Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Lehrer/in für Maturitätsschulen

Lehrerinnen und Lehrer für Maturitätsschulen unterrichten an Gymnasien oder Fachmittelschulen. Sie bereiten den Unterricht vor, halten Lektionen ab und fördern die Schülerinnen und Schüler bei der Wissensaneignung und -verarbeitung.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Schule und Ausbildung

Swissdoc

0.710.34.0

Aktualisiert 26.01.2011

Tätigkeiten

Lehrer/innen für Maturitätsschulen vermitteln Wissen. Sie bereiten Schüler und Schülerinnen von öffentlichen und privaten Maturitäts- und Fachmittelschulen auf den Übertritt in anspruchsvolle Ausbildungsgänge sowie in die Erwachsenenwelt vor.

Meist unterrichten Lehrpersonen für Maturitätsschulen mehrere Klassen in ein bis zwei Fächern. Sie wählen unter Berücksichtigung der Lehrpläne und der Entwicklungen im jeweiligen Fach die Bildungsinhalte aus und planen ihre Lektionen. Bei der Gestaltung ihres Unterrichts haben sie weitgehend freie Hand. Je nach Aufgabenstellung, Thema und Klasse wenden sie Unterrichtsformen wie Werkstatt- oder Frontalunterricht, Gruppen- und Projektarbeiten an.

Das Anleiten zum selbstständigen Lernen ist neben dem fachlichen Fördern und Fordern von zentraler Bedeutung. Lehrpersonen für Maturitätsschulen vermitteln den Jugendlichen und den jungen Erwachsenen Kompetenzen und Techniken zur Wissensaneignung und -verarbeitung. Sie unterstützen sie in der eigenständigen Bearbeitung von Aufgabenstellungen, im Entwickeln von Problemlösungsstrategien und führen sie zu einem umfassenden Weltverständnis hin. Im Unterricht rücken auch Fragen der Studien- und Berufswahl in den Vordergrund. Als Bezugspersonen betreuen und begleiten sie die Schülerinnen und Schüler. Sie beurteilen ihre Leistungen, beraten sie in Laufbahnfragen und fördern sie in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung.

Zum Unterrichten kommen weitere Tätigkeiten hinzu. Dazu gehören Vor- und Nachbereitung der Lektionen sowie administrative Aufgaben. Lehrer/innen für Maturitätsschulen führen zum Beispiel Statistiken, organisieren Schulanlässe und Projektwochen, arbeiten in Kommissionen mit oder beteiligen sich an der Weiterentwicklung der Schule und der Unterrichtsmethoden. Der Austausch und die Zusammenarbeit im Kollegium, mit den Eltern und den Schulbehörden gehören ebenfalls dazu. Der Beruf als Lehrperson für Maturitätsschulen ist äusserst vielfältig und anspruchsvoll. Er erfordert ein hohes Mass an persönlicher Reife, Geduld, Durchsetzungsvermögen und Sozialkompetenz.

Ausbildung

Grundlage

  • Reglement der Schweiz. Konferenz der kt. Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen vom 4.6.1998, mit Änderungen vom 28.10.2005, 13.3.2008 und 26.10.2012
  • EDK-Richtlinien für die Umsetzung der Bologna-Erklärung an den Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen vom 5.12.2002

Bildungsangebote

  • Pädagogische Hochschulen in Basel, Bern, Luzern und im Kanton Thurgau
  • Universitäten Freiburg und Zürich
  • ETH Zürich

Der pädagogisch-didaktische Studiengang erfolgt gleichzeitig oder anschliessend an ein fachwissenschaftliches Master-Studium (FH, Uni, ETH).

Dauer

  • 2 bis 3 Semester Vollzeit
  • 4 bis 7 Semester Teilzeit

Fächer

Z. B. Pädagogik, Psychologie, Allgemeine und Fachdidaktik; zusätzlich Unterrichtspraktika, z. T. Sprachaufenthalte

Lehrberechtigung

In der Regel für 2 Fächer; Detailinformationen erteilen die Ausbildungsinstitute.

