Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Landwirt/in EFZ

Landwirte und Landwirtinnen bewirtschaften Bauernhöfe und pflegen das Kulturland. Sie bauen Pflanzen an und/oder halten Tiere für die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur

Branchen

Landwirtschaft

Swissdoc

0.130.12.0

Aktualisiert 03.06.2015

Bilder (8)

Melken

Filme (1)

Landwirt / Landwirtin - Kurzfilm
Melken

Melken

Das tägliche Melken der Kühe am Morgen und am Abend verläuft heute dank Melkmaschinen zum Teil automatisch.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Melken
Feldarbeit

Feldarbeit

Erst bereitet der Landwirt mit verschiedenen Maschinen den Boden vor. Dann kann er Ackerkulturen (z.B. Kartoffeln) und Gemüse anpflanzen oder aussähen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Feldarbeit
Erntearbeiten

Erntearbeiten

Die Erntezeit ist intensiv. Unter anderem müssen die Landwirtinnen und Landwirte die Wetterprognosen ganz genau beachten.

Copyright SDBB | CSFO, / AGORA

Erntearbeiten
Reinigungsarbeiten

Reinigungsarbeiten

Technische Vorrichtungen, Maschinen, Ställe und andere Räumlichkeiten müssen regelmässig gereinigt werden.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Reinigungsarbeiten
Tierpflege

Tierpflege

Die Berufsleute überwachen die Entwicklung der Tiere, beobachten ihren Gesundheitszustand und helfen ihnen beim Gebären.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Tierpflege
Anpassen an die Bedingungen

Anpassen an die Bedingungen

Die Arbeitsbedingungen auf dem Feld hängen stark davon ab, wie steil des Gelände ist und wie seine Umwelt aussieht (z.B. Wald, Feuchtgebiet).

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Anpassen an die Bedingungen
Unterhalt der Maschinen

Unterhalt der Maschinen

Ölstand kontrollieren, schmieren, schweissen, ein Rad wechseln – für Landwirte und Landwirtinnen ist das Alltag.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Unterhalt der Maschinen
Verarbeitung und Verkauf

Verarbeitung und Verkauf

Durch den Direktverkauf ab Hof oder in Landwirtschaftsläden können Landwirte und Landwirtinnen ihre Produkte ohne Zwischenhändler vertreiben.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Verarbeitung und Verkauf
Landwirt / Landwirtin - Kurzfilm

Landwirt / Landwirtin - Kurzfilm

Flavio Leimgruber ist Landwirtschaftslehrling bei der Familie von Felten in Kestenholz. Fabio hat sich für diesen Beruf entschieden, weil die Abwechslung gross ist, weil er Verantwortung übernehmen kann und ein hohes Mass an Selbstständigkeit geniesst. Landwirt - ein Beruf auch für Dich?

© Film: Bauernverband

Landwirt / Landwirtin - Kurzfilm

Tätigkeiten

Landwirte übernehmen die verschiedensten Aufgaben. Je nach Schwerpunkt ihres Betriebs bauen sie vor allem Getreide, Gemüse, Obst oder Kräuter an oder sie halten Kühe, Schweine, Hühner, Ziegen oder Schafe. Die meisten Höfe spezialisieren sich, etwa auf Tiermast, Ackerbau oder Gemüsebau. Es gibt aber auch Betriebe, die verschiedene Bereiche abdecken.

Im Acker- und Pflanzenbau sind Landwirtinnen zuständig für die Bearbeitung der Böden. Sie entscheiden, welche Pflanzen und Getreide angebaut werden. Nach dem Säen oder Pflanzen kontrollieren sie, ob die Kulturen sich gut entwickeln. Sie düngen ihre Felder und setzen umweltverträgliche Pflanzenschutzmittel ein. Landwirtinnen mit Schwerpunkt Biolandbau sind besonders darauf spezialisiert, nachhaltig zu wirtschaften, den Boden fruchtbar und eine grosse Artenvielfalt zu erhalten.

Ihre Tiere halten Landwirte artgerecht. Sie füttern sie, misten die Ställe aus, sorgen für Klauen- und Fellpflege und die notwendigen Impfungen. Kühe werden mit modernen Melkmaschinen gemolken. Landwirte züchten Jungtiere und ziehen sie auf. Regelmässig werden Ställe und Weiden kontrolliert. Kleinere Reparaturen, aber auch andere Handwerksarbeiten, machen sie selber.

Lebensmittel wie Milch, Fleisch, Eier sowie Obst und Gemüse verarbeiten und lagern Landwirtinnen fachgerecht. Sie bereiten ihre Produkte für den Verkauf vor, liefern sie ab oder vermarkten sie direkt in ihrem Hofladen. 

Für die meisten Arbeiten benutzen Landwirte Maschinen wie Traktoren, Ladewagen, Mäh- und Erntemaschinen. Im Büro benutzen sie spezielle Computerprogramme, um beispielsweise die Nährstoffbilanz des Bodens, die Produktqualität oder Futtermittelmengen zu berechnen und zu dokumentieren. Bei der täglichen Arbeit halten sie die Richtlinien zum Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsschutz ein.

