Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch, ist das Portal am Freitag, 22. November ab 18.00 Uhr bis Samstag, 23. November 08.00 Uhr nicht verfügbar.

Studienrichtung Pflege

Ein Studium in Pflege bereitet Gesundheitsfachpersonen auf die anspruchsvollen Tätigkeiten in diversen Fachbereichen der Pflege vor. Sie lernen, Pflegemassnahmen zu entwickeln, neue Konzepte und Methoden zu erforschen und in der Praxis einzusetzen.

Fachgebiet

Pflege
Pflege, ©  canstockphoto

Sie umfasst sowohl die direkte Arbeit mit den Patienten und Patientinnen, wie die darüber hinausreichende koordinative und fachliche Leitung.
Pflegende FH sind gemeinsam mit ihren Teams dafür verantwortlich, dass Menschen professionell gepflegt werden. Sie haben fundiertes Fachwissen und können damit die bestmögliche Behandlung und Betreuung gewährleisten. Sie berücksichtigen neben der psychischen und physischen Verfassung der Patienten auch soziale, kulturelle, alters- und geschlechtsbezogene Aspekte sowie ethische Richtlinien. Die Planung von Pflegeprozessen, die Analyse, Dokumentation sowie die daraus abzuleitenden Optimierungsmassnahmen werden eingesetzt, um die Pflege kontinuierlich zu verbessern.

Pflege ist somit eine angewandte Wissenschaft mit Lehre, Forschung und Dienstleistung.

Pflege

Pflege, ©  canstockphoto

Studium

Das Bachelorstudium vermittelt Grundlagen in Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie und medizinischer Therapie, Soziologie, Recht, Ethik, Englisch, evidenzbasierender Intervention, Forschungsmethoden, beschreibender Statistik, Prävention und Gesundheitsförderung und weiteren Themen. Praxisinhalte sind Pflegeanamnesen, Pflegeprozesse, Pflegemethoden, Pflegetechniken (Injektionen, Infusionen, Verbände etc.), die Bewältigung von Schmerzen, der Umgang und das Leben mit Atemnot oder mit psychischer Krankheit, Clinical Assessments usw. Theoretisches Fachwissen an der Fachhochschule wechselt sich ab mit mehrwöchigen Praktika in verschiedenen Arbeitsbereichen der Pflege. Das Studium dauert Vollzeit je nach Vorbildung 2 - 4 Jahre.

Das Masterstudium vertieft und erweitert die fachlichen und methodischen Kompetenzen und bereitet damit auf die Rolle der Pflegeexpertin oder des Pflegeexperten (Advanced Practice Nurse APN) vor. Je nach Studiengang erfolgt die weitere fachliche Vertiefung z.B. in Gesundheitsförderung und Prävention, in der spezialisierten Versorgung von chronischen Gesundheitsproblemen in unterschiedlichen Lebensphasen, in der Akutversorgung mit Fokus auf die Verbesserung der Patientensicherheit und Betreuungsqualität, in familienzentrierter Pflege, in Patienten- und Angehörigenedukation.

Y.Z., Pflege im 4. Semester an der Berner Fachhochschule BFH.

«Im Studium lernt man viele Methoden und Techniken – aber auch Kommunikation ist sehr wichtig.»

Mehr dazu

Anforderungen

Künftige Pflegefachpersonen FH gehen gerne auf andere Menschen zu, sind kommunikativ, kontaktfähig und arbeiten gerne im Team, mit Angehörigen und mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Sie haben eine gute Beobachtungsgabe sowie ein hohes Mass an Verantwortungsgefühl und Flexibilität und können mit Nähe und Distanz umgehen. Pflegende haben Verständnis für die Lebenssituation der Kranken, sind belastbar, verfügen über eine hohe Leistungsbereitschaft. Sie denken kritisch und hinterfragen gerne, da ihnen daran liegt, die Pflege stets zu verbessern.

Zusätzliche Anforderungen

Kandidatinnen und Kandidaten ohne Vorbildung im Gesundheitsbereich absolvieren vor Studienbeginn während 2 – 12 Monaten ein häufig strukturiertes Praktikum.
An den meisten Fachhochschulen absolvieren die Kandidatinnen und Kandidaten eine kostenpflichtige Eignungsabklärung. Über die definitive Zulassung zum Studium entscheiden die dabei erzielten Resultate.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschulen

Berner Fachhochschule BFH

Departement Gesundheit

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Hochschule für Angewandte Wissenschaften St.Gallen FHS

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

Haute école Arc > Santé HE-Arc

Zürcher Fachhochschule ZFH

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

Fachhochschule Kalaidos FH KAL

Careum Hochschule Gesundheit

Universitäre Hochschulen

Tätigkeitsfelder

Pflegefachpersonen FH sind in Spitälern, Kliniken, Pflegeheimen, der Spitex, Rehabilitationszentren, Ambulatorien, Beratungsstellen usw tätig. Einige Fachleute übernehmen auch Aufgaben in Lehre, Forschung und Management.

Weiterbildung

Das Studium Pflege ist eine Berufsausbildung, bei der ohne zusätzliche Qualifizierung ins Berufsleben eingestiegen werden kann. Trotzdem ist kontinuierliche Weiterbildung eine Selbstverständlichkeit, da sich das Gebiet der Pflege schnell weiterentwickelt und die Anforderungen in der Berufswelt ständig steigen. Weiterbilden kann man sich im Selbststudium, durch Kurse oder in einem Nachdiplomstudium. Sinnvoll ist eine spezifische Weiterqualifizierung nach einiger Zeit Praxiserfahrung.
Die Fachhochschulen Gesundheit bieten verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an. Eine Auswahl:



berufsberatung.ch