?global_aria_skip_link_title?

Studienrichtung Mathematik

Mathematik betrachtet Strukturen und Figuren und entdeckt darin Gesetzmässigkeiten. Sie dient dem Ausdruck von Gegebenheiten und entwickelt neue Theorien und Methoden. Anderen Disziplinen liefert sie Werkzeuge und Lösungsansätze.

Diese Seite behandelt Mathematik. Verwandte Seite: Rechnergestützte Wissenschaften.

Fachgebiet

Mathematik,
Mathematik, © keystone

Das Fachgebiet lässt sich grob in die Reine Mathematik und in die Angewandte Mathematik unterteilen. Die reine Mathematik befasst sich mit abstrakten Strukturen und deren Beziehungen untereinander. Ziel dabei ist es, eine möglichst breite Auswahl an Aussagen aus wenigen Annahmen abzuleiten. Algebra, Analysis, Geometrie, Topologie und Zahlentheorie zählen unter anderem zur reinen Mathematik. Die Angewandte Mathematik versucht für Fragestellungen anderer Fachbereiche (z.B. Medizin, Wirtschaftswissenschaften) Instrumente zu entwickeln und bereitzustellen. Als Gebiete der Angewandten Mathematik können unter weiteren die Biostatistik und Versicherungsmathematik sowie deren Grundlagen in Numerik, Stochastik und weiteren Gebieten angesehen werden. Über die Zuordnung der Teilgebiete zur Reinen oder Angewandten Mathematik herrscht bisweilen keine Einigkeit. Die Gebiete sind oft eng miteinander verknüpft oder fliessen ineinander über.

Mathematik,

Mathematik, © keystone

Studium

Das Bachelorstudium vermittelt Grundlagen in Algebra, linearer Algebra, Analysis, Geometrie/Topologie, Numerik, Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie. Je nach Hochschule variieren der Umfang und die Breite der Pflichtfächer und -module. Im Masterstudium lassen sich auch Spezialgebiete wie beispielsweise Zahlentheorie, Logik, hyperbolische Geometrie, Codierungstheorie und Kryptographie oder Kombinatorik vertiefen. Zudem bieten sich auf Masterstufe Studiengänge an, die sich mit besonderen Anwendungen der Mathematik befassen, wie: Statistik, Biostatistik, Actuarial Science.

R.D., Mathematik im 6. Semester Bachelor an der Universität Basel UNIBAS.

«An der Uni lerne ich, mathematische Aussagen zu beweisen und logisch zu denken.»

Mehr dazu

Anforderungen

Angehende Mathematikstudierende bringen idealerweise Freude an abstrakt-logischem Denken mit. Sie mögen es, komplexen Sachverhalten auf den Grund zu gehen. Phantasie, Intuition und Mut für Unkonventionelles sind ebenso gefragt wie Kreativität, Spieltrieb und Neugierde. Ausdauer in der Lösungsfindung, ein hohes Mass an Frustrationstoleranz sowie gute Englischkenntnisse erleichtern das Studium.

Doktorat

Wer eine Laufbahn in der Forschung anstrebt, schliesst das Studium in der Regel mit einem Doktorat ab. Oft folgt darauf ein Post-doc-Studium im Ausland.

Forschungsthemen

Die Forschungsthemen bilden ein breites Spektrum ab. Einige Beispiele:

  • geometrische Formen in der Natur
  • innovativer Versicherungsprodukte
  • Simulation von Wellenphänomenen auf Hochleistungsrechnern

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge


Interdisziplinäre Studiengänge

Tätigkeitsfelder

Mathematikerinnen und Computational Scientists arbeiten in den Bereichen Öffentliche Dienste, Organisationen, Wirtschaft, Informatik und Wissenschaft. Einige sind auch im Bildungsbereich tätig.



berufsberatung.ch