Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Gewebegestalter/in EFZ

Gewebegestalter und Gewebegestalterinnen entwerfen und weben Stoffe aus Natur- oder Kunstfasern. An Webstühlen stellen sie hochwertiges Gewebe für Bekleidung, Accessoires und Wohntextilien her.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Textilien, Mode - Gestaltung, Kunsthandwerk

Branchen

Kunst und Kunsthandwerk - Textilien und Leder

Swissdoc

0.822.37.0

Aktualisiert 22.09.2017

Bilder (8)

Entwürfe zeichnen
Entwürfe zeichnen

Entwürfe zeichnen

Gewebegestalterinnen EFZ entwerfen Muster für Stoffe. Sie zeichnen die Entwürfe von Hand auf Papier oder am Computer. Dabei ist ein Gespür für Trends gefragt.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Entwürfe zeichnen
Farben passend kombinieren

Farben passend kombinieren

Beim Zeichnen der Stoffe berücksichtigen Gewebegestalter die Farbenlehre: Sie wissen, wie sie Farben optimal kombinieren und modische Effekte erzielen können.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Farben passend kombinieren
Muster anfertigen

Muster anfertigen

Gewebegestalterinnen müssen sehr exakt arbeiten. Vor dem Weben des Stoffs fertigen sie ein Muster an und vergleichen es mit dem Entwurf im Webprogramm.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Muster anfertigen
Längsfäden spannen

Längsfäden spannen

Beim Zetteln werden die Längsfäden für ein Gewebe gespannt.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Längsfäden spannen
Fäden aufwickeln

Fäden aufwickeln

Beim Direktzetteln werden die Fäden direkt auf dem Webstuhl in der gewünschten Länge aufgewickelt.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Fäden aufwickeln
Konzentriert arbeiten

Konzentriert arbeiten

Jeder Faden wird entsprechend dem gewählten Muster eingefädelt. Geduld und Konzentration sind nötig

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Konzentriert arbeiten
Zeichnung übertragen

Zeichnung übertragen

Die technische Zeichnung wird auf den Webstuhl übertragen. Die Verschnürung der Tritte und Querhölzer bestimmt die Fadenbewegungen für die Gewebestruktur.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Zeichnung übertragen
Muster weben

Muster weben

Nach der vielen Vorarbeit rauscht endlich das Schiffchen durch die Fäden, das Weben kann beginnen.

Copyright SDBB | CSFO, IG Weben

Muster weben

Tätigkeiten

Gewebegestalterinnen entwerfen und weben Stoffe an Handwebstühlen und computergesteuerten Webstühlen. Sie verarbeiten Naturfasern wie Wolle, Baumwolle, Leinen und Seide sowie Kunstfasern und textilfremde Materialien. Sie stellen hochwertige Stoffe für Bekleidung, Accessoires oder Wohntextilien wie Tischwäsche, Vorhänge, Möbelstoffe und Teppiche her. Auch Spezialgewebe für Kunstobjekte oder Trachten fertigen sie an.

Ihre Produkte entwickeln Gewebegestalter nach Kundenwünschen oder nach eigenen Ideen. Auf Papier oder am Computer erarbeiten sie die Entwürfe und berücksichtigen dabei die Farbenlehre und die Trends in der Mode und Innenraumgestaltung. Nach der Materialwahl fertigen sie eine technische Zeichnung an, eine sogenannte Patrone, die zum Einrichten des Webstuhls vor dem Webprozess dient. Farb- und Qualitätsmuster stellen sie direkt am Webstuhl her. Ebenfalls vor dem Webvorgang müssen sie das benötigte Gewebe und Material sowie die Fadenzahl berechnen.

Die endgültige Qualität erhält das Gewebe durch die Nachbehandlung. Gewebegestalterinnen benutzen dafür Methoden wie Waschen, Aufrauen und Dekatieren. Diese letztgenannte Methode ist eine Behandlung mit Dampf, die verhindert, dass der Stoff später eingeht. Je nach Artikel und Auftrag verarbeiten und vernähen sie die Stoffe. Diese sind oft Einzelanfertigungen und Kleinserien, die sie im eigenen Geschäft sowie an Messen und Ausstellungen präsentieren.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 26.5.2010

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

  • in einer Handweberei
  • am Centro scolastico per le industrie artistiche CSIA, Lugano: 4 Jahre Vollzeitausbildung, Unterrichtssprache Italienisch

Schulische Bildung

Blockkurse an der Berufsfachschule Sta. Maria/Val Müstair ­(Scola Industriala): jährlich 3 Blöcke à 2 Wochen

Berufsbezogene Fächer

  • Gestalten und Planen von Aufträgen und Projekten
  • Realisieren von Aufträgen und Projekten
  • Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Wert­er­hal­tung

Überbetriebliche Kurse

1 Woche pro Grundbil­dungs­jahr in Schiers, Lugano und Basel gemäss Bildungsplan

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Gewebegestalter/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule mit mittleren oder hohen Anforderungen abgeschlossen
  • Für den Eintritt ins Centro scolastico per le industrie artistiche CSIA, Lugano, zusätzlich erforderlich:

  • Bestehen der Aufnahmeprüfung
  • gute Italienischkenntnisse

Anforderungen

  • handwerkliches Geschick
  • zeichnerische Begabung
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • technisches Verständnis
  • Farben- und Formensinn
  • Kreativität
  • Geduld und Ausdauer
  • kundenorientiertes Denken

Weiterbildung

Kurse

Angebote der Interessengemeinschaft Weben IGW/UTA, von Schulen für Gestaltung sowie von Fachverbänden

Höhere Fachprüfung (HFP)

Z. B. dipl. Textilmeister/in, dipl. Fashiondesigner/in

Höhere Fachschule

Z. B. dipl. Gestalter/in HF Produktdesign (Vertiefung Textildesign), dipl. Techniker/in HF Textil

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor/Master of Arts (FH) in Konservierung-Restaurierung (Vertiefung Textil), Bachelor of Arts (FH) in Vermittlung von Kunst und Design

Berufsverhältnisse

Gewebegestalter arbeiten in Webateliers. Das Angebot an Arbeitsplätzen ist klein. Weitere Anstellungsmöglichkeiten bieten die Textilindustrie, Schulen, therapeutische Ateliers und vereinzelt auch Museen, in denen antikes Gewebe restauriert wird.

Gewebegestalterinnen kennen die Trends in der Mode und Innenraumgestaltung. Um sich in einem sehr kleinen Markt erfolgreich behaupten zu können, müssen sie nicht nur die Kundenbedürfnisse berücksichtigen, sondern auch den Vorteil von Einzelanfertigungen und Kleinserien geschickt für sich zu nutzen wissen.

Weitere Informationen

Adressen

Interessengemeinschaft Weben IGW/UTA
Geschäftsstelle
Unterzelgweg 4
3672 Aeschlen b. Oberdiessbach
Tel.: +41 77 482 03 99
URL: http://www.textilforum.ch
E-Mail:

Scola Industriala Val Müstair
7536 Sta. Maria Val Müstair
Tel.: +41 81 858 55 35

Centro scolastico per le industrie artistiche CSIA
Via Brentani 18
6904 Lugano 4 Molino Nuovo Casel
Tel.: +41 91 815 20 11
URL: http://www.csia.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch