Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Neurowissenschaften

Neurowissenschaften erforschen mit interdisziplinären Methoden Struktur und Funktionsweise von Nervensystemen und Gehirn bei Mensch und Tier.

Fachgebiet

Neurowissenschaften
Neurowissenschaften

Wie verarbeitet das Gehirn Informationen? Was steckt hinter unseren emotionalen Reaktionen? Was ist der freie Wille? Wie entsteht Bewusstsein? Kann sich ein verletztes Zentralnervensystem wieder regenerieren? Kann man die Vorgänge im Netzwerk von Nerven und Gehirn mit Computern simulieren und so technisch nutzen? Können auch Maschinen lernen? Solche und viele weitere Fragen werden von Hirnforscherinnen und Neurowissenschaftlern untersucht. Sie benutzen dazu Fachwissen und Methoden aus Physik, Biologie, Ingenieurwesen, Mathematik, Informatik, Psychologie und Medizin. Ihre Erkenntnisse stützen sich u.a. auf anatomische, histologische, biochemische, elektrophysiologische und mathematische Befunde. Nicht-invasive bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanz-Tomographie liefern Einblicke in die Funktionen des lebenden Gehirns.

Neurowissenschaften

Neurowissenschaften

Studium

Ein Masterstudiengang in Neurowissenschaften vertieft natur- und ingenieurwissenschaftliches Grundlagenwissen aus verwandten Bachelorstudiengängen und ergänzt es durch fachspezifisches Wissen aus Bereichen wie Systemneurowissenschaften, theoretischen, kognitiven und affektiven Neurowissenschaften, computergestützten Wissenschaften und neuromorphen Ingenieurwissenschaften. In einem theoretischen Teil werden klassische und zeitgenössische Forschungsarbeiten diskutiert, ein praktischer Teil vermittelt Kenntnisse in Messmethoden und Datenanalyse. In Wahlfächern aus den Bereichen Mathematik, Physik, Chemie, Informatik, Ingenieurwissenschaften und Biologie können Grundlagenkenntnisse vertieft werden. Die abschliessende Masterarbeit beinhaltet ein Forschungsprojekt und bereitet auf weitere Forschungsarbeit vor.

J. K., Neural Systems and Computation im 3. Semester Master an der ETH Zürich.

«An den Neurowissenschaften fasziniert mich, dass sie unter anderem versuchen, Fragen von grosser menschlicher Relevanz zu beantworten.»

Mehr dazu

Anforderungen

Die interdisziplinäre Ausrichtung des Masterstudiums verlangt ein breites Interesse an Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Medizin und Technik und solides Wissen aus einem entsprechenden Bachelorstudium. Ebenso erfordert das Studieren ein hohes Mass an Engagement, Eigenständigkeit und Disziplin, die Fähigkeit zum vernetzten Denken, Neugierde und einen offenen Blick auf die Welt. Neurowissenschaften sind zukunftsorientiert. Wer das Fach wählt, sollte deshalb Freude am Umgang mit neuen, komplexen Technologien sowie Ausdauer für die Forschung und die Entwicklung neuer Konzepte und Produkte haben.

Doktorat

Wer eine Laufbahn in der Forschung anstrebt, schliesst das Studium in der Regel mit einem Doktorat ab. Oft folgt darauf ein Post-doc-Studium im Ausland.

Forschungsthemen

Die neurowissenschaftliche Forschung untersucht Phänomene auf molekularer biologischer Ebene, aber auch auf Ebene des Erlebens, des Denkens und Handelns. Ein paar Beispiele:

  • Sinneswahrnehmung und Motorik
  • der Schlaf
  • die kindliche Entwicklung und das Lernen
  • Mensch-Computer-Interaktion
  • Hirnschlag und -tumore

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Fachleute für interdisziplinäre Wissenschaften in Medizin, Natur und Technik arbeiten in den Bereichen Gesundheit, Industrie, Wissenschaft und Forschung.



berufsberatung.ch