Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Sonderpädagogik (Heilpädagogische Früherziehung / Schulische und klinische Heilpädagogik) und Sozialpädagogik: Berufsmöglichkeiten

Absolventinnen und Absolventen eines Studiums der Sonder- und Sozialpädagogik betreuen und erziehen Kinder und Erwachsene mit körperlichen, psychischen und sozialen Einschränkungen. Sie arbeiten in sozialen Diensten und Heimen sowie an Schulen.

Tätigkeitsfelder

Berufsleute mit einem Studium in Sonder- oder Sozialpädagogik stellen für Menschen mit unterschiedlichen gesundheitlichen oder sozialen Einschränkungen eine bedürfnisgerechte Bildung sicher und unterstützen sie bei der Bewältigung von Alltag und Freizeit. Dazu benötigen sie pädagogisches und psychologisches Fachwissen und arbeiten mit den Familien sowie mit anderen Fachpersonen zusammen.

Öffentliche Dienste

Bei öffentlichen und sozialen Diensten arbeiten Berusleute aus der Sonder- und Sozialpädagogik mit anderen Fachleuten zusammen. So fördern etwa heilpädagogische Früherzieher/innen Kinder im Vorschulalter, bei denen sich Entwicklungsprobleme zeigen. Sie tun dies im familiären Rahmen - indem sie auch die Eltern unterstützen - oder in Kindertagesstätten.

Soziale Institutionen

In sozialen Institutionen wie beispielsweise Heimen, psychiatrische Kliniken oder Werkstätten erziehen, bilden, begleiten und fördern Sonder- und Sozialpädagogen und -pädagoginnen Menschen mit körperlichen, geistigen und psychischen Einschränkungen oder bei Straffälligkeit, Obdachlosigkeit sowie in schwierigen familiären Situationen. Dabei berücksichtigen sie die individuellen Bedürfnisse und fördern Entwicklungschancen und Integration ihrer Klienten und Klientinnen. Es geht darum, Leben und Alltag zu bewältigen zu lernen sowie sich bedürfnisgerecht bilden zu können.

Schulen

An Schulen arbeiten vor allem schulische Heilpädagogen und -pädagoginnen im Rahmen des integrierten Unterrichts. Sie erfassen den individuellen Förderbedarf von Kindern, die aufgrund einer Einschränkung einen besonderen Bildungsbedarf haben, und unterrichten diese. Auch koordinieren sie verschiedene sonderpädagogische Massnahmen, beraten andere Lehrpersonen und Behördenmitglieder, pflegen Kontakte zu anderen Fachleuten und führen Elterngespräche.

Forschung und Lehre

Absolventinnen und Absolventen der Sonder- oder Sozialpädagogik mit einem Masterabschluss können eine universitäre Karriere anstreben. Je nach Fächerkombination und beruflicher Tätigkeit vor und während des Studiums stehen ihnen verschiedene Tätigkeitsfelder offen. Ausser in Forschung und Lehre an einer Universität, wo nur wenige Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, können sie als Dozentinnen und Lehrbeauftragte an Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen tätig sein oder im Rahmen von Organisationen und Institutionen (z.B. Behindertenorganisationen, Verbänden, Hilfswerken) Führungspositionen übernehmen und Konzepte entwickeln.



berufsberatung.ch