Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Biomedizinische Wissenschaften und Technologie

Die interdisziplinären Fachgebiete der Biomedizinischen Wissenschaften verbinden naturwissenschaftliche, medizinische und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und Methoden mit spezifischen Fragestellungen aus den Bereichen Gesundheit und Krankheit, Prävention und Rehabilitation.

Diese Seite behandelt Biomedizinische Wissenschaften und Technologie. Verwandte Seite: Medizintechnik

Fachgebiet

Biomedizinische Wissenschaften und Technologie
Biomedizinische Wissenschaften und Technologie

Die Biomedizinischen Wissenschaften und die Medizinische Biologie untersuchen mit Methoden der Molekular- und Zellbiologie Fragen der Medizin. Das Wissen über die molekularen Vorgänge in Zellen und Organismen wird vorausgesetzt für die Erforschung von komplexen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Immunschwächen und die Entwicklung von therapeutischen und präventiven Behandlungen.

Biomedizinische Wissenschaften und Technologie

Biomedizinische Wissenschaften und Technologie

Die Biomedizinische Technologie (Biomedical Engineering) wendet ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse im medizinischen Bereich an und entwickelt Geräte aller Art zur Unterstützung von Arzt/Ärztin und Patient/in: Dazu gehören beispielsweise Hör- oder Glukosemessgeräte, Mikroskope, Roboter für chirurgische Eingriffe oder zur Wiederherstellung von Bewegungsabläufen in der Rehabilitation sowie zur Erhöhung der Mobilität von Behinderten.

Studium

Die Studiengänge im Bereich der Biomedizinischen Wissenschaften und Technologie vermitteln interdisziplinäres Wissen von den Grundlagen des menschlichen Organismus bis hin zur molekularen Ebene unter Einbezug neuester technologischer Ansätze. Sie eignen sich für alle, die sich für den menschlichen Organismus in Gesundheit und Krankheit interessieren, aber nicht praktizierende Ärztin oder Mediziner am Krankenbett werden wollen.

Je nach gewähltem Studienprogramm liegen die Schwerpunkte auf humanmedizinischen, biologischen oder ingenieurwissenschaftlichen Fächern. So stehen bei den Biomedical Sciences beispielsweise Veranstaltungen wie Tumorbiologie, Molekularbiologie der Entzündung, Systembiologie der Organerkrankung oder angewandte Forschungsmethodik auf dem Programm. Bei der Biomedizinischen Technologie sind es Veranstaltungen wie Technische Mechanik, Materialwissenschaften und Biomaterialien, Biomechanik der Gewebe, Programmierung von Mikrocontrollern oder technische Produktgestaltung.

D. S., Biomedical Engineering im 4. Semester Master an der Universität Bern UNIBE.

«Hier kann ich mein Interesse für Medizin mit meinen technischen Kenntnissen aus einem Maschinentechnik-Studium verbinden.»

Mehr dazu

Anforderungen

Die interdisziplinäre Ausrichtung der Studiengänge verlangt ein breites Interesse an Naturwissenschaften, Medizin, Mathematik, Informatik und Technik. Ebenso erfordert das Studieren ein hohes Mass an Engagement, Eigenständigkeit und Disziplin. Auch die Fähigkeit zu vernetztem Denken, Neugierde und ein offener Blick auf die Welt sind gefragt. Biomedizinische Wissenschaften sind forschungs- und zukunftsorientiert. Wer einen solchen Studiengang wählt, sollte deshalb Freude haben am Umgang mit neuen, komplexen Technologien sowie Ausdauer für die Forschung und die Entwicklung neuer Konzepte und Produkte mitbringen.

Streng kontrollierte Tierversuche

Neben Versuchen an Zellen und Geweben sowie Computersimulationen müssen in der biomedizinischen Forschung nach wie vor Tiermodelle eingesetzt werden. Der fachkundige, respekt- und verantwortungsvolle Umgang mit Labortieren ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung von jungen Forschenden. Die Haltung und Nutzung der Tiere erfolgt nach strengen Bestimmungen.

Doktorat

Wer eine Laufbahn in der Forschung anstrebt, schliesst das Studium in der Regel mit einem Doktorat ab. Oft folgt darauf ein Post-doc-Studium im Ausland.

Forschungsthemen

Die biomedizinischen Forschungsgebiete sind breit gefächert, die Forschungsgruppen interdisziplinär.
Im Zentrum der biomedizinischen Forschung stehen Fragen nach der molekularen Organisation lebender Organismen, nach Steuermechanismen von Zellvorgängen sowie den allgemeinen Prinzipien, die komplexen biologischen Systemen zugrunde liegen. So untersuchen Forschende zum Beispiel die molekularen Prozesse, die bei der Entstehung von Krebs, Diabetes, Hirn- oder Entzündungskrankheiten eine wichtige Rolle spielen. Oder sie versuchen zu verstehen, wie höhere Organismen mit komplexen Organen auf Krankheit, Stress und Umwelteinflüsse reagieren. Die Ergebnisse können die Grundlage liefern für neue Diagnose-Methoden und Medikamente und wecken Hoffnung auf eine individualisierte Medizin.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschulen

Berner Fachhochschule BFH

Departement Technik und Informatik TI


Universitäre Hochschulen

Tätigkeitsfelder

Fachleute für interdisziplinäre Wissenschaften in Medizin, Natur und Technik arbeiten in den Bereichen Gesundheit, Industrie, Wissenschaft und Forschung.



berufsberatung.ch