Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Umweltwissenschaften: Berufsmöglichkeiten

Umweltwissenschaftler/innen vermitteln zwischen Gesellschaft und Natur: Sie arbeiten in der Forschung, bei Behörden, privaten Dienstleistungsbetrieben (Umweltbüros) oder im Bereich Information und Unterricht.

Tätigkeitsfelder

Umweltwissenschaftler/innen können Umweltprobleme und deren naturwissenschaftliche, technische und sozialwissenschaftliche Hintergründe analysieren. Aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung in den Bereichen Natur- und Sozialwissenschaft liegt ihr berufliche Tätigkeitsbereich in der Erfassung, Bearbeitung und Lösung von umweltpolitisch relevanten Themen und Problemen.

Forschung und Lehre

Ein Drittel der Umweltwissenschaftler/innen ist im Rahmen eines Doktorats oder weiteren Forschungs- und Lehrmandaten an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen beschäftigt. Die Forschenden untersuchen die Ursachen von ökologischen Problemen und versuchen eventuelle Missstände vorherzusagen und im Idealfall zu verhindern. Meistens müssen Lösungen zur Beseitigung von Schäden gefunden werden. Ihre Ergebnisse werden von der Politik (Umweltgesetze, Verordnungen) und in der Wirtschaft (Anpassung der Produktion in den Betrieben, Erschliessen neuer Ertragsfelder) verwertet.

Öffentliche Verwaltung

In der Verwaltung sammeln und verwerten Umweltwissenschaftler/innen Daten, erstellen Gutachten und konzipieren Umweltschutzprogramme. Es geht um die Planung und Überwachung von Schutzgebieten, um Renaturierungsmassnahmen wie zum Beispiel bei begradigten Flüssen. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist die Vermittlung von Erkenntnissen zum Umweltschutz aus der Forschung (Amt/Uni) an Industrie, Öffentlichkeit und Verbände.

Private Dienstleistungen

In diesem Sektor finden grob fünfzig Prozent der Umweltnaturwissenschaftler/innen eine Arbeit. Sie können als Selbstständige allein oder mit anderen Wissenschaftler/innen ein eigenes Umweltbüro betreiben oder als Angestellte zusammen bei einem Unternehmen arbeiten. Sie bestreiten ihr Einkommen z.B. mit Expertisen zum Risiko von Naturkatastrophen für Rückversicherungen, als Berater/in für nachhaltige Anlagen bei Banken, oder als Berater/in für ökologisches Bauen, Energiefragen. Ihre Auftraggeber können zudem Firmen aus der Energiewirtschaft (Verkauf von sauberem Strom) oder Stiftungen/Privatwirtschaftliche Vereine sein, die ihr Geld mit Informationsvermittlung/Vernetzungsarbeit verdienen, z.B. Energie Zukunft Schweiz als Interessensvertreterin der Energiewirtschaft.

Weitere Tätigkeitsfelder

In den Tätigkeitsfeldern Kommunikation und Unterricht kommunizieren Umweltwissenschaftler/innen über verschiedene Medienkanäle als Fachredaktoren oder Öffentlichkeitsarbeiterinnen für Verwaltungen, Privatunternehmen oder NGO. Sie beraten Parteien und Verbände bei wissenschaftlichen Stellungnahmen und vermitteln ihr Fachwissen als Ranger, Naturpädagoginnen oder Umweltbildner.



berufsberatung.ch