Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Theologie

Theologie ist eine Reflexionswissenschaft, die überlieferte Wahrheiten hinterfragt und allenfalls revidiert. Sie setzt sich kritisch mit der Geschichte und dem gegenwärtigen Verständnis des christlichen Glaubens auseinander.

Fachgebiet

Theologie
Theologie

Das Theologiestudium dient der wissenschaftlich differenzierten Darstellung und Reflexion der biblischen und theologischen Grundlagen des Christentums sowie seiner historischen und gegenwärtigen Gestaltungsformen in Kultur, Gesellschaft und Kirche. Dazu gehört die Beschäftigung mit der Bibel und den Glaubensinhalten, mit der Geschichte des Christentums, mit der Philosophie sowie mit der heutigen Lebenswelt und ihren ethischen Problemen. Fragen der Ökumene und des Dialogs mit anderen Religionen werden zunehmend wichtiger. Im Zentrum des Studiums steht die Frage nach Gott, daher auch der Name Theologie.

Theologie

Theologie

Im Unterschied zur (vergleichenden) Religionswissenschaft erforscht die Theologie den christlichen Glauben nicht nur aus der Perspektive eines neutralen Beobachters, sondern auch aus der Perspektive des Teilnehmers / der Teilnehmerin, der/die in der Gottes- und Wahrheitsfrage persönlich engagiert ist.

Theologie ist an den Schweizer Universitäten konfessionell gebunden und wird in den folgenden drei Konfessionen gelehrt und erforscht:

  • Evangelisch-reformierte Theologie (Basel, Bern, Genf, Lausanne, Zürich)
  • Römisch-katholische Theologie (Chur, Freiburg, Lugano, Luzern)
  • Christkatholische Theologie (Bern)

Studium

Wer Theologie studiert, liest viel, analysiert historische und biblische Quellen, beschäftigt sich mit den alten Sprachen Latein, Hebräisch und Griechisch, setzt sich mit Fragestellungen rund um den christlichen Glauben und zur Interaktion des Christentums mit anderen Religionen, zu Kirche und Gesellschaft auseinander.

Die verschiedenen Disziplinen spiegeln sich im Studium wider:

  • Biblisch-exegetischen Fächer: Auslegung alt- und neutestamentlicher Texte in den jeweiligen Ursprungssprachen
  • Kirchen- und Theologiegeschichte: Christliche Verkündigung und christliches Leben durch die Jahrhunderte
  • Systematische Theologie: Christliche Traditionen und Positionen in Vergangenheit und Gegenwart (Hauptdisziplinen: Dogmatik und Ethik)
  • Praktische Theologie: Religiöse Handlungsfelder in der Gesellschaft und Kirche sowie die Religiosität des Einzelnen
  • Religions-, Ökumene- und Missionswissenschaft: Begegnung des Christentums mit anderen Kulturen und Religionen
S.H., evangelisch-reformierte Theologie im 5. Semester an der Universität Zürich UZH.

«Eine nüchterne Analyse des Glaubens und des Christentums birgt Diskussionspotenzial und auch Zündstoff.»

Mehr dazu

Anforderungen

Ein persönliches Bekenntnis ist zwar kein Muss für das Theologiestudium, doch die Bereitschaft, sich mit dem christlichen Glauben in vielfältiger Hinsicht auseinanderzusetzen, ist unerlässlich.

Wer Theologie studieren möchte, sollte ein vertieftes Interesse an grundlegenden Fragen des Glaubens, der Religion, der Philosophie und der Ethik mitbringen. Ebenso wichtig sind das Interesse und die Faszination an religiösen Texten, vor allem natürlich an der Bibel, und die Bereitschaft, diese auch in den alten Sprachen lesen zu lernen. Überdies stellen Lesen, Diskutieren und der Wille, sich persönlich einzubringen, unverzichtbare Bestandteile des Studiums dar.

Theologie ist ein interdisziplinäres Studienfach mit Anknüpfungspunkten zu verschiedenen anderen Wissenschaften. Die Studierenden müssen daher bereit sein, sich auch die Grundlagen anderer Wissenschaften zugänglich zu machen, andere Sichtweisen einzunehmen und zu akzeptieren.

Sprachen

Für Theologie im Vollstudium müssen Sprachkenntnisse in Latein, Griechisch und Hebräisch nachgewiesen bzw. während des Studiums erworben werden. An den meisten Universitäten ist der Spracherwerb Bestandteil des Theologiestudiums. Wer die nötigen Sprachkenntnisse bereits im Gymnasium erworben hat, kann sich je nach Universität und Sprache die entsprechenden Kenntnisse anrechnen lassen.

Forschungsthemen

Forschung wird beispielsweise in folgenden Teilbereichen der Theologie betrieben: Gender-Studies, Jüdische Studien, Ökumene- und Missionswissenschaft, Reformationsgeschichte, Hermeneutik, Religionsphilosophie, Sozialethik.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Evangelisch-reformierte Theologie


Römisch-katholische Theologie


Christkatholische Theologie


Interdisziplinäre Studiengänge

Tätigkeitsfelder

Theologinnen und Theologen arbeiteten in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Medien, Information, Wissenschaft und Bildung. Rund die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen ist für eine Landeskirche tätig.

  • Theologie: Berufsmöglichkeiten
    Informationen zu den Arbeitsmöglichkeiten, den verschiedenen Laufbahnen, zum Arbeitsmarkt und zu den einzelnen Berufstätigkeiten mit Porträts
  • Studium - und dann?
    Informationen zum Berufseinstieg für Hochschulabsolventinnen und -absolventen

Weiterbildung

Pfarramt

Wer in der Kirche als Pfarrer/in oder als Priester, Pastoralassistentin oder Diakon tätig sein will, muss nach dem Masterabschluss in Theologie ein einjähriges Lernvikariat (evangelisch-reformierten Kirche und christkatholische Kirche) bzw. ein Pastoraljahr am bistumseigenen Priesterseminar oder das zweijährige Nachdiplomstudium "Berufseinführung" (römisch-katholische Kirche) absolvieren.

Alternativen

Neben dem Pfarramt sind verschiedene Weiterbildungen möglich. Einige Beispiele:

Quereinstieg in den Pfarrberuf

Die Landeskirchen bieten verschiedene Programme an, die einen Quereinstieg in den Pfarrberuf ermöglichen.

Evangelisch-Reformierte Kirche

Es existieren zwei Quereinstiegsprogramme, die als Zusatzstudiengänge für Hochschul-absolventinnen und -absolventen konzipiert sind.

Das Ausbildungskonkordat der evangelisch-reformierten Kirchen (Deutschschweiz und Tessin, ohne Bern-Jura-Solothurn) sowie die beiden theologischen Fakultäten Basel und Zürich organisieren das Programm "Quest". Weitere Informationen: bildungkirche.ch

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn führen zusammen mit der Theologischen Fakultät der Universität Bern das Programm "ITHAKA" durch. Weitere Informationen: kopta.unibe.ch

Römisch-katholische Kirche

Die Theologische Hochschule Chur sowie die Universitäten Freiburg und Luzern bieten auch nicht-akademische Programme an, die zu einem "Theologischen Abschlusszeugnis" bzw. "kirchlichen Diplom" führen. Darauf aufbauend ist eine Weiterbildung als Priester, Diakon oder Pastoralassistent/in möglich. Weitere Informationen: chance-kirchenberufe.ch



berufsberatung.ch