Landwirtinnen müssen ihr Berufsumfeld verstehen und ihren Betrieb effizient und nachfrageorientiert führen, wenn sie auf dem Markt bestehen wollen. Sie behalten den Überblick über gesellschaftliche, wirtschaftliche, politische, ökologische und rechtliche Fragen, z. B. zum Umweltschutz oder der Gentechnologie.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 8.5.2008

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In landwirtschaftlichen Betrieben, ein Lehrbetriebswechsel ist üblich und wird empfohlen.

Schulische Bildung

  • 1. + 2. Jahr: ca. 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule
  • 3. Jahr: Blockkurse an einer Landwirtschaftsschule

Berufsbezogene Fächer

Pflanzenbau (Boden bearbeiten; Säen und pflanzen), Tierhaltung (Nutztiere halten, pflegen und züchten), Mechanisierung und technische Anlagen, Arbeitsumfeld, Wahlbereich

Die Grundbildung kann auch mit dem Schwerpunkt Biolandbau absolviert werden.

Überbetriebliche Kurse

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Hygiene und Qualitätssicherung, Einstellen und Warten von Maschinen und Geräten, Einsatz von Hebefahrzeugen und Pflanzenschutzgeräten, Tiertransport

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Landwirt/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • mit einem landwirtschaftlichen Berufsattest (EBA), mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen Berufs oder mit einem Maturitätsabschluss verkürzt sich die Ausbildung zum/r Landwirt/in EFZ in der Regel auf 2 Jahre
  • mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen landwirtschaftlichen Berufs kann sich die Ausbildung zum/r Landwirt/in EFZ auf 1 Jahr reduzieren
  • abgeschlossene Volksschule
Anforderungen
  • Interesse an der Natur und an Pflanzen
  • Freude an der Arbeit mit Tieren
  • Verständnis für Zusammenhänge in der Natur
  • unternehmerisches Denken
  • praktisch-handwerkliche Begabung
  • technisches Verständnis, Begabung im Umgang mit Maschinen
  • Bereitschaft, Schmutzarbeiten zu erledigen und über das Wochenende zu arbeiten
  • gute Gesundheit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungs­zentren

Zusatzausbildung

Nach Abschluss der Grundbildung kann eine verkürzte, 1-jährige Grundbildung in einem anderen landwirtschaftlichen Beruf absolviert werden.

Berufsprüfung (BP)

Betriebsleiter/in Landwirtschaft, Gemüsebau, Obstbau oder Geflügelwirtschaft mit eidg. Fachausweis oder eine andere Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft; Fachmann/-frau der biologisch-dynamischen Landwirtschaft mit eidg. Fach­ausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Meisterlandwirt/in, Geflügelwirtschaftsmeister/in, Gemüsegärtnermeister/in, Obstbaumeister/in oder eine andere Höhere Fachprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft

Höhere Fachschule

Dipl. Agro-Techniker/in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Agronomie, Bachelor of Science (FH) in Umweltingenieurwesen, Bachelor of Science (FH) in Lebensmittel­technologie

Berufsverhältnisse

Landwirte und Landwirtinnen bewirtschaften einen eigenen oder gepachteten Betrieb. Sie können auch als Angestellte auf einem grossen Bauernhof oder in landwirtschaftlichen Genossenschaften arbeiten. Weitere Tätigkeitsfelder sind landwirtschaftliche Beratung, Weiterverarbeitung ­und Handel. Es gibt genügend Lehrstellen.

Relativ viele Landwirte und Landwirtinnen arbeiten aus wirtschaftlichen Gründen nur Teilzeit oder saisonal auf einem Hof und übernehmen Nebenjobs. Die Arbeitsbelastung kann je nach Wetter und Jahreszeit hoch sein. Um auf dem Markt bestehen zu können, brauchen Landwirte unternehmerisches Denken, Einfallsreichtum und ein Gespür für landwirtschaftliche Trends. Globalisierung und Klimawandel stellen die Berufsleute vor besondere Herausforderungen.

Bemerkungen

Es existiert die Möglichkeit, die Ausbildung zum/zur Landwirt/in als Zweitausbildung zu absolvieren. Erforderlich dazu ist eine abgeschlossene mindestens dreijährige Berufslehre mit Fähigkeitszeugnis sowie mindestens drei Jahre landwirtschaftliche Praxis bis zum Abschluss der Ausbildung oder ein Jahr landwirtschaftliche Praxis vor der Ausbildung. Die Ausbildung kann vollzeitlich oder berufsbegleitend absolviert werden. Informationen dazu liefern kantonale Landwirtschaftsschulen, zu finden unter www.w-a-b.ch

Weitere Informationen

Adressen

OdA AgriAliForm
Laurstr.10
5201 Brugg AG
Tel.: 056 462 54 40
Fax: 056 441 53 48
URL: http://www.agri-job.ch
E-Mail: