?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Bekleidungsgestalter/in EFZ

Bekleidungsgestalterinnen und Bekleidungsgestalter EFZ arbeiten in Schneider- und Modeateliers und stellen individuelle Kleidungsstücke her. Sie setzen Kundenwünsche um oder entwerfen eigene Modelle. Sie zeichnen Schnittmuster, wählen Material und Verarbeitungstechnik und nähen Stoffteile zusammen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Textilien, Mode - Gestaltung, Kunsthandwerk

Branchen

Bekleidung

Swissdoc

0.320.16.0

Aktualisiert 23.04.2021

Bilder (8)

Beraten und präsentieren
Beraten und präsentieren

Beraten und präsentieren

Die Berufsleute unterbreiten den Kundinnen und Kunden Vorschläge für individuelle Kleidungsstücke. Sie verfolgen dabei ein gestalterisches Konzept.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Beraten und präsentieren
Arbeitsabläufe planen und Stoffe auswählen

Arbeitsabläufe planen und Stoffe auswählen

Ein Kleidungsstück wird nur dann zum Erfolg, wenn die Voraussetzungen stimmen: eine gute Planung, die richtige
Verarbeitungstechnik und die passenden Stoffe.

Copyright SDBB | CSFO, Viola Barberis

Arbeitsabläufe planen und Stoffe auswählen
Masse nehmen

Masse nehmen

Mit dem Massband werden verschiedene Körperpartien der Kundinnen und Kunden ausgemessen. Das braucht viel Geduld und Taktgefühl.

Copyright SDBB | CSFO, Viola Barberis

Masse nehmen
Schnittmuster erstellen

Schnittmuster erstellen

Die Bekleidungsgestalter/innen übertragen die Masse in Schnittmuster. Sie erkennen bereits beim Zeichnen, wie das fertige Kleidungsstück aussehen wird.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Schnittmuster erstellen
Zuschneiden und zusammenfügen

Zuschneiden und zusammenfügen

Der Stoff wird mit Schere oder Rollmesser zugeschnitten. Dann werden die Teile zusammengefügt.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Zuschneiden und zusammenfügen
Steppen

Steppen

Die Teile werden mit unterschiedlichen Stichtypen zusammengesteppt und die Kanten versäubert. Dies geschieht maschinell oder von Hand.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Steppen
Bügeln

Bügeln

Die Berufsleute bringen das Kleidungsstück mit Hitze, Feuchtigkeit und Druck in Form. Es kommen moderne und traditionelle Bügeleisen zum Einsatz.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Bügeln
Anprobieren und Anpassen

Anprobieren und Anpassen

Während der Produktion des Kleidungsstücks finden immer wieder Anproben statt. So finden die Bekleidungsgestalter/innen heraus, welche Anpassungen nötig sind.

Copyright SDBB | CSFO, Viola Barberis

Anprobieren und Anpassen

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

Modell entwickeln

  • Kundinnen und Kunden begrüssen, Kundenwünsche entgegennehmen und Kundschaft beraten
  • Skizze des gewünschten Kleidungsstücks anfertigen, beispielweise Jupe, Bluse, Hose, Anzug, Hut, Mütze, Uniform, Schürze oder Schutzbekleidung (je nach Schwerpunkt)
  • beim Entwerfen des Modells Stil, Budget und Körperproportionen berücksichtigen

Kleidung herstellen

  • für Schnittmuster Masse des Kunden oder der Kundin erfassen
  • Schnittmuster auf den Stoff übertragen und Stoff zuschneiden und dabei auf Fadenläufe und Stoffmuster achten
  • Schnittteile mit Einlagen verstärken und mit Nähmaschine zusammennähen, Details bei Bedarf von Hand nähen

Kleidung in Form bringen

  • Näharbeit laufend kontrollieren
  • Kleidungsstück bügeln und in Form bringen
  • bei der Endkontrolle Nahtverläufe, Symmetrie und Gesamteindruck des Kleidungsstücks kontrollieren 

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 1.11.2013 (Stand 1.1.2018)

Dauer

3 Jahre

Schwerpunkte

  • Damenbekleidung
  • Herrenbekleidung
  • Pelzbekleidung
  • Kopfbedeckung
  • Berufs- und Schutzbekleidung

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Mode- und Textilbranche

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Hinweis: Das Couture-Lehratelier in Siders/VS bietet eine Vollzeitausbildung an.

Berufsbezogene Fächer

  • Entwickeln und Gestalten von Modellen
  • Herstellen von Bekleidungs­stücken
  • Sicherstellen der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes

Überbetriebliche Kurse

Zu verschiedenen Themen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Bekleidungsgestalter/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • obliatorische Schule abgeschlossen

Anforderungen

  • modisches Flair
  • Interesse an Materialien und gutes Materialgefühl
  • Sinn für Formen und Farben
  • Freude am Zeichnen/Gestalten
  • gutes Vorstellungsvermögen und Augenmass
  • geschickte Hände
  • exaktes Arbeiten
  • Ausdauer
  • Kontaktfreude
  • kundenorientiertes Verhalten

Weiterbildung

Kurse

Angebote der Schweiz. Textilfachschule STF und des Schweiz. Modegewerbeverbands SMGV

Theaterschneider/in

Einjährige Ausbildung an der Schweiz. Fachschule für Mode und Gestaltung modeco

Berufsprüfung (BP)

Bekleidungsgestalter/in mit ­eidg. Fachausweis, ­Fashion Spezialist/in mit eidg. Fach­aus­weis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Bekleidungsgestalter/in, ­dipl. Fashiondesigner/in

Höhere Fachschule

Dipl. Gestalter/in HF Produktdesign (Vertiefung Modedesign), dipl. Techniker/in HF Textil, ­dipl. Textilwirtschafter/in HF

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign oder Bachelor/Master of Arts (FH) in Kon­ser­vierung-Restaurierung. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Berufsverhältnisse

Bekleidungsgestalter und Bekleidungsgestalterinnen EFZ arbeiten in Ateliers des gewählten Schwerpunkts. Termingebundene Aufträge erfordern eine speditive Arbeitsweise und zeitliche Flexibilität. Der Beruf bietet vielseitige Möglichkeiten zur Weiterbildung in der Mode-, Design- und Textilbranche mit guten Aufstiegsmöglichkeiten.

Weitere Informationen

Adressen

IBBG Interessengemeinschaft Berufsbildung Bekleidungsgestalter/in
Aarauerstr. 30
4600 Olten
Tel.: +41 62 311 82 59
URL: http://www.ibbg.ch
E-Mail:

SWISSMODE Verband Bekleidung Schweiz
c/o Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St.Gallen
Oberer Graben 12
9001 St. Gallen
Tel.: +41 44 252 32 20
URL: http://www.swissmode.org
E-Mail:

berufsberatung.ch