Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Weintechnologe/-login EFZ

Weintechnologen und Weintechnologinnen verarbeiten Trauben zu Wein. Sie sind zuständig für die Kelterung, die Gärung, die Pflege, den Ausbau, die Abfüllung und die Vermarktung ihrer Produkte.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur - Nahrung

Branchen

Getränkeproduktion - Landwirtschaft

Swissdoc

0.210.29.0

Aktualisiert 03.06.2015

Bilder (7)

Beobachten und prüfen

Filme (1)

Weintechnologe/-login EFZ
Beobachten und prüfen

Beobachten und prüfen

Nichts geht über eine Probe der Traube, um deren Reife zu ermitteln. Mit dem Refraktometer messen die Berufsleute die Zuckerkonzentration in Oechslegrad.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Beobachten und prüfen
Die Weinlese vorbereiten

Die Weinlese vorbereiten

Vor der Weinlese werden die temporären Mitarbeitenden angestellt und ausgebildet, die Maschinen überprüft und die Keller vorbereitet.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Die Weinlese vorbereiten
Ernte von Hand oder mit der Maschine

Ernte von Hand oder mit der Maschine

Auf flachem Gelände können die Berufsleute mit der Maschine rasch die Weintrauben ernten. Im Terrassen-Weinberg werden die Trauben von Hand gelesen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Ernte von Hand oder mit der Maschine
Den Weinberg pflegen

Den Weinberg pflegen

Rückschneiden, Entfernen von Nebentrieben, Behandeln: Hier liegt das Geheimnis einer erfolgreichen Ernte, sofern das Wetter mitspielt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Den Weinberg pflegen
Einfahren der Trauben

Einfahren der Trauben

Die Trauben werden in einen Behälter gefüllt, welcher die weissen Beeren zur Weinpresse, die blauen zuerst in die Abbeermaschine führt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Einfahren der Trauben
Datenverarbeitung

Datenverarbeitung

Die Menge, die Traubenart, der Name des Weinguts: All diese Informationen speichern die Berufsleute. Die Verteilung in den Fässern wird nach Rebsorte und nach Qualität bestimmt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Datenverarbeitung
Reifung

Reifung

Bevor er in Flaschen abgefüllt wird, muss der Wein in Holzfässern reifen. Diese Etappe kann von ein paar Wochen bis zu mehreren Monaten dauern.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Reifung
Weintechnologe/-login EFZ

Weintechnologe/-login EFZ

Die Weintechnologinnen und Weintechnologen zaubern aus weissen und roten Trauben eine ganze Palette von erlesenen Weinspezialitäten. Sie arbeiten mit natürlichen Produkten und modernster Technik. Für das Abbeeren und Pressen der Trauben, das Einmaischen, die Gärung, Pflege und Lagerung der edlen Säfte kommen eine ganze Reihe von Maschinen und technischen Anlagen zum Einsatz. Daneben braucht es viel Fingerspitzengefühl und Gespür, weil die Trauben als Naturprodukt nicht immer die gleichen Eigenschaften aufweisen. Weintechnologe ist ein Beruf, der Genauigkeit fordert und viele Möglichkeiten für Innovation bietet.

© Film: OdA AgriAliForm

Weintechnologe/-login EFZ

Tätigkeiten

Weintechnologen stellen Wein aus weissen und blauen Trauben her. Sie sind von der Anlieferung der Trauben bis zur Vermarktung der Weine für ihre Produkte verantwortlich.

Zuerst kontrollieren die Weintechnologinnen die angelieferten Trauben. Dann werden die Traubenstiele mit Abbeermaschinen entfernt und die Beeren gequetscht. Die daraus entstehende Mischung aus Saft, Fruchtfleisch, Beerenhäuten und Kernen nennt man Maische. Bei der Weissweinherstellung wird sie direkt gepresst. Dann füllen die Weintechnologinnen den Most in Fässer oder Tanks, wo die alkoholische Gärung erfolgt. Bei der Rotweinherstellung hingegen wird die ganze Maische gegärt und danach gepresst. Dadurch können die für die Rotweine notwendigen Farb- und Gerbstoffe aus den Beerenhäuten herausgelöst werden.

Für die Gärung setzen Weintechnologen spezielle Hefen ein. Während des Gärvorgangs kontrollieren sie Temperatur und Zuckergehalt. In der darauffolgenden Phase der Weinpflege überwachen sie den biologischen Säureabbau mit dem Mikroskop und mit chemischen Methoden. Die Weinpflege dauert mehrere Monate. Die Berufsleute degustieren den Wein, um seine Entwicklung mit dem Auge, der Nase und dem Gaumen zu beurteilen. Sie entscheiden, wann und wie ein Wein umgelagert oder weiter behandelt wird.

Der Weinausbau erfolgt individuell. Für jede Sorte, jeden Jahrgang und jeden Weintyp legen die Weintechnologinnen eine Strategie fest. Vor der Abfüllung testen sie die Weine.

