Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Die Germanistik erforscht die deutsche Sprache und Literatur in ihren historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen.

Fachgebiet

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft
Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, © commons.wikimedia.org

Germanistik, auch deutsche Philologie genannt, umfasst die beiden Teilbereiche Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft.

Die Literaturwissenschaft erschliesst die deutschsprachige Literatur unter systematischen wie historischen Aspekten (Poetik, Rhetorik, Stilistik, Gattungs-, Formen- und Stoffgeschichte, Epochengliederungen). Sie analysiert literarische Texte und die Fakten rund um deren Entstehung und Rezeption. Weiter beschäftigt sich die Literaturwissenschaft mit der Eigenheit, die literarische Texte von anderen Diskursformen (z.B. journalistische, philosophische, wissenschaftliche Textsorten) unterscheidet.

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, © commons.wikimedia.org

Die Sprachwissenschaft beschäftigt sich mit der Struktur der Sprache sowohl in systematischer wie in historischer Hinsicht. Zu ihr gehören sowohl das Studium der älteren deutschen Dialekt- und Sprachstufen (Mittelhochdeutsch, Althochdeutsch usw.) und der germanischen Sprachverwandtschaft als auch die Beschäftigung mit Syntax, Grammatik, Semantik, Semiotik, Textlinguistik, Kommunikationstheorie, Sozio- und Psycholinguistik usw.

Studium

Zu Beginn des Studiums lernen die Studierenden die Grundlagen geistes-wissenschaftlichen Arbeitens. Verschiedene Veranstaltungsformen (Einführungsseminare, Überblicks-Vorlesungen, Vertiefungsseminare, Forschungskolloquien sowie Workshops und Gastvorträge) sind Usus. Für die Analyse verschiedenster Medien hat auch die praktische Auseinandersetzung mit Literatur oder Sprache einen wichtigen Platz, so in Form von Theater-Workshops oder kultureller Aktivitäten (Lesungen, Theater- oder Filmabende).

literaturwissenschaftlichen Untersuchung von Texten wird z.B. gelernt, mit welchen sprachlichen Mitteln Spannung erzeugt wird, wie sich die historischen Umstände in einem Werk bemerkbar machen, aus welcher Perspektive erzählt wird oder wie sich ein Text interpretieren lässt.
In der Sprachwissenschaft (Linguistik) steht die Sprache im Zentrum. Sie stellt Fragen wie: Was ist überhaupt Sprache? Wie wird sie erworben? Wie können sich Menschen verstehen? Welche Gesetze gibt es? Wie hängen Sprache und Kultur zusammen? Weshalb gibt es Dialekte? Was ist eine Metapher? usw.

An gewissen Universitäten besteht vor allem auf der Masterstufe die Möglichkeit, einen Schwerpunkt in einem der beiden Bereiche zu setzen. Zusätzlich zu den Fachveranstaltungen in den beiden Teilbereichen Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft belegen die Studierenden Kurse zu Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenz, die je nach Universität variieren.

A.B., Deutsche Sprachwissenschaft im 3. Semester Master an der Universität Bern UNIBE.

«Man wird in eine Welt eingeführt wird, die einem vorher noch weitestgehend unbekannt war.»

Mehr dazu

Anforderungen

Freude am Lesen, am Umgang mit Sprache und Text und eine gute Portion Neugier sind die Grundvoraussetzungen für ein Germanistik-Studium. Es erfordert oft viel Geduld, einen Text genau unter die Lupe zu nehmen und ihm seine Geheimnisse zu entlocken.
Wichtig ist auch die Fähigkeit, selber Ideen zu entwickeln und diese in strukturierter Form darzulegen. Abstraktionsvermögen ist gefragt, wenn es darum geht, Modelle und Theorien zu verstehen und sie kritisch zu beurteilen.

Sprachen

Das Lateinobligatorium für Germanistik wurde an allen Universitäten aufgehoben. Lateinkenntnisse sind jedoch nach wie vor eine wertvolle Grundlage.

Forschungsthemen

Sprachwissenschaftliche Forschungsthemen sind z.B.: Computervermittelte Kommunikation, Redensarten und Sprichwörter in Online-Foren, Kasus im Schweizerdeutschen usw.

Forschungsthemen der Literaturwissenschaft sind z.B.: Manuskriptedition des Nachlasses des späten Nietzsche, historische Leseforschung, Erscheinungsformen des literarischen Antisemitismus vom Barock bis zur Moderne usw.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Universität Lausanne UNIL

Interdisziplinäre Studiengänge

Tätigkeitsfelder

Absolventinnen und Absolventen der Sprach- und Literaturwissenschaften arbeiten in den Bereichen Kultur, Medien, Information, Öffentliche Dienste, Organisationen, Wirtschaft und Wissenschaft. Viele unterrichten das Schulfach Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch.



berufsberatung.ch