Abschluss

Schweizerisch anerkannter Titel "Dipl. Lehrer/in für Maturitätsschulen (EDK)"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel wird für die Lehrbefähigung in einem Fach ein Masterabschluss (oder gleichwertiger Titel) in der entsprechenden Studienrichtung an einer Hochschule vorausgesetzt.

Zum pädagogisch-didaktischen Studium kann auch zugelassen werden, wer mindestens das fachwissenschaftliche Grundstudium (Bachelor-Stufe) abgeschlossen hat.

Ziele und Inhalte des Studiums sowie Bedingungen der Titelvergabe sind in der kantonalen Gesetzgebung und in den Reglementen der Ausbildungsinstitutionen geregelt.

Für die Fächer "Musik", "Sport", "Bildnerisches Gestalten" sowie "Wirtschaft und Recht" müssen Mindestvoraussetzungen erfüllt werden.

Über Details, insbesondere über das Aufnahmeverfahren, die möglichen Fächerkombinationen und allfällig zu erbringende Zusatzleistungen informieren die Ausbildungsinstitutionen.

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fachverbänden, kantonalen Lehrerfortbildungszentralen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten

Nachqualifikation

EDK-anerkanntes Erweiterungsdiplom zur Lehrbefähigung in einem weiteren Unterrichtsfach

Zusatzqualifikation

Lehrbefähigung für die Berufsmaturitätsschule; Angebote diverser Pädagogischer Hochschulen (integrierbar in das pädagogisch-didaktische Studium) sowie vom Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB

Nachdiplomstufe

Angebote an Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten; z. B. in Bereichen wie Weiterbildungsmanagement, Berufspädagogik, Bildungsinnovation

Berufsverhältnisse

Lehrerinnen und Lehrer für Maturitätsschulen unterrichten in einem Voll- oder Teilzeitpensum an Gymnasien und Fachmittelschulen oder - mit einer Zusatzausbildung - an Berufsmaturitätsschulen. Es gelten die Anstellungsbedingungen der Kantone.

Weitere Informationen

Adressen

Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz
Institut Sekundarstufe I und II
Riehenstr. 154
4058 Basel
Tel.: 061 228 51 50
URL: http://www.fhnw.ch/ph/isek
E-Mail:

Universität Freiburg
Lehrerinnen- und Lehrerbildung
Rue Faucigny 2
1700 Freiburg
Tel.: 026 300 75 76
Fax: 026 300 97 11
URL: http://www.unifr.ch/lb/web/lds2
E-Mail:

PHBern
Institut Sekundarstufe ll
Muesmattstr. 27a
3012 Bern
Tel.: 031 309 25 11
Fax: 031 309 25 99
URL: http://www.phbern.ch
E-Mail:

PH Luzern
Pfistergasse 20
Postfach 7660
6000 Luzern 7
Tel.: 041 228 71 11
Fax: 041 228 79 18
URL: http://www.phlu.ch
E-Mail:

Pädagogische Hochschule Thurgau PHTG
Unterer Schulweg 3
Postfach
8280 Kreuzlingen 2
Tel.: 071 678 56 56
URL: http://www.phtg.ch
E-Mail:

ETH Eidg. Technische Hochschule Zürich
Didaktische Ausbildung
Rämistr. 101
8092 Zürich
Tel.: 044 632 11 11
Fax: 044 632 10 10
URL: http://www.didaktische-ausbildung.ethz.ch

Universität Zürich
Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen
Beckenhofstr. 35
8006 Zürich
Tel.: 044 634 66 55
Fax: 043 634 66 56
URL: http://www.ife.uzh.ch/llbm
E-Mail:

Schweiz. Konferenz der kant. Erziehungsdirektoren (EDK)
Haus der Kantone
Speichergasse 6
Postfach 660
3000 Bern 7
Tel.: 031 309 51 11
Fax: 031 309 51 50
URL: http://www.edk.ch
E-Mail:

Swissuniversities
Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen
Effingerstr. 15
Postfach
3001 Bern
Tel.: 031 335 07 40
URL: http://www.swissuniversities.ch