Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Gemüsegärtner/in EFZ

Gemüsegärtner/innen bauen im Freiland und in Gewächshäusern diverse Gemüse an. Sie sind verantwortlich für die ganze Produktion von der Bodenbearbeitung über Aussaat, Pflege und Pflanzenschutz bis hin zu Ernte und Verkauf.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur

Branchen

Gartenbau

Swissdoc

0.130.7.0

Aktualisiert 05.07.2017

Bilder (8)

Jungpflanzen-Anzucht

Filme (2)

Gemüsegärtne/in EFZ – Film mit Porträt einer Lernenden
Jungpflanzen-Anzucht

Jungpflanzen-Anzucht

Gemüsegärtner und –gärtnerinnen ziehen in Gewächshäusern Jungpflanzen aus selbst gesäten Samen oder aus Setzlingen heran.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Jungpflanzen-Anzucht
Pflanzung im Freiland

Pflanzung im Freiland

Sind die Jungpflanzen gross genug, setzen die Berufsleute sie mit Hilfe von Pflanzmaschinen ins Feld.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Pflanzung im Freiland
Einsatz von Nützlingen

Einsatz von Nützlingen

Vor allem im Gewächshaus werden Hummeln, Schlupfwespen und andere Nützlinge ausgesetzt - als natürliche Art der Schädlingsbekämpfung.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Einsatz von Nützlingen
Hegen und pflegen

Hegen und pflegen

Die Pflanzen müssen bis zur Ernte ständig überwacht, gehegt und gepflegt werden - etwa durch Düngen, Vereinzeln oder Aufbinden.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Hegen und pflegen
Ernte

Ernte

Salate, Gurken oder Tomaten ernten Gemüsegärtner/innen wie hier von Hand, andere Gemüse wie Karotten, Zwiebeln, Lauch oder Sellerie mit Hilfe von Maschinen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Ernte
Aufbereitung

Aufbereitung

Das Gemüse wird gerüstet, sortiert, gewaschen, geschält, geschnitten und verpackt und so für den Transport, den Verkauf oder die Lagerung aufbereitet.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Aufbereitung
Informatik

Informatik

Die Berufsleute setzen bei ihrer Arbeit Computer ein, z.B. für die Klimasteuerung oder natürlich auch für die Administration.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Informatik
Verkauf

Verkauf

Das Gemüse wird an Gemüsehändler oder Supermärkte geliefert, oft aber auch von den Berufsleuten selber direkt an die Endkundschaft verkauft.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Verkauf
Gemüsegärtne/in EFZ – Film mit Porträt einer Lernenden

Gemüsegärtne/in EFZ – Film mit Porträt einer Lernenden

Der Film (14‘08‘‘) zeigt den Arbeitsalltag einer Lernenden im 2. Lehrjahr als Gemüsegärtnerin EFZ und informiert über Aufgaben und Anforderungen in diesem Beruf.

Aus der TV-Reihe «Berufsbilder aus der Schweiz»

© 2007 – SRF mySchool

Gemüsegärtne/in EFZ – Film mit Porträt einer Lernenden
Gemüsegärtner/in EFZ – Porträt eines Lernenden

Gemüsegärtner/in EFZ – Porträt eines Lernenden

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag im Beruf Gemüsegärtner/in EFZ. Ein Lernender gibt Auskunft über seine Aufgaben und die Anforderungen an die Berufsleute.

© 2013 – OdA AgriAliForm

Gemüsegärtner/in EFZ – Porträt eines Lernenden

Tätigkeiten

Gemüsegärtner/innen produzieren Gemüse, zum Beispiel Karotten, Tomaten, Zwiebeln, Salate oder Auberginen. Meist spezialisiert sich ein Betrieb auf bestimmte Arten oder auf den Biolandbau. Gemüsegärtner/innen sind im Freiland und im Gewächshaus für alle Produktionsschritte verantwortlich. Sie setzen Kultivierungstechniken, Anbausysteme und moderne Maschinen ein.

Gemüsegärtner/innen machen die Anbauplanung für das ganze Jahr. Sie wählen die für den Boden geeigneten Arten aus, richten die Gewächshäuser ein und bereiten den Boden auf die Bepflanzung vor. Dabei arbeiten sie im Team.

In Gewächshäusern ziehen Gemüsegärtner/innen Jungpflanzen aus selbst gesäten Samen oder aus Setzlingen heran. Sobald diese gross genug sind, setzen die Berufsleute die geeigneten Pflanzen ins Freiland. Sie achten darauf, die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhalten. So planen sie etwa eine passende Fruchtfolge.

Gemüsegärtner/innen bewässern, düngen und pflegen die Kulturen. Unkraut, Schädlinge und Krankheiten bekämpfen sie möglichst umweltschonend. Insbesondere Gemüsegärtner/innen mit Schwerpunkt Biolandbau sind darauf spezialisiert, im Einklang mit der Natur zu wirtschaften und eine grosse Artenvielfalt zu erhalten. Neben dem Umweltschutz berücksichtigen alle Berufsleute die Regeln der Arbeitssicherheit und schützen ihre eigene Gesundheit, zum Beispiel mit richtiger Arbeitskleidung.

