?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Die technische Störung der letzten Tage wurde behoben. Das Portal steht wieder vollumfänglich zur Verfügung.

Studienrichtung Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur gestaltet die nicht bebaute Umwelt von Menschen, Tieren und Pflanzen im ländlichen wie auch im urbanen Umfeld.

Fachgebiet

Landschaftsarchitektur
Landschaftsarchitektur, © anthos; Zeitschr. für Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur plant und gestaltet Aussenräume wie Wohn- und Arbeitsumgebungen, Sportplätze und Freizeitanlagen ebenso öffentliche Plätze und Gärten.

Zentrales Ziel ist es, ökologisch und sozial intakte Lebensumwelten zu schaffen. Bei räumlichen Planungen für Ortschaften und Regionen steht dabei ein ausgewogenes Verhältnis von überbauten Flächen und Freiräumen im Fokus. Angestrebt wird eine nachhaltige Entwicklung von Natur und Landschaft.

Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur, © anthos; Zeitschr. für Landschaftsarchitektur

Studium

Bachelorstudium

Die breit gefächerten Inhalte verteilen sich auf die Bereiche

  • Landschaftsarchitektur: Grundlagen und Vertiefungen in Ökologie (z.B. Bodenkunde), Garten- und Landschaftsbau, Planung und Gestaltung sowie in visueller Kommunikation (z.B. Typografie, Layout, Farbe)
  • Gesellschaft, Wirtschaft und Recht: kulturgeschichtliche Grundlagen (z.B. Gartenkulturgeschichte bis ins 19. Jahrhundert), aber auch allgemeine und berufsspezifische Grundlagen in Betriebswirtschaft (z.B. Business Plan), Management (z.B. Projektmanagement), und Recht (z.B. Umweltrecht).
  • Sprache und Kommunikation: Kommunikationstechniken (z.B. Rhetorik für Planerinnen und Planer) und Fremdsprachen

Das Wissen wird in Form von Vorlesungen, Übungen und Praxisprojekten vermittelt. Im Laufe des Studiums werden häufig auch Exkursionen oder spezifische Themenwochen organisiert. Auch die Arbeit im Atelier bzw. Entwurfsstudio nimmt viel Zeit in Anspruch.

Masterstudium

Das Bachelorstudium kann im Masterstudium "Développement territorial" an der Fachhochschule Westschweiz HES-SO/Universität Genf UNIGE fortgesetzt werden. Einige entscheiden sich auch für einen Master im Ausland. Die ETH Zürich bietet ebenfalls ein Masterstudium in Landschaftsarchitektur an. Dieses richtet sich aber an Personen, die über ein universitäres Bachelor-Diplom in Architektur verfügen. Es gelten besondere Zulassungsvoraussetzungen.

A. W., Landschaftsarchitektur im 6. Semester an der Hochschule für Technik Rapperswil HSR.

«Plötzlich hat alles Grüne einen Namen»

Mehr dazu

Anforderungen

Das Studium in Landschaftsarchitektur erfordert neben Freude an der Natur und Interesse für Ökologie und Naturwissenschaften folgende Eigenschaften:

  • schöpferische und gestalterische Fähigkeiten,
  • zeichnerisches Talent,
  • gutes Vorstellungsvermögen,
  • logisches Denken sowie
  • technisches Verständnis.

Einfühlungsvermögen, Kontaktfreude und Teamfähigkeit erleichtern die Zusammenarbeit im Studium wie auch im Beruf.

Zusätzliche Anforderungen

Die Hochschule für Technik in Rapperswil HSR erwartet bei Studienbeginn Kenntnisse über bestimmte Pflanzen. Dazu gehören das Erkennen der Pflanzen in verschiedenen Stadien, das Bestimmen der Arten mit wissenschaftlichem Namen sowie die Kenntnis über Standortanforderungen. Studienanwärterinnen und Studienanwärter müssen sich diese Kenntnisse allenfalls vorgängig im Selbststudium aneignen.

Forschungsthemen

Beispiele für Forschungsthemen in der Landschaftsarchitektur sind:

  • Urbane Baumkonzepte für die Schweizer Städte der Zukunft
  • Regenwasser länger an der Oberfläche halten, gestalten und nutzen
  • Cooling Singapore

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschulen

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Hochschule für Technik Rapperswil HSR

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

HES-SO Genève > Haute école du paysage, d'ingénierie et d'architecture HEPIA
HES-SO Master


Universitäre Hochschulen

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ETHZ


Interdisziplinäre Studiengänge

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

Tätigkeitsfelder

Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen FH planen und gestalten Landschafts- und Freiräume. Sie entwerfen Grünanlagen, erarbeiten Entwicklungskonzepte, begleiten Renaturierungen und planen Bauprojekte.



berufsberatung.ch