Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Raumplanung

Die Raumplanung befasst sich mit der Entwicklung, Planung und Gestaltung von Quartieren, Dörfern, Städten, Regionen und auch von Verkehrswegen und Infrastruktursystemen.

Fachgebiet

Raumplanung
Raumplanung, © Iris Krebs

Die Lebensqualität in einem Quartier, einem Dorf oder einer Stadt hat viel mit einer guten Siedlungsgestaltung zu tun.
Themen in der Raumplanung sind beispielsweise die Gestaltung von Quartieren und Siedlungen,  die Planung von Verkehrswegen und -systemen und die Beratung von Gemeinden. Es geht um Fragestellungen wie die bauliche Dichte, die soziale Durchmischung und die Lebensqualität in Städten und Gemeinden. Gegenstand sind aber auch neue Tram- und Buslinien, die Optimierung von Velo- und Fusswegnetzen oder die Gestaltung von verkehrsberuhigten Strassen und Plätzen.

Raumplanung

Raumplanung, © Iris Krebs

Studium

Zur Ausbildung gehören Themen wie Städtebau, Landschaftsplanung, Verkehrsplanung, Methoden der visuellen Kommunikation sowie Planungsinstrumente. Das Studium umfasst auch Module in Kommunikation, Sprache, Wirtschaft, Recht und Gesellschaft. Die theoretischen Grundlagen werden durch Projekte mit Praxisbezug ergänzt.

G. R., Raumplanung im 6. Semester an der Fachhochschule Ostschweiz FHO

«Jährlich stellt sich eine so genannte Partnerstadt als Übungsraum für die verschiedenen Kurse zur Verfügung.»

Mehr dazu

Anforderungen

Für die Raumplanung braucht es unter anderem ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und analytische Fähigkeiten. Auch wichtig sind Aufgeschlossenheit gegenüber Fragen der Umwelt, der Wirtschaft und der Gesellschaft sowie Freude an der Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie Bauingenieurinnen und Architekten und gute kommunikative Fähigkeiten.

Unterschiede ETH und FH

Ein eigenes Studium in Raumplanung bietet auf Bachelorstufe einzig die Fachhochschule an. Personen mit einer gymnasialen Matura, die an einer Fachhochschule studieren möchten, benötigen vor Studienbeginn ein einjähriges Praktikum im Bereich des Studienfachs.

An der ETH Zürich gibt es einen Bachelorstudiengang in Raumbezogenen Ingenieurwissenschaften, welcher sich aus den Gebieten Geomatik, Raum- und Verkehrsplanung zusammensetzt. DIE ETH Zürich bietet zudem einen Master in Raumentwicklung und Infrastruktursystemen an.

Forschungsthemen

In der Raumplanung wird in verschiedenen Bereichen geforscht. Projekte gibt es zu Themen wie Quartierentwicklung, Stadterneuerung, Verkehrsplanung und Mobilität.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschulen

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Hochschule für Technik Rapperswil HSR

Gemeinschaftsangebot der Schweizer Fachhochschulen

Universitäre Hochschulen

Universität Basel, UNIBAS

Université de Genève UNIGE

Weitere Informationen über Studienangebote im Bereich Städtebau, siehe auch Geographie

Tätigkeitsfelder

Raumplanerinnen und Raumplaner sind Generalisten, die in zahlreichen Tätigkeitsfeldern planend und koordinierend aktiv sind. Raumplanerinnen und Raumplaner arbeiten in Raumplanungs-, Verkehrsplanungs- und Umweltplanungsbüros oder gründen solche. Sie sind in Bau- und Planungsämtern von Städten oder Gemeinden und in Kantonalverwaltungen und Bundesämtern tätig. Vereinzelt sind sie auch in der Wissenschaft, an Hochschulen oder in Fach- und Interessenverbänden angestellt.

In der Raumplanung arbeiten neben Personen mit einem Studium in Raumplanung auch Fachleute aus verschiedenen verwandten Gebieten wie Bauingenieurwesen, Architektur oder Geographie mit einer Weiterbildung in Raumplanung.

Weiterbildung

Das Studium der Raumplanung ermöglicht es, ohne zusätzliche Weiterbildung in den Beruf einzusteigen. Trotzdem ist Weiterbildung eine Selbstverständlichkeit. Je nach Berufsperspektive bestehen unterschiedliche Angebote, einige Beispiele:



berufsberatung.ch