Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Systemtechnik

Wer sich zwischen Elektrotechnik, Informatik und Maschinentechnik nicht entscheiden kann, ist auf dem besten Weg Richtung Systemtechnik: Für funktionierende Automatisierungsprozesse braucht es dies alles.

Fachgebiet

Systemtechnik
Systemtechnik, © iStock

Wer fasziniert ist von Produktionsanlagen und anderen komplexen technischen Systemen, von ineinandergreifenden Prozessen und funktionierenden Abläufen, der ist möglicherweise richtig in der Systemtechnik. Das Studium beschäftigt sich mit der Entwicklung, Planung, Konzipierung und Realisierung von ganzheitlichen technischen Produkten, Geräten und Anlagen – und dazu gehört breites Wissen aus verschiedenen Fachbereichen, z.B. aus der Elektrotechnik, der Informatik und Steuerungstechnik, dem Maschinenbau und der Konstruktion. Je nach Studiengang und Fachhochschule sind verschiedene Vertiefungsrichtungen möglich, wie beispielsweise Mechatronik und Robotik, industrielle Automatisierung, Medizintechnik, Mikrotechnik, Design und Materials oder Ingenieurinformatik.

Systemtechnik

Systemtechnik, © iStock

Studium

Das Studium setzt sich grundsätzlich wie folgt zusammen:

  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagenfächer: Mathematik, Physik, technische Informatik, Mechanik, Thermodynamik
  • Systemtechnische Grundlagen: Programmierung, Anlagentechnik, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, Fertigungsverfahren, Robotik, Konstruktion
  • Vertiefung nach Wahl
  • Unterrichtsformen: Vorlesungen, Übungen, Praktika, Projektarbeiten

Das Studium der Systemtechnik ist nicht an allen Fachhochschulen gleich organisiert. An einigen Hochschulen bildet Systemtechnik einen eigenen Studiengang. An andern wiederum ist sie eine von mehreren Vertiefungsrichtungen. Entsprechend lohnt es sich, die verschiedenen Modul- und Stundenpläne der einzelnen Angebote zu vergleichen.

S.F., Systemtechnik im 6. Semester Bachelor an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

«Es begeistert mich, die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine genau zu analysieren und optimale Lösungen zu finden.»

Mehr dazu

Anforderungen

Wie bei anderen Studiengängen in den technischen Feldern ist auch in der Systemtechnik das Interesse an Technik und Mathematik grundlegend. Dazu kommen analytisches Denken und die Freude am Problemlösen. Speziell in der Systemtechnik ist es wichtig, dass man den Überblick behält und in Abläufen denken kann. Interesse und Verständnis für Informatik und Freude an komplexen Problemen sind zentral.

Von manchen Hochschulen werden fakultative Vorbereitungskurse in Mathematik, Physik, Programmieren oder technischem Zeichnen angeboten.

Forschungsthemen

Die Forschung in der Systemtechnik ist sehr anwendungsorientiert. Viele Bachelorarbeiten werden im Auftrag oder in Zusammenarbeit mit verschiedenen Industrie- und Wirtschaftpspartnern realisiert.
Auf den Homepages der Hochschulen finden sich meist Bespiele dazu. Testanalagen, Applikationen für Automatisierungen, Simulationen und Weiterentwicklungen von bestehenden Systemen sind nur einzelne Beispiele.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Hochschule für Technik

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

HES-SO Valais-Wallis > Haute école d'ingénierie HEI-VS

Zürcher Fachhochschule ZFH

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

Gemeinschaftsangebot der Schweizer Fachhochschulen

Tätigkeitsfelder

Systemtechnikingenieur/innen verfügen über ein grosses Wissen um die Anwendungsmöglichkeiten von Technologien: von Robotik bis zu Werkstofftechnik. In der Praxis kümmern sie sich deshalb um die Entwicklung und Optimierung von technischen Produkten, Anlagen oder Geräten. So können sie etwa für eine Fabrik eine neue Fertigungsanlage konzipieren oder in einem Spital die verschiedenen Geräte der Medizintechnik optimieren und koordinieren.

Weiterbildung

Je nach Art der Aufgaben können sich verschiedene Weiterbildungen anbieten, vielleicht als Vertiefung in einem Bereich oder als betriebswirtschaftliche Erweiterung des Profils.
Mögliche Weiterbildungen sind beispielsweise:



berufsberatung.ch