Weintechnologen benutzen für die Kelterung und die Weinpflege Maschinen und Geräte, die oft mit Computern gesteuert werden: leistungsfähige Pressen und Pumpen, Separatoren, Kühl-, Filtrations- und Erwärmungsanlagen. Alle Behälter und Maschinen müssen sorgfältig geputzt werden, damit der Wein nicht verdirbt. Für die Flaschen verwenden die Weintechnologen spezielle Reinigungs-, Füll- und Etikettiermaschinen. Sie bedienen und überwachen diese Maschinen selbstständig und beheben Störungen.

Weintechnologinnen kennen die Risiken ihres Arbeitsumfeldes, etwa im Umgang mit chemischen Substanzen. Sie kennen die Vorschriften zur Sicherheit, zum Umwelt- und Gesundheitsschutz und halten diese ein.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 8.5.2008

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Weinhandelsbetrieb oder in einer Kellerei

Schulische Bildung

Mehrwöchige Blockkurse am Strickhof, Au ZH

Berufsbezogene Fächer

Verarbeitung (Trauben produzieren; Trauben keltern; Weine pflegen und ausbauen; Weine abfüllen; Produkte verkaufen), Mechanisierung und technische Anlagen (Maschinen und Geräte einstellen und warten; Gebäude und Einrichtungen nutzen und unterhalten), Arbeitsumfeld (Zusammenhänge der Betriebswirtschaft, der Politik, des Rechts und der Natur im Berufsumfeld verstehen), Wahlbereich

Überbetriebliche Kurse

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Hygiene und Qualitätssicherung, Einsatz von Hebefahrzeugen, Weintechnologie

Berufsmaturität

Weil die schulische Bildung in Blockkursen stattfindet, wird die Berufsmaturitätsschule meist erst im Anschluss an die Grundbildung besucht.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Weintechnologe/-login EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • mit einem landwirtschaftlichen Berufsattest (EBA), mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen Berufs oder mit einem Maturitätsabschluss verkürzt sich die Ausbildung zum/r Weintechnologen/-login EFZ in der Regel auf 2 Jahre
  • mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen landwirtschaftlichen Berufs kann sich die Ausbildung zum/r Weintechnologen/-login EFZ auf 1 Jahr verkürzen
  • abgeschlossene Volksschule
Anforderungen
  • Interesse an der Natur, an Chemie, Biologie und Physik
  • technisches Verständnis
  • Organisationstalent
  • gute Beobachtungsgabe
  • sorgfältige Arbeitsweise, Fingerspitzengefühl
  • guter Geruchs- und Geschmackssinn zum Degustieren
  • Sinn für Sauberkeit und Ordnung
  • Urteils- und Entscheidungsfähigkeit
  • gute Gesundheit (Arbeit in kühlen Weinkellern)

Weiterbildung

Kurse

Angebote des Strickhof, Au ZH, der ZHAW, Wädenswil, und der École d'Ingénieurs de Changins

Zusatzausbildung

Nach Abschluss der Grundbildung kann eine verkürzte, 1-jährige Grundbildung in einem anderen landwirtschaftlichen Beruf absolviert werden.

Berufsprüfung (BP)

Betriebsleiter/in Weintechnologie oder Weinbau mit eidg. Fachausweis oder eine andere Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft

Höhere Fachprüfung (HFP)

Weintechnologiemeister/in, Winzermeister/in oder eine andere Höhere Fachprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft; Lebensmitteltechnologe/-login mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF Lebensmitteltechnologie, dipl. Agro-Techniker/in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF, dipl. Weinbautechniker/in HF

Fachhochschule

Z. B. Bachelor of Science (FH) in Önologie, in Lebensmitteltechnologie, in Biotechnologie oder in Agronomie

Berufsverhältnisse

Weintechnologen und Weintechnologinnen arbeiten in grösseren Weinbereitungs- und Weinhandelsbetrieben, in Weinkellereien oder in Importfirmen. Mit entsprechender Weiterbildung können sie als Kellermeister/innen oder Betriebsleiter/innen tätig sein.

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind im In- und Ausland gut. Die Branche steht vor vielfältigen Herausforderungen, weil sich Klima, Trends und Rahmenbedingungen ständig verändern.

Weitere Informationen

Adressen

Vereinigung Schweizer Weinhandel
Zentralsekretariat
Amthausgasse 1
Postfach
3000 Bern 7
Tel.: 031 311 45 08
Fax: 031 312 10 72
URL: http://www.wineandspirit.ch
E-Mail:
E-Mail:

OdA AgriAliForm
Laurstr.10
5201 Brugg AG
Tel.: 056 462 54 40
Fax: 056 441 53 48
URL: http://www.agri-job.ch
E-Mail:

Strickhof
Lebensmitteltechnologie und Hortikultur
Seestrasse 295
8804 Au ZH
Tel.: 058 105 94 00
Fax: 058 105 94 10
URL: http://www.strickhof.ch
E-Mail:

Links

http://www.agri-job.ch
http://www.strickhof.ch
http://www.sbv-bildung.ch