Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Architektur

Master FH

Fachhochschule Westschweiz HES-SO > Haute école spécialisée de Suisse occidentale (HES-SO) - Master

Fachhochschule Westschweiz HES-SO > HES-SO Freiburg > Hochschule für Technik und Architektur Freiburg HTA-FR

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Freiburg (FR) - Burgdorf (BE) - Genf (GE)

Unterrichtssprache

Französisch - Deutsch - Englisch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit - Teilzeit

Ausbildungsthemen

Bauplanung, Landesplanung

Studiengebiete

Architektur

Swissdoc

7.420.14.0

Aktualisiert 26.03.2020

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Architektur plant und gestaltet mit baulichen Mitteln eine Umwelt, die sowohl den Bedürfnissen des Einzelnen als auch den Erwartungen der Gesellschaft entspricht. Mehr zur Studienrichtung Architektur

Beschreibung des Angebots

Der Master ist der zweite Hochschulabschluss und verlangt 120 ECTS-Punkte.

Der Joint Master of Architecture wird von den Fachbereichen Architektur der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) und der Berner Fachhochschule (BFH) gemeinsam organisiert. Die Partnerschulen sind die Haute école du paysage, d'ingénierie, d'architecture (HEPIA) de Genève (EIG), die Hochschule für Technik und Architektur Freiburg (HTA-FR) und die Hochschule für Architektur, Bau und Holz Burgdorf (HSB).

Das Studium erfolgt nach dem Mobilitätsprinzip. Dabei wird eine regionale Verwurzelung (parallele Workshops an den verschiedenen Standorten) mit einem gemeinsamen Input aus theoretischen und optionalen Modulen verbunden, die an den drei Standorten abwechselnd abgehalten werden.

Im Mittelpunkt des Studienplans stehen Projekte, fachgebietsübergreifendes Wissen und die Forschung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf drei Kompetenzbereichen:

  • Prozessgestaltung
  • Lebensraum
  • Stadt und Territorium

Die Masterausbildung hat folgende Zielsetzungen:

  • Verstehen der Herausforderungen von komplexen realen Situationen und Definieren einer sinnvollen Problemstellung unter Berücksichtigung des Kontexts und im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung.
  • Beschreibung, Entwicklung und Planung der einzelnen Schritte des Konzeptionsprozesses mit dem Ziel, eine möglichst kohärente Lösung zu finden, die verschiedene städtebauliche und architektonische Ebenen berücksichtigt.
  • Fähigkeit, innovative und kreative Ansätze und Lösungen zu finden und durchzudenken sowie die eigene Lernfähigkeit auszubauen.
  • Berücksichtigung, Analyse und Interpretation der Bedürfnisse von Kunden, Nutzern und Gesellschaft, Zusammenarbeit und Leitung von Experten aus anderen Fachbereichen.

Aufbau der Ausbildung

Architektur, MA (120 ECTS)

1 ECTS-Kreditpunkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 25 bis 30 Arbeitsstunden.

Die Abfolge der Module ist nicht chronologisch geregelt, d.h. eine gewisse Individualisierung im Studienplan ist möglich und jedes Modul richtet sich an Studierende mit unterschiedlichem Kenntnisstand. Der Einstieg ins Studium kann wahlweise im Frühlings- oder Herbstsemester erfolgen.

Der Studienplan setzt sich aus mehreren untereinander abhängigen Modulen zusammen. Jedes Modul behandelt in unterschiedlichem Umfang praktische und theoretische Aspekte:

  • Drei Entwurfsateliers.
  • Drei Seminarblöcke mit jeweils drei Seminaren.
  • Wahlmodule.
  • Zwei Module Einführung in die Forschung «Profile search».
  • Zwei aufeinanderfolgende Abschlussmodule: „Vorbereitung auf die Masterarbeit“ und „Masterarbeit“.

Die Entwurfsateliers sind regional und national verankert und ermöglichen des Erwerb folgender Kompetenzen:

  • Auswahl und Gewichtung der Anforderungen, Vorgaben, Mittel und Aspekte wie Umwelt, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Normen, usw.
  • Entwicklung und Planung des Konzeptionsprozesses.
  • Erstellen eines standortgerechten Architekturprogramms anhand einer Machbarkeitsanalyse.
  • Zusammenarbeit mit Experten anderer Fachrichtungen.
  • Kreatives Denken, Innovation und Führungskompetenzen in der Konzeption.

