Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 25. September zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Studienrichtung Vermittlung in Kunst und Design

Kunstvermittler/innen unterstützen das Entdecken und Austauschen über Kunst und eröffnen so neue Zugänge. Kunstvermittlung ermöglicht Tätigkeiten an Kunstinstitutionen und führt mit dem Master zum Lehrdiplom für Maturitätsschulen.

Fachgebiet

Vermittlung in Kunst und Design
Vermittlung in Kunst und Design

Die Kunstvermittlung schafft keine Kunst, sie vermittelt Kunst, indem sie neue Zugänge zur Kunst eröffnet – mittels interaktiven und dialogischen Führungen durch Sammlungen und Ausstellungen beispielsweise. Das Ziel der Kunstvermittlung ist es, zum Nachdenken über Kunst und Kunstwerke anzuregen, den Austausch über Kunst zu fördern und neue Blickwinkel und Sichtweisen auf Kunstwerke, Künstlerinnen und Künstler zu eröffnen. Kunstvermittler und Kunstpädagoginnen vermitteln Wissen über Kunst in Gebieten wie Malerei, Fotografie, Video, Objektbau, Skulptur und Performance.

Vermittlung in Kunst und Design

Vermittlung in Kunst und Design

Studium

Im Studiengang Vermittlung in Kunst und Design setzen sich die Studierenden praktisch wie theoretisch mit Kunst, Kultur, Design, Technik und Kommunikation auseinander. Es werden Werkstoffe und Techniken vermittelt, Designexperimente ermöglicht und Medien- und Kommunikationsthemen erörtert.
Im Bachelorstudium werden die Grundlagen in den Bereichen Kunst, Design, Kunstwissenschaft, Medien, Materialität und Kommunikation erarbeitet. Es geht um das Gestalten und Reflektieren von Kunst, vor allem aber auch darum, die Studierenden auf das Vermitteln von Kunst – innerhalb wie ausserhalb der Schule – vorzubereiten.
Das Masterstudium bereitet sowohl im pädagogischen als auch im künstlerischen, museologischen und publizistischen Kontext auf eine zukunftsorientierte Vermittlungspraxis vor.

T. H. studiert Art Education im 4. Mastersemester an der Berner Fachhochschule BFH.

«Kunst ist ein hartes Business, das ein unglaublich grosses Engagement erfordert.»

Mehr dazu

Anforderungen

Zur Eignungsabklärung zugelassen sind Kandidaten und Kandidatinnen, die über einen schweizerischen Maturitätsausweis (oder eine gleichwertige ausländische Vorbildung), ein Lehrdiplom einer Pädagogischen Hochschule oder eine Berufsmaturität mit Passerellen-Prüfung verfügen. Eine mindestens einjährige qualifizierende künstlerische und gestalterische Vorbildung wird empfohlen.

Qualifikation nach Bachelorabschluss

Absolventinnen und Absolventen, die kein Master-Studium anschliessen wollen, sind qualifiziert zu assistierenden Tätigkeiten in Museen, Ateliers, in der Kulturindustrie und in Bildungsinstitutionen.

  • Ästhetische Praktiken nach Bologna
  • Schreiben im Zwiegespräch
  • Art in Company
  • Kunst + Tourismus
  • Forschungslabor für Künste an Schulen (FLAKS)
  • Forschungs- und Entwicklungsprojekt «Kultur macht Schule»
  • Begleitung Leitbildprozess Kindermuseum Creaviva/Zentrum Paul Klee

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Kunstvermittler und Kunstpädagoginnen stehen beruflich häufig auf mehreren Standbeinen: Mit erziehungswissenschaftlich-didaktischer Vertiefung bzw. entsprechendem Masterabschluss sind sie als Lehrer/innen für bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (Höheres Lehramt) tätig oder übernehmen eine Lehrtätigkeit an weiteren Schulen der Tertiärstufe oder in der Erwachsenenbildung. Ausserhalb der Schule etablieren sie sich im weiten Feld der Kulturwirtschaft als Vermittlerinnen – sei es als Kuratorin oder als Atelierleiter, in der Kunst- und Museumspädagogik, in der Ausstellungsgestaltung, in den Medien oder in der Kulturvermittlung im weitesten Sinn. Einige führen ihre wissenschaftliche Tätigkeit weiter und steigen in die Forschung ein.

Weiterbildung

Auch in künstlerischen und gestalterischen Berufen hat die Weiterbildung einen wichtigen Platz. Sie kann dazu dienen, sich in ein Spezialgebiet zu vertiefen, sich ein neues Berufsfeld zu erschliessen oder einfach frische Impulse für die professionelle Tätigkeit zu bekommen.

An den Hochschulen werden eigentliche Weiterbildungsstudiengänge (CAS, DAS, MAS) angeboten. Diese richten sich an Berufstätige und setzen in der Regel einige Jahre Praxis voraus. Sie sind ausdrücklich als berufsbegleitende Weiterbildungen konzipiert.



berufsberatung.ch