Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Tourismus

Im Tourismus dreht sich alles um die Planung, Bewirtschaftung, Vermarktung und Entwicklung von Angeboten für einheimische und ausländische Gäste.

Fachgebiet

Tourismus
Tourismus © Can Stock Photo Inc./sumners

Der Begriff "Tourismus" umfasst sowohl den outgoing und incoming Tourismus im engeren Sinne (z.B. Reisebüros, Reiseveranstalter und Touristeninformationen bzw. Destinationsmanagement- organisationen) wie auch die Hotellerie und Parahotellerie (z.B. Ferienwohnungen), Gastronomie, Mobilität und Erlebnisökonomie (z.B. Events, Kultur- und Sportangebote). Durch den Preisdruck, strukturelle, klimatische und demografische Veränderungen, Digitalisierung, Individualisierung sowie Globalisierung und Einschnitte wie Terroranschläge oder Pandemien befindet sich die Branche im stetigen Umbruch. Deswegen beschäftigen sich Studierende nicht nur mit dem Management bestehender Destinationen und Serviceprodukte, sondern auch mit Fragen nach den Entwicklungsmöglichkeiten und Grenzen des Reisens, d.h. mit den sich schnell wandelnden Rahmenbedingungen (z.B. Umwelt- und Sozialverträglichkeit), neuen Kundenbedürfnissen (z.B. Trends) und innovativen Angeboten.

Tourismus

Tourismus © Can Stock Photo Inc./sumners

Studium

Im Bachelorstudium werden betriebswirtschaftliche Grundlagen gelegt (u.a. Finanz- und Rechnungswesen, Marketing, Produkteentwicklung) und als Vertiefungsrichtungen Tourismusmodule wie z.B. eCommerce, Events, Leisure, Sport oder Nachhaltigkeit angeboten. Auch Fremdsprachen und Kommunikation nehmen einen wichtigen Stellenwert ein. Durch die Vernetzung der FH mit der Tourismus- und Hotelbranche ist – z.B. mittels Fallstudien oder Unternehmensbesuchen – ein starker Praxisbezug bei Modulen, Projekten, Prüfungen und Bachelorarbeiten garantiert. Teilweise sind auch Praktika vorgeschrieben.

Der wissenschaftliche Unterricht in den Masterstudiengängen an den zwei universitären Instituten (Lausanne, Lugano) vermittelt Fachwissen und Fähigkeiten zu theoretischen multidisziplinären Tourismusanalysen. Dazu gehören auch quantitative und qualitative Forschungsmethoden und die Durchführung von Feldstudien. Während der Master an der Universität Lausanne einen sozialwissenschaftlichen Schwerpunkt legt, fokussiert derjenige an der Universität Lugano auf Ausbildungsfelder wie Kommunikation, Wirtschaft/Management und internationale Beziehungen. Ein Doktorat ist auch an den touristischen Forschungszentren der Universitäten Bern und St. Gallen möglich.

Ein (berufsbegleitendes) Teilzeitstudium ist in den Bachelorstudiengängen der HSLU und FHGR (Studienrichtung Service Design) möglich ebenso wie in fast allen Masterstudiengängen.

L.S., Tourismus im 5. Semester an der Fachhochschule Graubünden FHGR.

«Das Reisen macht im Tourismusstudium nur einen kleinen Teil des Puzzles aus.»

Mehr dazu

Anforderungen

Personen ohne einschlägige Berufserfahrung müssen vor dem FH-Bachelor ein kaufmännisches Praxisjahr absolvieren. Die meisten Studiengänge setzen zudem Englisch-, Französisch- und/oder Italienischkenntnisse auf Niveau B2 resp. C1 sowie z.T. Basiswissen in Buchhaltung und Mathematik voraus. Gewisse Hochschulen bieten angehenden Studierenden Selbsttests, vorbereitende Lektüre, Online-Übungstools, unterstützende Kurse und Praktikabörsen an.

Im schnelllebigen Arbeitsalltag der Tourismusfachleute sind organisatorische, kommunikative und interkulturelle Fähigkeiten sowie Serviceorientierung unerlässlich. Eine hohe Flexibilität, ausserordentliches Engagement sowie Freude an Innovationen und Auslandaufenthalten gehören ebenfalls zu den Voraussetzungen, auch wenn das Reisen per se eine untergeordnete Rolle spielt.

Unterschiede Universitäre Hochschulen und Fachhochschulen

Die praxisorientierten Tourismus-Bachelorabschlüsse der Fachhochschulen sind berufsbefähigend. An den universitären Instituten wiederum werden nur Masterstudiengänge (Regelabschluss) bzw. Doktoratsstudien in Tourismus angeboten. Ein Wechsel von einem Hochschultyp zum andern ist im Prinzip möglich, aber je nach Vorbildung und Ausbildungsstand an Bedingungen oder Auflagen geknüpft.

Wer anwendungsorientierte Lehrgänge einem wissenschaftlichen Studium vorzieht, kann auch eine Höhere Fachschule im Bereich Tourismus besuchen. Angehende oder diplomierte Tourismusfachleute HF können an den meisten Fachhochschulen verkürzte Bachelorstudiengänge absolvieren.

Forschungsthemen

Die Tourismusforschung befasst sich mit unterschiedlichen touristischen Herausforderungen. Einige Beispiele:

  • Klimawandel resp. Wetterprognosen und Tourismus
  • Risikofaktoren (Konflikte, Kriminalität, Krankheiten) und Reiseverhalten
  • Sport- und Gesundheitstourismus (inkl. Wellness & Spa)
  • Onlinemarketing (z.B. Bewertungs- und Buchungsportale)
  • Nachhaltigkeit im Tourismus

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Fachhochschulen

Fachhochschule Graubünden FHGR

Fachhochschule Südschweiz SUPSI

Fachhochschule Westschweiz HES-SO

HES-SO Valais-Wallis > Haute école de gestion HEG-VS


Universitäre Hochschulen

Universität Lausanne UNIL

Universität der italienischen Schweiz USI

Tätigkeitsfelder

Touristiker und Touristikerinnen arbeiten im Bereich Incoming (Reisen für in- und ausländische Gäste im Inland) oder Outgoing (Ferien- oder Geschäftsreisen im Ausland).

  • Studium - und dann?
    Informationen zum Berufseinstieg für Hochschulabsolventinnen und -absolventen


berufsberatung.ch