Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Französische Sprach- und Literaturwissenschaft

Dieses Fach untersucht die französische Sprache und Literatur in all ihren Erscheinungsformen und Epochen. Sie ist ein Teilgebiet der Romanistik, welche sich mit der Geschichte und Gegenwart aller aus dem Latein hervorgegangenen Sprachen befasst.

Fachgebiet

Französische Sprach- und Literaturwissenschaft
© Keystone; Library/British Library / Science Photo Library

In sprachlichen Studienrichtungen geht es nicht alleine um eine perfekte Sprachbeherrschung, sondern um das Erwerben von Kenntnissen und wissenschaftlichen Methoden, mit deren Hilfe die Sprache und die darin verfasste Literatur erforscht werden. Das Studium umfasst die zwei Teilbereiche französische Literaturwissenschaft und französische Sprachwissenschaft:

Französische Sprach- und Literaturwissenschaft

© Keystone; Library/British Library / Science Photo Library

Die französische Literaturwissenschaft interessiert sich für alle Arten von literarischen Texten, deren Analyse, Interpretation und Einordnung in einen historischen Gesamtkontext etc. und stellt sich dabei Fragen wie z.B.: Wer ist der Erzähler? Aus welcher Perspektive wird erzählt? Wie lassen sich die Personen eines Stücks charakterisieren?

Die französische Sprachwissenschaft untersucht die französische Sprache, beleuchtet ihre Entstehung aus dem Latein und ihre Entwicklung vom frühen Mittelalter bis heute, analysiert Kommunikation, Stil und Form und stellt sich dabei Fragen wie z.B.: Was ist eine Metapher? Was sind Dialekte, Soziolekte, Regiolekte? Welche Gesetze gibt es in der menschlichen Kommunikation?

Studium

Das Studium beinhaltet sowohl sprach- als auch literaturwissenschaftliche Elemente. An gewissen Universitäten besteht vor allem auf der Masterstufe die Möglichkeit, einen Schwerpunkt in einem der beiden Bereiche zu setzen.
Obwohl die meisten Universitäten zwar Module für den Spracherwerb im Pflichtprogramm haben, steht klar die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Sprache und Literatur im Vordergrund. Zusätzlich ist die Beschäftigung mit dem Altfranzösischen (Ancien français) in den meisten Studiengängen Pflicht.

Französisch als Fremdsprache (Français Langue Étrangère FLE)

Die Westschweizer Universitäten bieten parallel zu den Studiengängen in Französischer Sprach- und Literaturwissenschaft auch spezielle Studiengänge für Studierende, die nicht französischer Muttersprache sind. In diesen Studiengängen kommt dem Spracherwerb mehr Gewicht zu.

D. F., französische und italienische Sprach- und Literaturwissenschaft im 10. Semester an der Universität Zürich UZH

«Die Professoren gestalten den Unterricht sehr abwechslungsreich und vermitteln den Stoff sehr ansprechend.»

Mehr dazu

Anforderungen

Das Studium der Französischen Sprach- und Literaturwissenschaften eignet sich für alle, die sehr gerne lesen und Freude daran haben, Sprache und Text genau unter die Lupe zu nehmen. Auch für alle, die sich nicht nur für Krimis, Science Fiction und Mangas, sondern auch für die grossen Romane des 19. Jahrhunderts, Komödien und Tragödien des 17. Jahrhunderts und für Poesie begeistern können, ist dieses Studium das Richtige. Ebenfalls erfordert ein Philologie-Studium eine selbstständige Arbeitsweise, Abstraktionsvermögen und eine verständliche und strukturierte Ausdrucksweise, um eigene oder fremde Argumentationen zu begründen oder zu widerlegen.

Sprachkenntnisse und Latein

Natürlich sind gute Französischkenntnisse wichtig, denn die Lehrveranstaltungen werden generell auf Französisch gehalten. Ebenfalls müssen die schriftlichen Arbeiten im Regelfall in französischer Sprache abgefasst werden.
An einigen Universitäten besteht ein Lateinobligatorium. Wer im Rahmen der gymnasialen Maturität nicht genügend Lateinkenntnisse erworben hat, kann dies parallel zum Studium nachholen.

Forschungsthemen

Forschung wird in der Sprach- wie in der Literaturwissenschaft betrieben. Sprachwissenschaftliche Forschungsthemen könnten z.B. sein: Französisch lernen in der Deutschschweiz, das Phänomen des "Code-Switching", die Nachrichten-Übermittlung im Mittelalter.
Einige Beispiele für literaturwissenschaftliche Forschungsthemen sind: Analyse der Korrespondenz eines französischen Autors, die Zensur in der Literatur, die Rolle des Geldes im Werk eines bestimmten Autors.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Französisch als Fremdsprache (Français langue étrangère FLE)

Interdisziplinäre Studiengänge

Tätigkeitsfelder

Ein sprach- und literaturwissenschaftliches Studium führt nicht in einen bestimmten Beruf. Rund die Hälfte der französischen Philologinnen und Philologen werden Lehrpersonen: Sie unterrichten Französisch an Gymnasien, Berufsschulen oder in der Erwachsenenbildung. Den Absolventinnen und Absolventen steht jedoch eine Vielzahl von weiteren Arbeitsfeldern offen. So sind sie beispielsweise häufig auch als Übersetzerinnen, Informationsmanager, Redaktorinnen oder Lektoren bei Verlagen, Bibliotheken oder Universitäten tätig, arbeiten als Dramaturgen beim Theater oder als Texterinnen in der Werbebranche, sind wissenschaftliche Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung oder arbeiten in Lehre und Forschung an Universitäten.

Weiterbildung

Die wohl am häufigsten gewählte Weiterbildung für Romanistinnen und Romanisten ist die Ausbildung zur Gymnasiallehrerin / zum Gymnasiallehrer, das so genannte Lehrdiplom für Maturitätsschulen. Die Voraussetzung für den Abschluss des Höheren Lehramts ist ein abgeschlossener Master in der Regel in zwei Fächern, welche an Maturitätsschulen unterrichtet werden. Mit dem Lehramtsstudium kann allerdings schon vor dem Master-Abschluss in den beiden Fächern begonnen werden.
Die Notwendigkeit und die Möglichkeiten von Weiterbildungen hängen sehr stark vom gewählten Berufszweig ab. Je nachdem bieten sich beispielsweise Weiterbildungen im Bereich Journalismus, Archivwissenschaft oder Pädagogik an.



berufsberatung.ch