Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Geflügelfachmann/-frau EFZ

Geflügelfachleute arbeiten in Geflügelbetrieben. Sie kümmern sich um Küken, Jung- und Legehennen sowie Poulets. Sie betreuen und füttern die Tiere und organisieren die Eier- und Geflügelfleischproduktion.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur

Branchen

Landwirtschaft - Tierzucht und Tierpflege

Swissdoc

0.140.9.0

Aktualisiert 27.03.2018

Filme (2)

Arbeiten mit Tieren – Thematischer Film
Arbeiten mit Tieren – Thematischer Film

Arbeiten mit Tieren – Thematischer Film

Der Film (18‘55‘‘) vermittelt einen Überblick über Berufe, in deren Zentrum das Arbeiten mit Tieren steht. Gezeigt werden anhand verschiedener Tätigkeitsfelder die Berufe Tierpfleger/in EFZ, Geflügelfachmann/-frau EFZ, Pferdefachmann/-frau EFZ, Pferdewart/in EBA, Tiermedizinische/r Praxisassistent/in EFZ, Detailhandelsfachmann/-frau Zoofachhandel EFZ sowie Detailhandelsassistent/in Zoofachhandel EBA.

© 2002 – Insert Film AG – SDBB | CSFO

Arbeiten mit Tieren – Thematischer Film
Geflügelfachmann/-fachfrau EFZ – Porträt einer Lernenden

Geflügelfachmann/-fachfrau EFZ – Porträt einer Lernenden

Der vorliegende Kurzfilm zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag im Beruf Geflügelfachmann/-frau EFZ. Eine Lernende gibt Auskunft über ihre Aufgaben und die Anforderungen an die Berufsleute.

© 2013 – OdA AgriAliForm

Geflügelfachmann/-fachfrau EFZ – Porträt einer Lernenden

Tätigkeiten

Geflügelfachleute sind Spezialistinnen und Spezialisten für die Aufzucht, Haltung und Fütterung von Geflügel. Sie kümmern sich um Brut, Jungtiere, Legehennen und Masttiere. Sie arbeiten in Brütereien, Geflügelfarmen oder Eierproduktionsbetrieben. Dort sind sie für die artgerechte Tierhaltung und für die Produktion von Eiern oder Geflügelfleisch verantwortlich.

Geflügelfachleute schaffen optimale Bedingungen für die Geflügelzucht. Die Brut erfolgt in grossen Brutapparaten mit konstanter Temperatur. Die Geflügelfachleute legen die Eier in Fächer, die maschinell gedreht werden, und überprüfen nach einigen Tagen mit speziellen Leuchten, ob sie befruchtet sind. Nach dem Schlüpfen sortieren sie die männlichen und weiblichen Küken, bringen sie in den vorgeheizten Aufzuchtstall unter und versorgen sie mit Futter und Wasser. Nach einiger Zeit stallen sie die jungen Hühner in den Legehennenstall um.

Die Tiere werden je nach Betrieb in Ställen mit Wintergarten oder Weidezugang gehalten. Einige Betriebe produzieren auch nach BioSuisse-Richtlinien. In den Ställen werden Fütterung, Beleuchtung und Stallklima meistens durch automatische Anlagen gesteuert. Um eine gute Produktion sicherzustellen, müssen die Einstellungen überprüft und kontrolliert werden.

Zu den Aufgaben der Geflügelfachleute gehört auch, dass sie Geräte warten. Viel Zeit braucht das Ausmisten, Säubern und Desinfizieren der Ställe und der Einrichtung. Dadurch verhindern die Berufsleute Krankheiten und Seuchen. Ausserdem beobachten sie die Tiere sehr genau, damit sie Krankheiten früh erkennen.

