Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Zahnmedizin

Die Zahnmedizin befasst sich mit dem Erkennen, Vorbeugen und Behandeln von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten sowie Zahn- und Kieferfehlstellungen.

Fachgebiet

Zahnmedizin
Zahnmedizin

Das Behandlungsspektrum der Zahnmedizin reicht vom Einfügen einer einfachen Zahnfüllung über das Einsetzten eines Implantats, einer Krone oder Brücke bis hin zu komplizierten chirurgischen Eingriffen. Die Zahnmedizin befasst sich mit verschiedenen Methoden, um kranke Zähne zu behandeln oder fehlende Zähne zu ersetzen. Zusätzlich beschäftigt sie sich mit verschiedenen Materialien, die dafür verwendet werden und wie sich diese auf den menschlichen Körper auswirken. Zahnmedizinische Massnahmen und Eingriffe bezwecken die Erhaltung von Kau- und Sprechfunktionen, berücksichtigen aber auch ästhetische Gesichtspunkte.

Zahnmedizin

Zahnmedizin

Rein anatomisch betrachtet, befasst sich die Zahnmedizin mit einem relativ kleinen Ausschnitt des menschlichen Körpers. Da der Kauapparat jedoch in die Funktionssysteme der Kopf-Hals-Schulter-Bereichs eingebettet ist, brauchen die Zahnmediziner/innen trotzdem einen umfassenden medizinischen Hintergrund. Die klinische Fachausbildung richtet ihren Fokus auf verschieden Teilgebiete, die sich teilweise auch überschneiden:

  • Präventive Zahnmedizin
  • Konservierende Zahnheilkunde (Zahnerhaltung)
  • Prothetik (Zahnersatzkunde)
  • Kieferorthopädie
  • Paradontologie (Behandlung der Erkrankung des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates)
  • Endodontologie (Behandlung von Wurzelerkrankungen)
  • Oralchirurgie
  • Kinder- und Alterszahnmedizin

Studium

In den ersten beiden Jahren werden analog zum Studium in Humanmedizin die human- und naturwissenschaftlichen Grundlagen sowie das medizinische Basiswissen gelehrt. Ab dem dritten Studienjahr steht die zahnärztlich-klinische Fachausbildung im Vordergrund. Der praktische Unterricht findet meist in kleinen Gruppen statt. Die manuellen Fertigkeiten werden u.a. am Phantom – einem Kunstkopf mit Zähnen – eingeübt. Mit fortschreitendem Studium werden die zahnmedizinischen Kenntnisse und Fertigkeiten an Patienten und Patientinnen angewendet. Es wird viel Wert auf manuelle Präzisionsarbeit, ästhetisches Gestalten und selbstständiges Handeln gelegt. Daneben erwerben sich die Studierenden vertiefte, theoretische Kenntnisse in allen zahnmedizinischen Fachgebieten sowie ein breites Basiswissen in den der Zahnmedizin verwandten, (human)medizinischen Fächern.

Eidgenössische Prüfung

Nach dem Studienabschluss findet die eidgenössische Prüfung in Zahnmedizin statt. Sie stellt sicher, dass die Studierenden über jene Kompetenzen verfügen, die sie zur Ausübung des Berufes benötigen. Bei erfolgreicher Prüfung wird ein eidgenössisches Diplom erteilt, das auch als Voraussetzung für die berufliche Weiterbildung gilt.

B. D., Zahnmedizin im 10. Semester an der Universität Bern UNIBE.

«Es ist ein besonderer Moment, wenn die Behandlung eines Patienten oder einer Patientin beendet und das Resultat gut gelungen ist.»

Mehr dazu

Anforderungen

Interesse an medizinischen Fragestellungen, solide Kenntnisse auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet, manuelle Geschicklichkeit, Konzentrationsvermögen, exakte Arbeitsweise und Freude an der Arbeit mit Menschen sind unumgängliche Voraussetzungen für Studium und Beruf. Die psychische Belastung ist im Vergleich zur Humanmedizin geringer, da man kaum mit schwer kranken Menschen und mit dem Tod konfrontiert wird. Dafür können die körperliche Nähe zu den Patienten und die Konfrontation mit Angst und Schmerz belastend sein. Weiter arbeiten Zahnmediziner/innen oft in unbequemer und anstrengender Körperhaltung.

Die eigenen manuellen Fähigkeiten sollten bereits vor dem Studium überprüft werden. Die Universitäten Basel und Zürich haben deshalb ein Self-Assessment sazamed.ch entwickelt, in welchem die eigene feinmotorische Geschicklichkeit vergleichsweise einfach überprüft werden kann.

Zusätzliche Anforderungen

Einige Universitäten verlangen aufgrund der jährlich hohen Anmeldequoten das Absolvieren eines Eignungstests für das Medizinstudium. Die Anmeldung zum Studium erfolgt zentral bei der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten jeweils bis zum 15. Februar des beginnenden Studienjahres unter swissuniversities.ch > Anmeldung zum Medizinstudium. Verspätete Anmeldungen werden nicht berücksichtigt. Details zum EMS finden sich unter Numerus Clausus, Zulassungsbeschränkungen > Universitäre Hochschulen UH: Medizin.

Doktorat

Wer den Titel "Dr. med. dent." erlangen will, muss nach dem Masterabschluss mindestens ein Jahr forschen und eine Dissertation verfassen. Das Doktorat ist keine Voraussetzung für die ärztliche Tätigkeit, jedoch unabdingbar für eine Tätigkeit in Forschung und Lehre.

Forschungsthemen

Mögliche Forschungsthemen in der Zahnmedizin sind beispielsweise: Steigerung der Widerstandsfähigkeit der Zähne gegen Erosion und Karies, Bedeutung der Mundhygiene im Alter, Langzeituntersuchungen von Implantaten, Optimierung der Behandlung schwieriger und/oder ängstlicher Patientinnen und Patienten, Mundgeruch oder Optimierung oralchirurgischer Operationsmethoden dank verbesserter Biomaterialien.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Tätigkeitsfelder

Die grosse Mehrheit der Zahnmediziner/innen arbeitet nach dem Studium in einer privaten Zahnarztpraxis. Die anderen sind in Zahnkliniken, einer an einen Schul- oder Sozialdienst angegliederten Praxis oder einem Spital angestellt.

  • Zahnmedizin: Berufsmöglichkeiten
    Informationen zu den Arbeitsmöglichkeiten, den verschiedenen Laufbahnen, zum Arbeitsmarkt und zu den einzelnen Berufstätigkeiten mit Porträts
  • Studium - und dann?
    Informationen zum Berufseinstieg für Hochschulabsolventinnen und –absolventen.

Weiterbildung

Fachzahnärztin/Fachzahnarzt

Wer eine selbstständige Tätigkeit anstrebt, muss sich zum Fachzahnarzt bzw. zur Fachzahnärztin weiterbilden.

Die drei- bis vierjährigen Weiterbildungen werden in den Disziplinen Kieferorthopädie, Oralchirurgie, Parodonotologie und Rekonstruktive Zahnmedizin angeboten. Weitere Informationen: Büro für zahnmedizinische Weiterbildung, bzw-sso.ch.

Alternativen

Nebst Fachzahnärztin/Fachzahnarzt sind auch andere Weiterbildungen möglich. Einige Beispiele:

Lebenslange Fortbildung

Das Medizinalberufegesetz verpflichtet alle Zahnärzte und Zahnärztinnen, sich kontinuierlich fortzubilden. Die lebenslange Fortbildung gewährleistet die Aktualisierung des Wissens und der beruflichen Kompetenz.



berufsberatung.ch