Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Geschichte: Berufsmöglichkeiten

Historikerinnen und Historiker arbeiten nach Studienabschluss in der Forschung und Lehre, in den Medien und in Verlagen, in Archiven, Museen, Bibliotheken sowie in der öffentlichen Verwaltung.

Tätigkeitsfelder

Historikerinnen und Historiker haben in ihrem Studium neben ihrem spezifischen Fachwissen auch gelernt, ein Thema selbstständig zu recherchieren, unterschiedliche Quellen zu interpretieren, komplexe Sachverhalte verständlich darzustellen. Mit diesen Fähigkeiten stehen ihnen verschiedene Tätigkeitsfelder offen. Bei der Stellensuche können zusätzliche Sprach- oder Wirtschaftskenntnisse Vorteile bringen. Der Kontakt zu späteren Arbeitsgebieten sollte möglichst früh gepflegt werden – zum Beispiel durch die (Bachelor-), Masterarbeit oder Dissertation, durch Praktika, ehrenamtliche Engagements oder qualifizierte Nebenjobs. Der Berufseinstieg erfolgt oft über Teilzeitstellen.

Forschung und Lehre

Ein knappes Sechstel der Historiker/innen bleibt nach Studienabschluss vorerst an der Hochschule. Als Assistentinnen und Assistenten recherchieren, analysieren und dokumentieren sie Quellenmaterial und verfassen ihre Dissertation. Neben ihrer Forschungsarbeit sind sie für die Betreuung der Studierenden mit verantwortlich, sie organisieren Seminare, halten Tutorate und beurteilen Semesterarbeiten.

Unterricht

Ähnlich viele Absolventinnen und Absolventen der Geschichte finden eine Stelle an einem Gymnasium, anderen Mittelschulen oder einer Berufsfachschule. Sie vermitteln die Grundlagen der Geschichte, erstellen Semesterpläne und Unterrichtsmaterialien und korrigieren Prüfungen. Als Klassenlehrer oder Schulleiterin können sie zusätzliche beraterische oder administrative Aufgaben übernehmen. Wer eine feste Anstellung als Lehrer/in anstrebt, muss das Lehrdiplom für Maturitätsschulen erwerben.

Archive, Bibliotheken, Museen

Ein wissenschaftliches Tätigkeitsfeld für Historiker/innen bietet sich in Archiven, Bibliotheken und Museen. Bibliothekare pflegen, aktualisieren und digitalisieren die Bestände und machen sie der Öffentlichkeit zugänglich, sie beraten Besucher/innen und unterstützen Forschungsprojekte. Museumspädagoginnen erarbeiten Ausstellungskonzepte, erstellen Prospekte und Pressedokumentationen, organisieren Führungen, Medienkonferenzen und Publikumsveranstaltungen. Für beide Berufe ist in der Regel eine berufsbegleitende Zusatzausbildung nötig.

Journalismus

Eine Spezialität der Historiker/innen, das Recherchieren, gehört auch zum Alltag von Journalistinnen. Für eine Reportage oder einen Zeitungsartikel müssen verschiedene Quellen gesammelt, gewichtet und zusammengefasst werden. Wie die Historikerin muss auch der Journalist den Überblick über kontroverse Positionen behalten und sich nicht von der einen oder anderen Partei vereinnahmen lassen. Eine journalistische Tätigkeit sollte möglichst früh und mit kleinen Schritten beginnen – zum Beispiel mit Lokalberichterstattung für kleinere Print- und Online-Medien. Wer ein vielseitiges Portfolio von Artikeln und Reportagen mitbringt und damit nachweist, dass er über die verschiedensten Themen unterhaltsam berichten kann, hat nach dem  Studienabschluss die besten Chancen, sein Auskommen als freier Journalist oder angestellte Redaktorin zu verdienen.

PR und Kommunikation

Im Gegensatz zur «objektiven» Berichterstattung in den Medien wollen Unternehmen und öffentliche Organisationen wie Gewerkschaften, Parteien, Verbände, Hilfswerke etc. ihre Meinungen und Anliegen, ihre Produkte und Dienstleistungen einer möglichst breiten Öffentlichkeit näher bringen. Auch für Tätigkeiten im breiten Feld der Kommunikation, PR und Werbung kommen Historiker/innen in Frage.

Verlagswesen

Im Verlagswesen können Historiker/innen ihr Fachwissen und ihre sprachliche Gewandtheit ebenfalls gut einsetzen. Der Lektor beurteilt und bearbeitet Manuskripte oder begleitet ein Buchprojekt von der Idee bis zur Publikation. Die Verlagsleiterin ist verantwortlich für das Gesamtkonzept des Verlagshauses und damit für die Planung, Steuerung und Vermarktung der Publikationen.

Internationale Karriere

Wer eine Stelle bei einer Internationalen Organisation oder im diplomatischen Dienst anstrebt, hat mit einem Geschichtsstudium durchaus Chancen. Allerdings ist für eine internationale Laufbahn nicht nur ein Studium mit internationalem Fokus wichtig, sondern möglichst rasch Erfahrungen gesammelt werden, zum Beispiel mit einem Studienjahr an einer ausländischen Universität oder mit einem Praktikum in einer internationalen Organisation.

Weitere Tätigkeitsfelder

Weitere mögliche Arbeitgeber sind Bund, Kantone, öffentliche und private Organisationen, Verbände und Gewerkschaften. Historiker/innen leisten Forschungs- und Konzeptarbeit, planen Kampagnen und Vernehmlassungen, bereiten Gesetzesvorlagen vor, ermitteln Interessengruppen und analysieren Argumente. Oft beginnen sie ihre Laufbahn als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, später können sie auch Geschäfte führen und an Verhandlungen teilnehmen.
Wie jedes geistes- und sozialwissenschaftliche Studium vermittelt auch die Geschichte allgemeine Fähigkeiten und Fertigkeiten, die mitunter zu einer Arbeitstätigkeit fernab vom Studienfach führen. Vereinzelte Absolventen sind etwa in Banken und Versicherung, in sozialen Diensten und in der Industrie anzutreffen.



berufsberatung.ch