Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Journalist/in

Journalisten und Journalistinnen recherchieren, wählen Infor-mationen aus und interpretieren sie. Sie schreiben darüber Ar-tikel, Kommentare und Reportagen oder gestalten Radio- und Fernsehbeiträge.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Kultur

Branchen

Medien: Text, Bild, Ton - Journalismus

Swissdoc

0.811.1.0

Aktualisiert 24.11.2014

Bilder (8)

Redaktionskonferenz
Redaktionskonferenz

Redaktionskonferenz

Lässt sich die Idee umsetzen? An der Sitzung besprechen die Berufsleute aber nicht nur eigene Geschichten, sondern verteilen auch «Pflichtstoffe».

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Redaktionskonferenz
Interviews führen

Interviews führen

Per Telefon oder vor Ort befragen die Berufsleute Personen, die Interessantes zum Thema zu sagen haben.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Interviews führen
Informationen sammeln

Informationen sammeln

Nun suchen Journalistinnen und Journalisten nach Informationen – zum Beispiel in Fachbüchern, bereits erschienenen Beiträgen und im Internet.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Informationen sammeln
Beitrag umsetzen

Beitrag umsetzen

Nun wird die Geschichte erzählt. Oft müssen sich die Berufsleute auf eine genau vorgeschriebene Text- oder Zeitlänge beschränken.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Beitrag umsetzen
Thema finden

Thema finden

Ideen für eigene Beiträge finden sich zum Beispiel in Gesprächen mit anderen Personen, in Büchern und im Internet oder in anderen Medien.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Thema finden
Beitrag abgeben

Beitrag abgeben

Jeder Beitrag geht durch eine interne Qualitätskontrolle. Ist er verständlich, plausibel, stimmen die Fakten? Danach wird der Beitrag überarbeitet.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Beitrag abgeben
Auf Sendung

Auf Sendung

Ein Maximum an Information mit einem Minimum an Worten weitergeben: Das gelingt nur mit einer minutiösen Vorbereitung.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Auf Sendung
Interaktion mit der Leserschaft

Interaktion mit der Leserschaft

Online-Newsportale ermöglichen direkte Rückmeldungen der Leserschaft, entweder über Kommentare oder über das Teilen der Texte in sozialen Netzwerken.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Interaktion mit der Leserschaft

Tätigkeiten

Die Arbeit von Journalisten kann je nach Medium, Unternehmensgrösse und Funktion unterschiedliche Schwerpunkte haben. Grundlegend bei dieser Tätigkeit bleibt jedoch das Recherchieren und Weitergeben von Informationen an ein bestimmtes Publikum bzw. das Erschliessen relevanter Information im Interesse der Öffentlichkeit.

An den täglich stattfindenden Redaktionssitzungen werden die Themen der nächsten Ausgabe besprochen. Die Redaktionsleitung und die Journalistinnen bringen Themen ein, die sich aufgrund aktueller Ereignisse aufdrängen. Danach wird entschieden, wer worüber schreibt. Die Journalistinnen befassen sich mit dem Thema, holen Informationen ein, recherchieren die Zusammenhänge und beginnen - oft unter hohem Zeitdruck - mit dem Schreiben des Artikels bzw. mit der Gestaltung des Radio- oder Fernsehbeitrags. Dabei vergegenwärtigen sie sich stets das Zielpublikum. Sie vermitteln das Thema so, dass es für die Leserinnen verständlich ist.

Neugier, Hartnäckigkeit und überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeit sind Eigenschaften, die gute Journalisten auszeichnen. Häufig müssen sie auf Leute zugehen und auch unangenehme Fragen stellen, um an Informationen zu gelangen.

Neben dem Verfassen von Artikeln, Reportagen oder Kommentaren für Online- und Printmedien gehört das Redigieren von Agenturmeldungen sowie von Texten von Korrespondentinnen oder freien Mitarbeitenden zum Aufgabengebiet von Journalistinnen. Die Texte werden bearbeitet, korrigiert und, wenn nötig, gekürzt.

Journalisten beim Fernsehen oder Radio sind meistens auch für die Beschaffung des Bild- bzw. Tonmaterials zuständig, das sie zusammen mit einem Team vor Ort aufzeichnen. Beim Aufbau von Beiträgen achten sie auf einen hohen Informationsgehalt und eine klare Struktur, bauen einen Spannungsbogen ein und wählen einen geeigneten Einstieg und einen guten Schluss.

Journalistinnen sind sich ihrer Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit bewusst. Sie erfüllen einerseits eine Informationspflicht und müssen andererseits die Information gegenüber der Gesellschaft verantworten. Die berufsethischen Normen des Schweizer Presserates bilden eine wichtige Grundlage für ihre Tätigkeit.

