden Alters infolge einer Behinderung, einer Krankheit oder eines Unfalls. Je nach Art der Störung und deren Ursachen ist die logopädische Tätigkeit eher pädagogisch-therapeutisch oder eher medizinisch-therapeutisch ausgerichtet.

Logopädie

Logopädie © Thierry Porchet Photographe

Studium

Das Logopädiestudium umfasst neben den spezifisch logopädischen Fächern wie Diagnostik, Sprachaufbau, Stimm- und Sprech- und Schluckstörungen, therapeutische Interventionen und Werkzeuge usw. auch Inhalte aus verschiedenen Fachdisziplinen und Bezugswissenschaften, insbesondere:

  • Allgemeine Pädagogik, Heil- und Sonderpädagogik
  • Linguistik
  • Medizin, z.B. Anatomie, Physiologie, Pathologie, Nasen-, Hals- und Ohrenheilkunde, Kinderheilkunde, Phoniatrie (medizinische Spezialgebiet, das sich mit den Erkrankungen und Störungen der Stimme, der Sprache, des Sprechens und des Hörvermögens beschäftigt)
  • Psychologie, z.B. Entwicklungs-, Lern-, Neuro- und Wahrnehmungspsychologie, Psychopathologie

Im Studium integrierte Praktika bieten Gelegenheit, das Gelernte in die Praxis umzusetzen

Die Bachelorstudiengänge an den Hochschulen der deutschen Schweiz führen zu einem von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK anerkannten berufsqualifizierenden Diplom. Dieses berechtigt zur beruflichen Tätigkeit als Logopäde/Logopädin in der ganzen Schweiz. An den Universitäten Neuenburg und Genf ist dafür ein Masterstudiengang erforderlich.

Ein Bachelorabschluss in Logopädie berechtigt zur Zulassung zu einem Mastrestudium in Sonderpädagogik.

Unterschiede Universitäre Hochschulen und Fachhochschulen

Die Bachelorstudiengänge an den Pädagogischen Hochschulen führen zu einem berufsqualifizierenden Abschluss. An den Universitäten ist dafür ein Masterstudiengang erforderlich. Die Absolvent/innen erhalten ein von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK anerkanntes Diplom, das zur beruflichen Tätigkeit als Logopäde/Logopädin in der ganzen Schweiz berechtigt.

S. E., Logopädie an der Schweizer Hochschule für Logopädie SHLR Rorschach.

«Im Rahmen meiner Praktika konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln.»

Mehr dazu

Anforderungen

Gute Voraussetzungen für das Logopädiestudium  sind  Interesse an der Sprache und deren Entwicklung, an medizinischen Aspekten rund um das Sprechen und Schlucken,  Freude an der Arbeit mit unterschiedlichen, auch behinderten Menschen sowie eine stabile Persönlichkeit.

Für die Arbeit als Logopädin/Logopäde braucht esGeduld, Einfühlungsvermögen, Kreativität und Humor sowie die Bereitschaft zu ständiger Selbstreflexion und Weiterbildung.

Zusätzliche Anforderungen

Bedingungen für die Zulassung zu den Logopädie-Studiengängen sind das Beherrschen der deutschen bzw. französischen Sprache sowie normales Gehör, normale Stimme, normales Sprech-, Lese- und Schreibvermögen (nachzuweisen durch phoniatrisches und logopädisches Gutachten).

Forschungsthemen

Einige Beispiele aktueller Forschungsprojekte im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik:

  • Alltagsintegrierte Sprachförderung im Kindergarten: Mehrsprachigkeit, Dialekt und Standardsprache
  • Zusammenhang von Spracherwerbsstörungen und Illetrismus
  • sprint – Förderung der pragmatisch-kommunikativen Kompetenzen bei mehrsprachigen Kindergartenkindern. Entwicklung eines Förderkonzepts.
  • Wirksamkeit von Aphasietherapie im mittleren Frequenzbereich

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Deutschschweiz


Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz PH FHNW

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich HfH

Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach SHLR


Französische Schweiz

Universität Genf UNIGE

Tätigkeitsfelder

Logopäden und Logopädinnen sind in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung tätig. Sie arbeiten mit Kindern bzw. Erwachsenen.

  • Logopädie: Berufsmöglichkeiten
    Informationen zu den Arbeitsmöglichkeiten, den verschiedenen Laufbahnen, zum Arbeitsmarkt und zu den einzelnen Berufstätigkeiten mit Porträts
  • Studium - und dann?
    Informationen zum Berufseinstieg für Hochschulabsolventinnen und -absolventen.


berufsberatung.ch