Die drei Seminarblöcke unterscheiden sich in ihrem Verhältnis zwischeno Denken und Handeln: In den Seminaren des «Typ 3» ist das Denken vorrangig, während in den Seminaren des «Typ 2» und vor allem des «Typ 1» das Handeln in den Vordergrund rückt. In den Seminaren und Wahlmodulen werden folgende inter- und transdisziplinären Kompetenzen gefördert:

  • Verstehen des Kontexts und der ökologischen, kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Berufs.
  • Entwickeln eines transdisziplinären Ansatzes bei der Lösungsfindung.
  • Kohärente Kommunikation (mittels Zeichnungen, Texten, Modellen, Videos, usw.).
  • Bedürfnisse von Kunden, Nutzern und Gesellschaft aufnehmen, analysieren und interpretieren.

Die zwei Module „Profile search“ führen in die Forschungsarbeit ein. Parallel dazu können die Studierenden im Entwurfsatelier ein persönliches Forschungsprojekt aufbauen und eigene Arbeitsmethoden entwickeln.

Die für die Erlangung des Masterdiploms erforderlichen Kompetenzen werden in den zwei aufeinanderfolgenden Abschlussmodulen „Vorbereitung auf die Masterarbeit“ (Verfassen einer schriftlichen Arbeit) und „Masterarbeit“ (Architektur- oder Städteplanungsprojekt) geprüft. In diesen zwei Modulen müssen die Studierenden folgende Fähigkeiten nachweisen:

  • Bestimmen des Themas der Arbeit (Problemstellung, Thematik, Programm und Standort für die Reflexion und Intervention).
  • Organisieren des Arbeitsrahmens: Referenzen, Wahl der Experten, Terminplanung.
  • Untersuchen und Vorschlagen von kreativen Lösungen anhand eigener Methoden und Werkzeuge.
  • Entwickeln des Projekts unter Berücksichtigung realer Bedingungen in weiterem Sinn (Herausforderungen im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung) und engeren Sinn (fachlichen Herausforderungen wie Konstruktion, Energie und Typologie).
  • Überzeugende Präsentation der Arbeitsergebnisse in Verbindung mit den Ausgangsthesen und den verwendeten Methoden.

Link zum Aufbau der Ausbildung

Voraussetzungen

Zulassung

Sur dossier

Alle Personen, die die folgenden Bedingungen erfüllen, können ein Bewerbungsdossier einreichen:

  • Bachelor einer schweizerischen FH in Architektur oder ein gleichwertiger Hochschulabschluss.
  • Bachelor einer schweizerischen Universität oder ETH in Architektur oder ein als gleichwertig befundener schweizerischer oder ausländischer Titel mit einem zwölfmonatigen Berufspraktikum.

Link zur Zulassung

Anmeldung

Frist zur Einreichung des Dossiers:

  • 31. Mai für das Herbstsemester
  • 31. Oktober für das Frühlingsssemester

Kosten

  • Einschreibegebühren (einmalig): CHF 150.-
  • Ausbildungsgebühren: CHF 500.- / Semester
  • Beitrag zu den Studiengebühren für besondere Leistungen: CHF 250.- / Semester

Abschluss

  • Master Fachhochschule FH

Master of Arts HES-SO/BFH in Architektur

Perspektiven

Der Titel Master of Arts HES-SO/BFH in Architektur ist international anerkannt.

Architekten mit Fachhochschul-Master können in folgenden Bereichen tätig werden:

  • als freier Architekt bzw. freie Architektin;
  • in Architekturbüros, als Führungskräfte;
  • in Einrichtungen und Behörden, die Gebäude verwalten;
  • in Wirtschaftsunternehmen;
  • in Dienstleistungsunternehmen.

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Freiburg (FR)
  • Burgdorf (BE)
  • Genf (GE)

Hochschule für Technik und Architektur Freiburg (HTA-FR)
Bd de Pérolles 80
1700 Fribourg
Tel.: 026 429 66 11

Haute école du paysage, d'ingénierie et d'architecture (HEPIA)
Construction et environnement
Site Genève
Rue de la Prairie 4
1202 Genève
Tel.: 022 546 24 00

Berner Fachhochschule (BFH)
Architektur, Holz und Bau
Pestalozzistrasse 20
3400 Burgdorf
Tel.: 034 426 41 74

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Herbstsemesters: Kalenderwoche 38
Frühlingssemesters: Kalenderwoche 8

Dauer

Vollzeitausbildung: 4 Semester
Teilzeitausbildung: 6 bis 8 Semester

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit
  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Französisch
  • Deutsch
  • Englisch

Deutsch, Französisch und/oder Englisch

Links

Auskünfte / Kontakt

berufsberatung.ch