Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Musikwissenschaft

In der Studienrichtung Musikwissenschaft interessiert alles, was mit Klängen und Menschen zu tun hat, die diese Klänge erzeugen. Sie untersucht Musik verschiedener Zeitepochen und aus unterschiedlichen Kulturen und Sprachräumen.

Fachgebiet

Musikwissenschaft
Musikwissenschaft

In der Musikwissenschaft sind nicht nur das Analysieren musikalischer Werke und die Musikgeschichte von Interesse. Es werden auch ästhetische, soziologische und psychologische Zusammenhänge von Musik und ihrer Geschichte (seit dem frühen Mittelalter) untersucht. Musikwissenschaft fragt nach dem "wie" und "warum" von Musik, nach allem, was mit Klängen zusammenhängt und mit den Menschen, die diese Klänge erzeugen oder hören.

Musikwissenschaft

Musikwissenschaft

Musikwissenschaftler/innen beschäftigen sich unter anderem mit kulturwissenschaftlichen Fragestellungen wie: Wer war Beethovens "unsterbliche Geliebte"? Was haben Gesänge von Fussballfans mit der Oper zu tun? Und wodurch wird eine Melodie "schön"?

Studium

Die Studierenden werden während der ersten Semester mit dem "Handwerk" der musikwissenschaftlichen Arbeit vertraut gemacht (Harmonielehre, Kontrapunkt, Partiturkunde, Notationskunde etc.). Es werden Techniken der musikalischen Analyse eingeübt und historische Zusammenhänge vermittelt. Wie in jedem universitären Studium sind zudem alte und neue Texte zu lesen, denn aus den Noten allein lässt sich die Frage nach den Hintergründen von Musik nicht beantworten. Wer diese Grundlagen mit dem Abschluss Bachelor erworben hat, kann bis zum Master verstärkt individuelle Schwerpunkte setzen, beispielsweise in Ästhetik, Populären Musikformen oder Musikgeschichte.

In Genf besteht mit dem Bachelorstudiengang Musique et Musicologie die Möglichkeit, ein praktisches Musikstudium mit Musikwissenschaft zu kombinieren.

F. W., Musikwissenschaft im 1. Semester Masterstudium an der Universität Bern UNIBE

«Wir erforschen den Kontext eines Werkes»

Mehr dazu

Anforderungen

Das Studium erfordert musikalische und musiktheoretische Grundkenntnisse (inklusive Harmonielehre) sowie die Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit Notentexten auf Maturitätsniveau (Musik als Schwerpunkt- oder Grundlagenfach). Musikalische Erfahrung, musiktheoretische Kenntnisse und eine musikalisch-praktische Ausbildung sind ebenfalls von Vorteil. Fehlende Grundlagen können in ergänzenden Kursen nachgeholt werden.

Lateinobligatorium

Obligatorisch ist Latein nur noch an der Universität Zürich (Haupt- und Nebenfach). Wer keine Lateinmaturität besitzt, kann die fehlenden Kenntnisse vor Studienbeginn oder im Laufe des Bachelorstudiums nachholen, was unter Umständen eine Verlängerung des Studiums von einem halben bis ganzen Jahr bedingen kann. Bei einer Schwerpunktsetzung im Bereich der Musikgeschichte vor 1600 oder im Bereich geistlicher Vokalmusik sind Lateinkenntnisse von Vorteil; es wird empfohlen, die entsprechenden Kenntnisse mit Lateinkursen an der Universität zu erwerben.

Forschungsthemen

Die Hochschulen setzen unterschiedliche Forschungsschwerpunkte. Aktuelle Themen sind z.B.: Wie gestaltet sich der Musikunterricht an den Gymnasien? In welchen programmatischen Kontext lässt sich Mahlers neunte Sinfonie stellen und welche Aspekte machen seine Klangsprache aus? Welchen Beitrag leistete die (Volks-)Musik zur Konstruktion von Identität in der Romandie? Welche Ähnlichkeiten bestehen zwischen Naturjodel und Alphornmusik und was sind deren gegenseitige Einflüsse?

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge

Universität Genf UNIGE

Universität Luzern UNILU

Interdisziplinäre Studiengänge

Universität Bern UNIBE

Universität Genf UNIGE

Tätigkeitsfelder

Beim Studium der Musikwissenschaft ist keine Berufsausbildung, eröffnet jedoch eine Reihe von beruflichen Möglichkeiten, die in direktem oder indirektem Zusammenhang zu den Studieninhalten stehen. Um die beruflichen Möglichkeiten zu vergrössern, ist es wichtig, sich schon während des Studiums über die eigenen Interessenschwerpunkte klar zu werden und die Fächerkombination entsprechend zu wählen.

Wer dieses Studium absolviert hat, arbeitet z.B. als Wissenschaftler an einer Universität, als Dozentin an einer Musikhochschule oder an einem Konservatorium, als Mittelschullehrer, wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsinstitut bzw. bei anspruchsvollen Editionen, als Lektorin in einem Musikverlag, Journalist/Musikredaktorin in Print- oder audiovisuellen Medien, Musikdramaturgin bei Theater oder Oper, Mitarbeiter im Bibliotheks- oder Archivwesen oder im Bereich Kulturmanagement bis hin zur Tonträgerindustrie.



berufsberatung.ch