Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Biomedizinische Wissenschaften und Technik

Die interdisziplinären Fachgebiete der Biomedizinischen Wissenschaften verbinden naturwissenschaftliche, medizinische und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und Methoden mit spezifischen Fragestellungen aus den Bereichen Gesundheit und Krankheit, Prävention und Rehabilitation, Bewegung und Sport.

Fachgebiet

Biomedizinische Wissenschaften
Biomedizinische Wissenschaften

Die Biomedizinischen Wissenschaften und die Medizinische Biologie untersuchen mit Methoden der Molekular- und Zellbiologie Fragen der Medizin. Das Wissen über die molekularen Vorgänge in Zellen und Organismen wird vorausgesetzt für die Erforschung von komplexen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Immunschwächen und die Entwicklung von therapeutischen und präventiven Behandlungen.

Biomedizinische Wissenschaften

Biomedizinische Wissenschaften

Die Biomedizinische Technik wendet ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse im medizinischen Bereich an und entwickelt Geräte aller Art zur Unterstützung von Arzt/Ärztin und Patient/in: Dazu gehören beispielsweise Hör- oder Glukosemessgeräte, Mikroskope, Roboter für chirurgische Eingriffe oder zur Wiederherstellung von Bewegungsabläufen in der Rehabilitation sowie zur Erhöhung der Mobilität von Behinderten.

Der ETH Studiengang Gesundheitswissenschaften und Technologie beschäftigt sich anhand von natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen mit einem breiten Spektrum von Gesundheitsthemen. Man untersucht zum Beispiel die Auswirkungen von Alterung, Bewegung oder Medikamenten auf das System Mensch, interessiert sich für die molekularen Mechanismen von Krankheiten oder für den Einsatz moderner Technologien zu Gesundheitsverbesserung.

Studium

Die Studiengänge im Bereich der biomedizinischen Wissenschaften und Technik vermitteln interdisziplinäres Wissen von den Grundlagen des menschlichen Organismus bis hin zur molekularen Ebene unter Einbezug neuester technologischer Ansätze. Sie eignen sich für alle, die sich für den menschlichen Organismus in Gesundheit und Krankheit interessieren, aber nicht praktizierende Ärztin oder Mediziner am Krankenbett werden wollen.
Je nach gewähltem Studienprogramm liegen die Schwerpunkte auf humanmedizinischen, biologischen oder ingenieurwissenschaftlichen Fächern. So stehen bei den Biomedical Sciences beispielsweise Veranstaltungen wie Tumorbiologie, Molekularbiologie der Entzündung, Systembiologie der Organerkrankung oder angewandte Forschungsmethodik auf dem Programm. Bei der Biomedizinischen Technik sind es Veranstaltungen wie Technische Mechanik, Materialwissenschaften und Biomaterialien, Biomechanik der Gewebe, Programmierung von Mikrocontrollern oder technische Produktgestaltung.

N. E., Gesundheitswissenschaften und Technologie im 4. Semester Master an der ETH Zürich.

«Mein Fach bezeichne ich manchmal als ‹theoretische Medizin›, damit sich Laien etwas darunter vorstellen können.»

Mehr dazu

Anforderungen

Die interdisziplinäre Ausrichtung der Studiengänge verlangt ein breites Interesse an Naturwissenschaften, Medizin, Mathematik, Informatik und Technik. Ebenso erfordert das Studieren ein hohes Mass an Engagement, Eigenständigkeit und Disziplin. Auch die Fähigkeit zu vernetztem Denken, Neugierde und ein offener Blick auf die Welt sind gefragt. Biomedizinische Wissenschaften sind forschungs- und zukunftsorientiert. Wer einen solchen Studiengang wählt, sollte deshalb Freude haben am Umgang mit neuen, komplexen Technologien sowie Ausdauer für die Forschung und die Entwicklung neuer Konzepte und Produkte mitbringen.

Forschungsthemen

Die Erforschung der hundert Billionen Zellen des menschlichen Organismus in Gesundheit und Krankheit ist von enormem wissenschaftlichem, wirtschaftlichem, ethischem und rechtlichem Interesse. Die biomedizinischen Forschungsgebiete sind breit gefächert, die Forschungsgruppen interdisziplinär.
Im Zentrum stehen Fragen nach der molekularen Organisation lebender Organismen, nach Struktur und Funktion von Makromolekülen, nach Steuermechanismen von Zellvorgängen und ihren Schaltkreisläufen sowie den allgemeinen Prinzipien, die komplexen biologischen Systemen und deren dynamischen Interaktionen zugrunde liegen. So untersuchen Forschende zum Beispiel die molekularen Prozesse, die bei der Entstehung von Krebs, Diabetes, Hirn- oder Entzündungskrankheiten eine wichtige Rolle spielen. Oder sie versuchen zu verstehen, wie höhere Organismen mit komplexen Organen auf Krankheit, Stress und Umwelteinflüsse reagieren. Die Ergebnisse können die Grundlage liefern für neue Diagnose-Methoden und Medikamente.
Die Fortschritte in der Erforschung des menschlichen Genoms (= Erbgut) und Proteoms (= Gesamtheit aller Proteine unter exakt definierten Bedingungen) wecken zudem Hoffnungen auf eine individualisierte Medizin und auf für den einzelnen Menschen massgeschneiderte (Gen-)Therapien.

Erkenntnisse dank Technologie und Tierversuchen

Der Erkenntnisfortschritt der biomedizinischen Wissenschaften in der Schnittmenge von Biologie, Medizin und Technik ist eng verknüpft mit hochkomplexen technologischen und methodischen Innovationen. Neue bildgebende Verfahren oder Hochdurchsatztechnologien beispielsweise erlauben es, mittels Laserlicht und fluoreszierenden Stoffen Zellen im grossen Massstab zu markieren und zu analysieren. Neben Versuchen an Zellen und Geweben sowie Computersimulationen müssen in der biomedizinischen Forschung nach wie vor Tiermodelle eingesetzt werden. Der fachkundige, respekt- und verantwortungsvolle Umgang mit Labortieren ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung von jungen Forschenden. Die Haltung und Nutzung der Tiere erfolgt nach strengen Bestimmungen.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Wer Biomedical Sciences oder Medical Biology studiert hat, strebt in der Regel eine Karriere in der medizinischen oder der klinischen (Grundlagen-)Forschung an, z.B. an Hochschulen, Forschungszentren und Universitätsspitälern sowie in der Pharma- oder Biotech-Industrie.
Nach einem medizintechnischen Studium bieten sich primär Tätigkeiten in Forschung und Entwicklung sowie in Vertrieb und Marketing in einem der vielen grossen und kleinen Medizintechnik-Unternehmen an.
Im Anschluss an den Studiengang Gesundheitswissenschaften und Technologie kommen je nach gewählter Vertiefung Tätigkeiten in den oben genannten Berufsfeldern in Frage, aber auch in Gesundheitsförderung und Prävention, in der Leistungsdiagnostik, in Arbeits- und Sportmedizin etc.
Weitere Arbeitsmöglichkeiten bestehen nach allen Studiengängen im Patentwesen, im Consulting, in Gesundheitspolitik und -verwaltung oder im Wissenschaftsjournalismus.

Weiterbildung

Ein Doktorat nach einem universitären Masterstudium ist in der Regel unumgänglich für eine Forscher/innenlaufbahn, oft kommt noch ein Post-doc-Studium im Ausland dazu. Alternativen zum Doktorat bilden berufsorientierte Weiterbildungen. Einige Beispiele:



berufsberatung.ch