Gemüsegärtner/innen bestimmen den idealen Erntezeitpunkt und ernten die verschiedenen Gemüse von Hand oder mit Maschinen. Das Gemüse muss sorgfältig für den Transport, den Verkauf oder die Lagerung vorbereitet werden. Die Berufsleute sortieren, waschen, schälen, schneiden und verpacken es. Grössere Betriebe sind mit den entsprechenden Maschinen ausgerüstet, die bedient werden müssen.

Zur Bewältigung der täglichen Arbeit benutzen Gemüsegärtner/innen Handgeräte wie Hacke und Spaten, aber auch Maschinen wie Traktoren, Pflüge, Sä- und Sortiermaschinen. Zur Steuerung des Lichts, der Temperatur und der Feuchtigkeit in Gewächshäusern wird Computertechnik eingesetzt.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 8.5.2008 (Stand am 1.3.2017)

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Gemüsebaubetrieb

Schulische Bildung

1- bis 6-wöchige Blockkurse am Inforama Seeland in Ins

Berufsbezogene Fächer

Pflanzenbau: säen, ernten, lagern, für den Verkauf vorbereiten; Maschinen und Geräte einstellen und warten; Zusammenhänge der Betriebswirtschaft, der Politik, des Rechts und der Natur im Berufsumfeld ver­stehen

Die Grundbildung kann auch mit dem Schwerpunkt Biolandbau absolviert werden.

Überbetriebliche Kurse

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Hygiene und Qualitätssicherung, Einsatz von Hebefahrzeugen und Pflanzenschutzgeräten, Jungpflanzenanzucht

Berufsmaturität

Weil die schulische Bildung in Blockkursen stattfindet, wird die Berufsmaturitätsschule meist erst im Anschluss an die Grundbildung besucht.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Gemüsegärtner/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • abgeschlossene Volksschule
  • mit einem landwirtschaftlichen Berufsattest (EBA), mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen Berufs oder mit einem Maturitätsabschluss verkürzt sich die Ausbildung zum/r Gemüsegärtner/in EFZ in der Regel auf 2 Jahre
  • mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) eines anderen landwirtschaftlichen Berufs kann sich die Ausbildung zum/r Gemüsegärtner/in EFZ auf 1 Jahr reduzieren

Anforderungen

  • Freude an der Natur und an der Arbeit im Freien
  • Teamfähigkeit
  • gute Auffassungsgabe
  • Fähigkeit, Zusammenhänge zu verstehen
  • technisches Verständnis für die Arbeit mit Maschinen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • praktisches Verständnis
  • Körperkraft
  • gute Gesundheit
  • keine Überempfindlichkeit gegenüber Chemikalien

Weiterbildung

Kurse

Angebote des Inforama, Ins, des Strickhof, Au ZH, oder der ZHAW, Wädenswil

Zusatzausbildung

Nach Abschluss der Grundbildung kann eine verkürzte, 1-jährige Grundbildung in einem anderen landwirtschaftlichen Beruf absolviert werden.

Berufsprüfung (BP)

Betriebsleiter/in Gemüsebau mit eidg. Fachausweis oder eine andere Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft; Obergärtner/in mit eidg. Fachausweis, Detailhandelsspezialist/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Gemüsegärtnermeister/in, Meisterlandwirt/in oder eine andere Höhere Fachprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft; Gärtnermeister/in

Höhere Fachschule

Dipl. Agro-Techniker/in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Agronomie (z. B. mit Vertiefung in Pflanzenwissenschaften) oder Bachelor of Science (FH) in Umweltingenieurwesen (z. B. Vertiefung biologische Landwirtschaft und Hortikultur)

Berufsverhältnisse

Gemüsegärtner/innen arbeiten in Gemüsebaubetrieben und Gärtnereien, auf Bauernhöfen oder in landwirtschaftlichen Genossenschaften. Sie können auch in der Vermarktung oder als Berater/innen in der Branche tätig sein.

Gemüsegärtner/innen sind je nach Saison entweder bei jedem Wetter draussen oder aber in vollklimatisierten Gewächshäusern. Gemüsekulturen müssen täglich gepflegt werden. Darum haben die Berufsleute oft unregelmässige Arbeitszeiten. Die Arbeitsbelastung ist abhängig von der Jahreszeit und vom Wetter.

Die Branche steht vor vielfältigen Herausforderungen: Landwirtschaftliche Produkte müssen hohe Qualitätsansprüche erfüllen und das Arbeitsumfeld verändert sich durch Globalisierung und Klimawandel.

Weitere Informationen

Adressen

Inforama Seeland
Herrenhalde 80
3232 Ins
Tel.: 032 312 91 11
Fax: 032 312 91 03
URL: http://www.inforama.ch
URL: http://www.vol.be.ch
E-Mail:

Verband schweiz. Gemüseproduzenten VSGP
Geschäftsstelle
Belpstr. 26
3001 Bern
Tel.: 031 385 36 20
Fax: 031 385 36 30
URL: http://www.gemuese.ch
E-Mail:

OdA AgriAliForm
Laurstr.10
5201 Brugg AG
Tel.: 056 462 54 40
Fax: 056 441 53 48
URL: http://www.agri-job.ch
E-Mail:

Links

http://www.swissveg.com