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

  • ZHAW, Winterthur: Bachelorstudiengang
  • SAL, Zürich: Bildungsgang
  • MAZ, Luzern: Diplomlehrgang
  • Ringier Journalistenschule
  • HTW Chur: IMK-Lehrgang Medien
Die schulische Ausbildung wird i. d. R. ergänzt durch ein Praktikum auf einer Redaktion.

Stages/Volontariate

Schweizer Radio und Fernsehen SRF schreibt alle 2 Jahre 12 trimediale (Radio, TV, Online) Stage-Stellen aus, in denen Stagiaires in 2 Jahren in die praktische journalistische Arbeit eingeführt werden.

Private Radio-/Fernsehsender informieren über ihre eigenen Ausbildungsmodalitäten.

Dauer

  • ZHAW: 3 Jahre Vollzeit
  • SAL: 3 bis 4 Jahre Vollzeit (auch Teilzeit möglich)
  • MAZ: 2 Jahre berufsbegl.
  • Ringier: 2 Jahre Vollzeit
  • HTW Chur: 1 Jahr berufsbegl.

Weitere Lehrgänge/Kurse

  • Medienschule Nordwestschweiz
  • Medienschule St. Gallen
  • EB Zürich
  • Klipp & Klang Radioschule
  • Studio 1, Schlieren ZH

Abschluss

  • ZHAW: "Bachelor of Arts ZFH in Kommunikation"
  • SAL: staatl. anerkannt. Diplom
  • MAZ: Diplom
  • Ringier: Diplom
  • HTW Chur: Zertifikat

Voraussetzungen

Vorbildung
  • ZHAW: Abschluss einer beruflichen Grundbildung mit Berufsmaturität oder Fachmaturität, gymnasiale Maturität oder gleichwertige Ausbildung und mind. 1-jährige berufspraktische Erfahrung
  • SAL: Abschluss einer beruflichen Grundbildung oder einer anderen Ausbildung auf Niveau Sekundarstufe II, Mindestalter 18 Jahre
  • MAZ: Berufs-, Fach-, gymnasiale Maturität oder vergleichbarer Abschluss, eine Anstellung bei einem Medienunternehmen sowie Bestehen der Aufnahmeprüfung
  • HTW Chur: Abschluss einer beruflichen Grundbildung und angemessene Deutschkenntnisse Berufseinstieg über die Praxis: Für Praktika, Stages oder Volontariate wird in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Fachhochschule oder Universität) vorausgesetzt.
Anforderungen
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz
  • gutes Allgemeinwissen
  • Aufgeschlossenheit für neue Themen
  • analytisch-konzeptionelle
  • Fähigkeiten
  • kritisches Denken

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsverbänden und Medienschulen, z. B. des MAZ, der ZHAW, der SAL und anderen Ausbildungsinstitutionen

Fachhochschule (Master)

Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z. B. Master of Arts (FH) in Journalism oder Master of Arts (FH) in Art Education, Vertiefung Kulturpublizistik

Universität (Master)

Für Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen. Über die Zulassung (mit Bachelor FH) informieren die Universitäten. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen in verwandten Fachrichtungen, z. B. Certificate of Advanced Studies (CAS) Schreibberatung an der Hochschule oder CAS Kommunikationsmanagement

Berufsverhältnisse

Der Beruf erfordert eine hohe Belastbarkeit. Unregelmässige Arbeitszeiten gehören zum Arbeitsalltag. Oft werden Abend- und Wochenendeinsätze geleistet. Im Vergleich zu anderen Berufen mit ähnlichen Qualifikationsanforderungen ist das Einkommen eher tief. Nach zwei Jahren Berufspraxis können sich Journalisten und Journalistinnen um die Aufnahme ins Berufsregister BR (Presseausweis) bewerben.

Weitere Informationen

Adressen

impressum - Die Schweizer Journalist/innen
Grand Places 14a
Postfach 316
1701 Freiburg 1
Tel.: 026 347 15 00
Fax: 026 347 15 09
URL: http://www.impressum.ch
E-Mail:

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Angewandte Linguistik
Theaterstrasse 15c
Postfach
8401 Winterthur
Tel.: 058 934 60 60
Fax: 058 935 60 60
URL: http://www.zhaw.ch/de/linguistik
E-Mail:

SAL Höhere Fachschule für Sprachberufe
Sonneggstr. 82
8006 Zürich
Tel.: 044 361 75 55
URL: http://www.sal.ch
E-Mail:

MAZ - Die Schweizer Journalistenschule
Murbacherstr. 3
6003 Luzern
Tel.: 041 226 33 33
Fax: 041 226 33 34
URL: http://www.maz.ch
E-Mail:

Ringier AG
Journalistenschule
Dufourstr. 23
8008 Zürich
Tel.: 044 259 63 16
Fax: 044 259 86 67
URL: http://www.ringier.ch

HTW Chur
Institut für Medien und Kommunikation IMK
Comercialstr. 22
7000 Chur
Tel.: 081 286 24 24
Fax: 081 286 39 51
URL: http://www.imkchur.ch
E-Mail: