Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Berufsfachschullehrer/in für Allgemeinbildung

Berufsfachschullehrer/innen für Allgemeinbildung vermitteln Lernenden an Berufsfachschulen eine solide Allgemeinbildung und leiten zu selbstständigem Lernen an.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Schule und Ausbildung

Swissdoc

0.710.22.0

Aktualisiert 05.09.2016

Tätigkeiten

Allgemeinbildender Unterricht (ABU) an Berufsfachschulen ist interdisziplinär sowie themen- und handlungsorientiert. Er umfasst die zwei Lernbereiche Gesellschaft sowie Sprache und Kommunika­tion. Im ersten Lernbereich werden die Aspekte Ethik, Identität und Sozialisation, Kultur, Ökologie, Politik, Recht, Technik und Wirtschaft behandelt. Berufsfachschullehrpersonen für ABU fördern bei der Themenvermittlung zugleich auch die Sprach- und Kommunikationsfähigkeit der Lernenden. Sie greifen dabei auf Kenntnisse in Linguistik, Literatur, Sprachdidaktik etc. zurück.

Berufsfachschullehrer/innen für ABU unterrichten in der Regel mehrere Klassen. Ihre Lektionen passen sie der Vorbildung, Branche, Lehrdauer und Leistungsfähigkeit der Klasse an. Gestützt auf die Schullehrpläne und unter Berücksichtigung der Entwicklungen im jeweiligen Berufsfeld wählen sie die Ausbildungsinhalte aus. Je nach Aufgabenstellung, Thema und Klasse wählen Berufsfachschullehrpersonen für Allgemeinbildung passende Lehr- und Lernformen wie Werkstatt- oder Frontalunterricht, Gruppenarbeiten oder selbstständige Arbeitsformen. Sie sorgen für ein angenehmes Lernklima und gestalten die Lektionen schülerorientiert.

Von zentraler Bedeutung ist das Anleiten zu selbstständigem Lernen. Berufsfachschullehrpersonen für ABU vermitteln den Lernenden Verfahren zur Wissensaneignung und Wissensverarbeitung. Dabei unterstützen und motivieren sie sie individuell. Darüber hinaus begleiten sie die Lernenden auch in ihrer beruflichen Entwicklung. Sie beraten sie in Ausbildungsfragen und ziehen nötigenfalls Bezugspersonen, Verantwortliche der ausbildenden Betriebe und Fachleute bei.

Zum Unterrichtspensum kommen bei hauptberuflich tätigen Berufsfachschullehrern/-innen weitere Aufgaben hinzu. Dazu gehören zum Beispiel das Erstellen von Unterrichtsmaterialien, Beratungen im Kollegium, schulinterne Aufgaben in der Bildungsplanung und Schulentwicklung sowie die eigene fachliche Weiterbildung.

Berufsfachschullehrer/innen setzen sich laufend mit den Veränderungen der Berufswelt sowie ihrer eigenen Rolle als Vorbild und Lehrperson auseinander. Sie müssen mit ganz unterschiedlich motivierten und fähigen Schülern und Schülerinnen zurechtkommen und Konflikte bewältigen.

Ausbildung

Grundlage

Berufsbildungsverordnung BBV vom 19.11.2003 (Stand 1.1.2016), RLP für Berufsbildungsverantwortliche vom 1.2.2011

Ausbildungsmöglichkeiten

  • EHB Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung, Zollikofen, Olten und Zürich
  • PHSG Pädagogische Hochschule St. Gallen
  • PH Zürich

Dauer

  • EHB: 2 bis 4 Jahre (1 bis 2 Tage pro Woche)
  • PHSG/PH Zürich: 2 bis 3 Jahre (1 bis 2 Tage pro Woche)

Ausbildungskonzept/-inhalte

Im Studium wird bestehendes Fachwissen um didaktische, berufspädagogische und interdisziplinäre Kenntnisse erweitert. Es werden Themen vermittelt wie Fachdidaktik der Allgemeinbildung, Erziehungswissenschaften, Berufspädagogik, Lernpsychologie, Konfliktmanagement, Selbstreflexion etc.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom für den Unterricht an Berufsfachschulen im Bereich allgemeinbildender Unterricht

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • Lehrbefähigung für die obligatorische Schule (von der EDK anerkanntes Diplom) oder Hochschulabschluss (Lizenziat, Diplom, Bachelor oder Master einer Fachhochschule, Universität oder ETH, mit Vorteil in einem dem Fächerkomplex ABU nahestehenden Gebiet)
  • mind. 6 Monate betriebliche Erfahrung

Die Bildungsinstitute stellen z. T. zusätzliche Anforderungen:

  • Unterrichtserfahrung in Allgemeinbildung an einer Berufsfachschule
  • Empfehlung einer Berufsfachschule aufgrund einer pädagogisch-didaktischen Eignungsabklärung (EHB und PHSG) bzw. Eignungsbeurteilung mit Standortbestimmung (PH Zürich)

Über Details informieren die Bildungsinstitutionen.

Anforderungen
  • Geduld
  • Durchsetzungsvermögen

Weiterbildung

Hochschule (Master)

  • Master of Science EHB in Berufsbildung

Das EHB Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung informiert über die Zulassungs­bedingungen.

Universität (Master)

  • Master of Arts/Science in Erziehungswissenschaft

Über die Zulassungsbedingungen informiert die Universität. Diese kann Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen, pädagogischen Hochschulen und Universitäten in Bereichen wie Pädagogik, Weiterbildungsmanagement, Hochschuldidaktik, Bildungsinnovation, Schulleitung usw.

Kurse

Angebote der Bildungsinstitute, von pädagogischen und psychologischen Berufsverbänden sowie von weiteren pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten

Berufsverhältnisse

Berufsfachschullehrer/innen für Allgemeinbildung sind in der Schweiz an Berufsfachschulen wählbar. Möglich ist auch eine Tätigkeit im Weiterbildungssektor. An den meisten Schulen besteht die Möglichkeit, Teilzeitpensen zu übernehmen. Die Arbeitsbelastung mit Vor- und Nachbearbeitung des Unterrichts sowie weiteren schulinternen Aufgaben kann hoch sein.

Weitere Informationen

Adressen

Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB
Kirchlindachstr. 79
3052 Zollikofen
Tel.: 058 458 27 00
URL: http://www.ehb.swiss
E-Mail:

PHSG Pädagogische Hochschule St. Gallen
Notkerstrasse 27
9000 St. Gallen
Tel.: 071 243 94 00
URL: http://www.phsg.ch/sek2
E-Mail:

PH Zürich, Abteilung Sekundarstufe II / Berufsbildung
Beckenhofstr. 35
8090 Zürich
Tel.: 043 305 65 55
URL: http://www.phzh.ch/sek2
E-Mail:

SBFI, Eidg. Kommission für Berufsbildungsverantwortliche
3003 Bern
URL: http://www.sbfi.admin.ch