?global_aria_skip_link_title?

Studienrichtung Sport- und Bewegungswissenschaften, Sport

Sport- und Bewegungswissenschaften befassen sich mit der menschlichen Bewegung bzw. dem Sport aus naturwissenschaftlicher, aber auch aus sozial- und geisteswissenschaftlicher Sicht.

Diese Seite behandelt Sport- und Bewegungswissenschaften, Sport. Verwandte Seiten: Gesundheitsförderung und Prävention und Gesundheitswissenschaften und Technologie.

Fachgebiet

""
Sport- und Bewegungswissenschaften, Sport © Shutterstock

Im Zentrum der wissenschaftlichen Betrachtung stehen die menschliche Bewegung ihre Wechselwirkungen mit Körper, Psyche und Sozialleben. Beispielsweise werden folgende Fragen untersucht: Wie kommt menschliche Bewegung zustande? Wie soll eine Trainingseinheit aufgebaut sein? Wie lässt sich Wettkampfangst bewältigen? Wie tragen Sportvereine zur Integration von benachteiligten Bevölkerungsgruppen bei?

""

Sport- und Bewegungswissenschaften, Sport © Shutterstock

Studium

Überall bilden polysportive Aktivitäten sowie theoretische Grundlagen in Anatomie, Physiologie, Bewegungs- und Trainingslehre den Kern des Bachelorstudiums. Je nach Hochschule und Studiengang werden eher naturwissenschaftliche, medizinische oder sozialwissenschaftliche Aspekte vertieft: U.a. Biomechanik, Leistungsdiagnostik, Sportpsychologie, Sportökonomie und Sportpädagogik. Neben den Inhalten variieren auch die Möglichkeiten für Fächerkombinationen und das Verhältnis von Sportpraxis und Theorie. Aufgrund dieser Unterschiede lohnt sich ein Vergleich der Studienangebote.

A.G., Sport im 5. Semester an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM.

«Wir widmen uns jeweils halbtags der Praxis und halbtags der Theorie.»

Mehr dazu

Anforderungen

Grundvoraussetzungen sind Freude an Bewegung und Interesse an verschiedenen Sportarten sowie die Bereitschaft, sich auch auf wissenschaftlicher Ebene mit sportbezogenen Themen auseinanderzusetzen. Dazu gehört auch das Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern.
Gute Französischkenntnisse sind an den Westschweizer Universitäten und an der Fachhochschule von Vorteil.

Zusätzliche Anforderungen

Wer ein Studium in Sport- und Bewegungswissenschaften beginnen will, muss an den meisten Hochschulen vorgängig eine sportpraktische Eignungsabklärung bestehen.

Das Studium an der Fachhochschule erfordert zusätzlich einen Ausweis des Schweizerischen Samariterbundes, Ersthelfer Stufe 1 IVR oder Nothilfe-/Nothelferkurs, nicht älter als 6-jährig und Kurs BLS AED komplett, höchstens 2-jährig. Dazu wird auch das Brevet Basis Pool der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft, nicht älter als 4 Jahre, verlangt.

Forschungsthemen

An den Hochschulen wird beispielsweise erforscht, inwiefern die Ermüdung der Rumpfmuskulatur die Leistungen im Skilanglauf beeinträchtigt, wie häufig, wie intensiv und an welchen Orten sich Schweizer Primarschüler bewegen oder inwiefern sich Sportinterventionen antidepressiv auswirken.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Die interdisziplinär ausgebildeten Fachleute arbeiten in den Bereichen Sport, Gesundheit, Medien, öffentliche Dienste sowie Bildung und Wissenschaft. An den Schnittstellen entstehen auch neue Berufsfelder.



berufsberatung.ch