Im Alltag beachten Geflügelfachleute die Regeln zum Umweltschutz und zur Arbeitssicherheit und schützen, z. B. durch korrekte Arbeitskleidung, auch ihre eigene Gesundheit. Für eine hohe Qualität lagern und verarbeiten sie die Produkte fachgerecht. Sie sammeln die Eier ein, sortieren sie nach Grösse, stempeln sie und verpacken sie für den Verkauf. Vielfach kümmern sie sich auch um die Vermarktung und den Vertrieb der Eier und des Fleisches.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 8.5.2008 (Stand am 1.3.2017)

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In mind. 2 Geflügelbetrieben

Schulische Bildung

  • 1. + 2. Jahr: 1-2 Tage pro Woche an einer Berufsfachschule
  • 3. Jahr: 16-20 Blockwochen am Aviforum und an landwirtschaftlichen Bildungszentren

Berufsbezogene Fächer

Pflanzenbau, Tierhaltung, Mechanisierung und technische Anlagen, Arbeitsumfeld, Wahlbereich

Die Grundbildung kann auch mit dem Schwerpunkt Biolandbau absolviert werden.

Überbetriebliche Kurse

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Einstellen und Warten von Maschinen, Hygiene, Qualitätssicherung, Einsatz von Hebefahrzeugen, sicheres Transportieren von Tieren, Eingriffe am Geflügel 

Berufsmaturität

Weil die schulische Bildung in Blockkursen stattfindet, wird die Berufsmaturitätsschule meist erst im Anschluss an die Grundbildung besucht.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis als ­"Geflügelfachmann/-frau EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • abgeschlossene Volksschule
  • eine ein- bis zweiwöchige Schnupperlehre wird empfohlen
  • mit einem landwirtschaftlichen Berufsattest (EBA), mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen Berufs oder mit einem Maturitätsabschluss verkürzt sich die Ausbildung zum/r Geflügelfachmann/-frau EFZ in der Regel auf 2 Jahre
  • mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen landwirtschaftlichen Berufs kann sich die Ausbildung zum/r Geflügelfachmann/-frau EFZ auf 1 Jahr reduzieren

Anforderungen

  • Freude an der Arbeit mit Tieren
  • gute Beobachtungsgabe, Aufmerksamkeit im Umgang mit Tieren
  • Sinn für praktische Arbeit und Körpereinsatz
  • Zuverlässigkeit und Ausdauer
  • technisches Verständnis
  • robuste Gesundheit, keine Allergien (Staub)
  • Bereitschaft, Schmutzarbeiten zu erledigen
  • Bereitschaft, auch am Wochenende zu arbeiten

Weiterbildung

Kurse und Fachtagungen

Angebote des Aviforums und von landwirtschaftlichen Bildungszentren

Zusatzausbildung

Nach Abschluss der Grundbildung kann eine verkürzte, 1-jährige Grundbildung in einem anderen landwirtschaftlichen Beruf absolviert werden.

Berufsprüfung (BP)

Betriebsleiter/in Geflügelwirtschaft mit eidg. Fachausweis oder eine andere Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft

Höhere Fachprüfung (HFP)

Geflügelwirtschaftsmeister/in oder eine andere Höhere Fachprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft

Höhere Fachschule

Dipl. Agro-Techniker/in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Agronomie (z. B. mit Vertiefung in Nutztierwissenschaften)

Berufsverhältnisse

Geflügelfachleute arbeiten als Fachkräfte auf Geflügelfarmen und in Brütereien. Bei entsprechender Erfahrung sind sie auch als Berater/innen in der Futtermittelherstellung, in Stallbaufirmen, in Eierhandels- oder Mastbetrieben tätig oder sie arbeiten in Betrieben der Lebensmittelbranche oder in Labors.

Die Arbeitszeiten sind meist regelmässig, jedoch mit Ablösungsdienst am Wochenende und an Feiertagen. Interessierte haben gute Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Nur ca. 5-10 Lernende pro Jahr machen diese Ausbildung. Ausgebildete Geflügelfachleute haben gute Aussichten auf eine Festanstellung.

Weitere Informationen

Adressen

Stiftung Aviforum
Burgerweg 22
3052 Zollikofen
Tel.: +41 31 915 35 35
Fax: 031 915 35 30
URL: http://www.aviforum.ch
E-Mail:

OdA AgriAliForm
Laurstr. 10
5201 Brugg AG
Tel.: +41 56 462 54 40
URL: http://www.agri-job.ch

berufsberatung.ch