Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Agrarwissenschaft: Berufsmöglichkeiten

Agronomen und Agronominnen erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft. Sie arbeiten unter anderem in Forschungsinstituten, in der öffentlichen Verwaltung aber auch in der Industrie oder in der Entwicklungszusammenarbeit.

Tätigkeitsfelder

Mit dem Fortschritt der Wissenschaft und Technik haben sich die Produktionsmethoden der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Nicht nur die technischen Aspekte des Landwirtberufs sind komplexer geworden, sondern auch das ganze wirtschaftliche, soziale und agrarpolitische Umfeld. Überschuss-, Einkommens- und Strukturprobleme, die weltweite Liberalisierung und Direktzahlungen sind ein paar Stichworte dazu. Agronomen und Agronominnen sind Fachleute für Pflanzen- und Tierproduktion sowie für die ökonomischen Seiten der Landwirtschaft. Die meisten von ihnen sind nicht in einem landwirtschaftlichen Betrieb tätig, praktische Erfahrungen sind jedoch unerlässlich.

Forschung, Lehre, Unterricht

Agrarwissenschaftler/innen betreiben Forschung in staatlichen Institutionen (ETH, eidg. Forschungsanstalten) oder in der Privatwirtschaft (chemische, Milch- und Nahrungsmittelindustrie). Beim Forschen legen sie die Ziele eines Projekts fest, planen die Durchführung der Versuche, werten die Resultate mit statistischen Verfahren aus und verfassen einen Schlussbericht. Forscher/innen arbeiten entsprechend abwechslungsweise im Labor, in Gewächshäusern, im Freiland oder in Ställen und am Computer. Agrarwissenschaftler/innen unterrichten zudem an Berufsfachschulen und Fachhochschulen. Neben den fachlichen (wissenschaftlichen und praktischen) Kompetenzen braucht es dafür auch didaktische und pädagogische Fähigkeiten.

Im Bereich der Pflanzenproduktion machen Agrarwissenschaftler/innen Versuche mit neuen Züchtungen, testen Dünge- und Pflanzenschutzmittel in Feldversuchen, suchen nach Verbesserungsmöglichkeiten bisheriger Kulturmethoden, entwickeln neue Verfahren usw. Andere betreiben Forschung im Bereich Landtechnik. Zusammen mit Maschineningenieurinnen und Architekten prüfen sie Materialien und Maschinen auf ihre Verwendbarkeit in der Landwirtschaft und testen Prototypen landwirtschaftlicher Geräte und Gebäude auf ihre Zweckmässigkeit.
Im Bereich Tierproduktion beschäftigen sich Forscher/innen zum Beispiel mit der Frage, welche Kühe sich aufgrund ihrer genetischen Anlagen zur Zucht eignen.

Öffentliche Verwaltung

Die meisten Kantone unterhalten landwirtschaftliche Beratungsdienste, in denen Agronominnen und Agronomen beschäftigt sind. Diese informieren die Öffentlichkeit, halten Vorträge, schreiben Presseberichte, betreuen Weiterbildungsveranstaltungen oder informieren an Podiumsgesprächen. Zudem führen sie Einzelberatungen durch und unterstützen damit Landwirte bei der Produktion oder bei Um- und Neubauten. Bund und Kantone beschäftigen Agrarwissenschaftler/innen zudem im Rahmen der Agrarpolitik für zahlreiche weitere Aufgaben im Umfeld der gesetzlichen Bestimmungen rund um die Landwirtschaft.

Industrie

In der Düngerindustrie, der Futtermittel- und Pflanzenschutzmittelindustrie sowie bei Saatgutproduzenten und in der Landmaschinenindustrie entwickeln Agronomen und Agronominnen neue Substanzen und Hilfsmittel für die Tier- und Pflanzenproduktion. Sie führen Labor- und Feldversuche durch, beschäftigen sich mit Dokumentationsarbeiten und sind im Marketing oder Verkauf tätig.

Entwicklungszusammenarbeit, NGO, Verbände

Agrarwissenschaftler/innen sind oft auch bei Entwicklungsprojekten im Einsatz und wirken beispielsweise bei der Einführung neuer Produktionsmethoden mit. Hilfsorganisationen, die sich mit der lokalen Bevölkerung für gute Produktionsbedingungen oder nachhaltige Landwirtschaft einsetzen beschäftigen ebenfalls Agronomen und Agronominnen.
Agronomen sind zudem bei Organisationen oder Verbänden gefragt, die sich im Bereich der Agrarwirtschaft und -politik engagieren. Dazu zählen z.B. der Schweizer Bauernverband, bei Milch- und Zuchtverbänden oder bei landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbänden.

Weitere Tätigkeitsfelder

Einige Agronominnen und Agronomen arbeiten ausserdem bei Banken als Fachleute für die Krediterteilung, leiten selber landwirtschaftliche Betriebe oder sind im Fachjournalismus tätig. Als Fachleute für Pflanzen und Tiere können sie schlieslich auch in auf Umweltfragen spezialisierten privaten Beratungsbüros mitarbeiten.



berufsberatung.ch