Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Berufsmöglichkeiten in Tourismus, Gastgewerbe und Verkehr

Tourismus, Gastgewerbe und Verkehr beschäftigen mehrheitlich via Berufsbildung ausgebildete Fachleute. Aber auch spezialisierte Betriebsökonomen, Verkehrsingenieurinnen und andere Hochschulabsolventinnen und -absolventen arbeiten hier.

Branchenüberblick

Die Tourismusbranche umfasst die Reisebranche, das Gastgewerbe und die Freizeitwirtschaft. Sie zählt weltweit zu den grössten Wirtschaftszweigen und spielt auch in der Schweiz eine wichtige Rolle, generiert sie doch einen jährlichen Umsatz von gegen 45 Milliarden Franken. Gut vier Prozent aller Beschäftigten arbeiten hierzulande im Tourismus – was rund 165 000 Vollzeitstellen entspricht. Am meisten Arbeitsplätze finden sich in den arbeitsintensiven Tourismusdienstleistungen Beherbergung und Verpflegung sowie Passagierverkehr.

Das Arbeitsfeld Tourismus wird unterteilt in den Outbound- und den Inbound-Tourismus. Ersterer umfasst in der Schweiz wohnhafte Kundinnen und Kunden, die eine Ferien- oder Geschäftsreise ins Ausland planen. Akteure sind etwa Reisebüros oder international operierende Transportunternehmen. Der Inbound-Tourismus richtet sich an in- und ausländische Personen, welche in der Schweiz reisen, übernachten und weitere Aktivitäten unternehmen. In diesem Bereich sind u.a. die Tourismusorganisationen, die Hotellerie oder Kongressorganisatoren tätig.

Tätigkeitsfelder

Um Dienstleistungen rund um Tourismus, Gastgewerbe und Transport professionell erbringen zu können, sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse ebenso unerlässlich wie Fähigkeiten in Organisation und Management sowie in der Kommunikation und im Umgang mit Menschen. Eine zentrale Eigenschaft ist schliesslich die Flexibilität – sowohl bei der Stellensuche wie im Arbeitsalltag. Im Zentrum steht immer die Zufriedenheit der Kundschaft.

Tourismus organisieren

Zum Tourismus im engeren Sinn gehören die Reisebüros sowie die Tourismusorganisationen, welche für die Entwicklung und Vermarktung touristischer Destinationen sorgen. Dazu schaffen sie touristische Angebote, akquirieren Kongresse, Ausstellungen sowie weitere Events und betreiben Informationszentren für Touristinnen und Touristen. In diesem Arbeitsfeld wird viel organisiert und kommuniziert, es werden Dienstleistungen erbracht und verkauft.

Betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind hier ebenso gefragt wie Management-Qualitäten, Marketing-Know-how und IT-Kompetenzen. Hier finden insbesondere Absolventinnen und Absolventen touristischer und betriebswirtschaftlicher Studiengänge Beschäftigungsmöglichkeiten. Aber auch Fachleute wie beispielsweise Wirtschaftsgeografen, Raumplanerinnen oder Umweltwissenschaftler, die volkswirtschaftliche Dimensionen oder die Auswirkungen des Tourismus auf die Regionalentwicklung und die Umwelt abschätzen können, finden sich vereinzelt in diesem Sektor.

Hotellerie und Gastronomie

Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die in der Unterbringung und Verpflegung arbeiten, verfügen meist über eine betriebswirtschaftliche Aus- oder Weiterbildung, z.B. in Hospitality- bzw. Hotel-Management. Sie arbeiten in der Geschäftsführung von traditionellen Hotels und Restaurants, in internationalen Hotelketten oder in Dienstleistungsunternehmen im Tourismusbereich. Als Führungskräfte organisieren und managen sie die Abläufe und sind zuständig für Planung, Personal sowie die Finanzen.

Animation, Wellness, Kulturmanagement

Im weiteren Sinne zum Tourismus zählen Angebote der Freizeitwirtschaft wie Sportanimation, Casinos, Erlebnisparks und Wellness. Auch hier prägt die Betriebswirtschaft die Berufsbilder, zusätzlich braucht es aber Fachpersonen aus der Kultur oder im Bereich Sport und Gesundheit. So finden sich in tourismusnahen Betrieben auch Ärztinnen und Physiotherapeuten, Wellness-Trainerinnen und Sportlehrer.
Kulturelle Erlebnisse wie Sommerfestspiele oder Theaterfestivals müssen nicht nur organisiert, sondern auch inhaltlich konzipiert und produziert werden. Dazu hilft nebst einem oft geisteswissenschaftlichen Studium oder einer künstlerischen Ausbildung eine Weiterbildung in Kultur- oder Eventmanagement.

Verkehr und Transport

Zum Bereich Verkehr zählen der Strassen- und Schienenverkehr ebenso wie Seilbahnen, Schifffahrt und der Luftverkehr. Nebst der Unternehmensführung, für die auch in diesem Wirtschaftszweig Betriebswirtschaftlerinnen in Frage kommen, braucht es Spezialisten für die Planung, Ausführung und das Management von Verkehrssystemen. Verkehrsingenieurinnen und -ingenieure sind solche Fachkräfte.

Einstieg

In diese Branche führen neben betriebswirtschaftlichen, naturwissenschaftlich-technischen sowie weiteren Studiengängen zahlreiche Wege via Berufsbildung.

Für Absolventinnen und Absolventen von Tourismus- und Hotel-Management-Studiengängen gestaltet sich der Berufseinstieg nicht immer ganz einfach. Wer bereits während des Studiums Praxiserfahrung sammelt und damit ein Netzwerk aufbaut, verbessert seine Chancen. Dasselbe gilt für Personen, welche sich Zusatzkompetenzen aneignen, sei es in der Informatik, durch das Beherrschen mehrerer Fremdsprachen oder durch interkulturelle Erfahrungen.



berufsberatung.ch