?global_aria_skip_link_title?

Feuerwehr, Brandschutz

Entwicklung von Technologien und Sicherheitsstandards, Auswirkungen des Klimawandels, Mangel an Milizangehörigen usw. Die Herausforderungen, mit denen sich die in den Bereichen Feuerwehr und Brandschutz tätigen Personen konfrontiert sehen, sind nach wie vor zahlreich.

Übersicht

Ein Feuerwehrmann befindet sich hoch oben auf einem Glenkhebearm.
Bei den Einsätzen geht es nicht nur darum, Brände zu löschen. Die Feuerwehr schützt auch die Umwelt und rettet Menschen und Tiere aus Gefahrensituationen. © SDBB I CSFO, Foto Viola Barberis

Die Berufs- und Milizfeuerwehren sowie die Brandschutzfachleute setzen sich für den Schutz von Menschen, Gebäuden und der Umwelt ein.

Ein Feuerwehrmann befindet sich hoch oben auf einem Glenkhebearm.

Bei den Einsätzen geht es nicht nur darum, Brände zu löschen. Die Feuerwehr schützt auch die Umwelt und rettet Menschen und Tiere aus Gefahrensituationen. © SDBB I CSFO, Foto Viola Barberis

Tätigkeitsfelder: sehr vielfältige Aufgaben

Die Aufgaben von Berufsleuten der Feuerwehr und dem Brandschutz lassen sich in die folgenden sechs Tätigkeitsbereiche unterteilen:

  • Bekämpfung von Katastrophen
  • Bekämpfung von Chemieunfällen
  • Nothilfe für Menschen und Tiere
  • technische Hilfeleistungen
  • Materialwartung
  • Brandschutz

In Zahlen: immer noch über 6'000 Brandfälle pro Jahr

Infografik "Statistik zu Bränden 2020".
Infografik Schadensstatistik der VKG. © VKG

Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt ist in ständigem Wandel. Eine Fachperson der Branche fasst die aktuellen Entwicklungen zusammen.

Kompetenzen: Vielseitigkeit angesichts neuer Herausforderungen

Die Auswirkungen des Klimawandels, die Entwicklung von Technologien und Materialien: Die Anforderungen an Personen, die in der Feuerwehr und im Brandschutz tätig sind, werden immer komplexer. Sie müssen einerseits grosse Waldbrände unter Kontrolle bringen, anderseits den Brand eines Computerservers löschen können.

Beschäftigung: vermehrte Schaffung von Festanstellungen

Das Milizsystem bildet die Grundlage der Feuerwehr in der Schweiz. Jedoch nimmt die Zahl an Festanstellungen in lokalen, regionalen und Stützpunktfeuerwehren zu.

Laurent Wehrli, Präsident des Schweizerischen Feuerwehrverbands

«Um auch in Zukunft richtig handeln zu können, müssen wir vorausschauen, unsere Ausbildung anpassen und uns mit neuen Technologien auseinandersetzen.»

siehe Arbeitsmarkt: Feuerwehr, Brandschutz

Porträts

Personen, die bei der Feuerwehr oder im Brandschutz arbeiten, erklären, was ihre Arbeit beinhaltet und sprechen über ihre Laufbahn.

Marcel Sunier, Offizier einer Berufsfeuerwehr

«Die Stelle verlangt eine hohes Mass an psychischer Belastbarkeit. Man muss fähig sein, eine Situation schnell einzuschätzen.»

siehe Porträt: Bekämpfung von Katastrophen
Pascal Erni, Berufsfeuerwehrmann und Brandschutzfachmann

«Beim Brandschutz müssen wir immer vom Schlimmsten ausgehen und die Menschen für mögliche Gefahren sensibilisieren.»

siehe Porträt: Brandschutz
Renata Strauss-Gerardi, freiwillige Feuerwehrfrau und schweizerische Feuerwehrinstruktorin

«Ich gebe gerne mein Wissen an andere weiter. Mir ist egal, welches Fach ich unterrichte, das Ergebnis zählt.»

siehe Porträt: Instruktion

Sich aus- und weiterbilden

In der Schweiz gibt es Aus- und Weiterbildungen auf diversen Stufen, die es erlauben, in diese Branche einzusteigen und sich darin beruflich weiterzuentwickeln. Jeder Bildungsweg hat eigene Zulassungsbedingungen.

Bildungswege: einheitlich für alle Berufsfeuerwehrleute

Es gibt keine berufliche Grundbildungen in den Bereichen Feuerwehr und Brandschutz. Freiwillige Feuerwehrleute erhalten ihre Basisausbildung in einer Feuerwache. Personen der Berufsfeuerwehr absolvieren den Lehrgang und die Berufsprüfung zum eidg. Fachausweis in einer der vier akkreditierten Schulen. Dafür wird ein eidg. Fähigkeitszeugnis oder ein gleichwertiger Ausweis auf Sekundarstufe II vorausgesetzt. Im Bereich Brandschutz können Personen mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis und mehrjähriger Berufserfahrung die Berufsprüfung zur Brandschutzfachfrau oder zum Brandschutzfachmann absolvieren. Diese kann durch das eidg. Diplom als Brandschutzexpertin/-experte HFP ergänzt werden. Ein Certificate of Advanced Studies CAS im Brandschutz von Bauten wird von einigen Fachhochschulen angeboten.

Übersicht der Tätigkeiten

  • Bildungsschema [PDF, 47 KB]: Übersicht über die wichtigsten Bildungswege in Form eines zusammenfassenden Schemas, ohne EFZ und EBA
  • Aus- und Weiterbildungen [PDF, 77 KB]: Liste der möglichen Aus- und Weiterbildungen, sortiert nach Bildungstypen, inkl. EFZ und EBA
  • Berufe suchen: Beschreibung der Berufe und Tätigkeiten


berufsberatung.ch