Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Erziehungswissenschaft / Pädagogik: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Sich intensiv und theoretisch mit Bildung auseinandersetzen

S. T. studiert Erziehungswissenschaft im 4. Semester an der Universität Zürich UZH.

Ich wählte das Studienfach Erziehungswissenschaft, weil sich Bildung im ständigen Wandel befindet und es Leute braucht, die sich mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen.

Studienstruktur und Aufgaben

Im Vergleich zu anderen Studienrichtungen ist die Erziehungswissenschaft ein eher kleines und persönliches Fach. Durch den modularen Studienaufbau hat man zudem freie Wahl. In den Vorlesungen lernen wir eine Theorie kennen, z.B. die kognitive Entwicklung eines Kindes nach Piaget, und vertiefen diese dann mit Texten und Diskussionen in der Übung. Dazu kommen das Selbststudium mit etwa 60 bis 120 Seiten Texten pro Woche und schriftliche Arbeiten im Zwischensemester.

Momentan verbringe ich viel Zeit mit dem Recherchieren für und dem Schreiben von Leistungsnachweisen in den Modulen "Texthistorische und analytische Verfahren", "Bildungsprozesse und Schuleffektivität" und "Bildungsinstitutionen im Wandel". Im Rahmen einer Gruppen-Forschungsarbeit werden wir eine Lehrperson zu Instrumenten der Unterrichtsentwicklung befragen. Hier wenden wir im Grundstudium erlernte Methoden an: Wir formulieren eine Forschungsfrage und erstellen einen Interview-Leitfaden. Später werden wir das Interview transkribieren und auswerten. Das Ganze betten wir in einen theoretischen Rahmen ein. Das klingt jetzt vielleicht simpel, ist aber echte Knochenarbeit: Einlesen in wissenschaftliche Literatur, Entwickeln sinnvoller Fragen, exaktes Erfassen der Daten, differenziertes Schreiben.

Anforderungen

Insbesondere die Statistik, als quantitative Methode zum Grundstudium gehörend, schreckt viele ab. Das Modul ist aber mit mathematischen Grundkenntnissen zu bewältigen. Viel wichtiger ist es, die Geduld und das Interesse mitzubringen, sich intensiv und theoretisch mit Bildung auseinanderzusetzen. Man muss sich bewusst sein, dass man weniger Zeit mit Menschen und mehr mit Lesen, Schreiben und Diskutieren verbringt. Rückblickend wäre ich manchmal froh, ich hätte das Lehrer-Sein zumindest ausprobiert.

Zukunftspläne

Ich nutze jede Gelegenheit, Praxisfelder kennenzulernen (studentische Mitarbeit, interne Forschungspraktika etc.). Eine Erwerbstätigkeit neben dem Studium ist gut möglich und ein willkommener Ausgleich zum kopflastigen Studium. Als Praktikant bei einem kantonalen Amt arbeite ich aktuell an einem Projekt zur gezielten Förderung leistungsschwächerer und -stärkerer Schüler/innen. Dabei lerne ich viel über das Bildungswesen und komme mit verschiedenen Institutionen, Menschen und Ideen in Kontakt. Ich könnte mir darum gut vorstellen, vor dem Master eine Pause einzulegen und zu arbeiten.



berufsberatung.ch