Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Mittwoch, 14. November zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Berufsmöglichkeiten in der öffentlichen Verwaltung

In der öffentlichen Verwaltung setzen sich Menschen in unterschiedlichsten Funktionen für den Service public ein. Es finden sich darin Rechts- und Wirtschaftsfachleute genauso wie Soziologinnen, Geographen oder Kunsthistoriker.

Branchenüberblick

Mitarbeitende der Gemeinden, Kantone oder des Bundes sind zuständig für den Service public. Sie sorgen dafür, dass die Gesetze eingehalten werden, dass wir uns sicher fühlen und alle gleich behandelt werden.

Typisch für die aktuell über 180 000 Beschäftigte zählende Branche ist, dass sie in einem politisch gesteuerten Kontext steht. Während die Löhne, vor allem in den höher qualifizierten Berufen und Funktionen, tendenziell tiefer sind als in der Privatwirtschaft, profitieren die Angestellten von oft attraktiven Arbeitsmodellen. Insbesondere die Bundesverwaltung gehört bei Hochschulabsolventen und -absolventinnen zu den beliebtesten Arbeitgeberinnen.

Tätigkeitsfelder

In der öffentlichen Verwaltung arbeiten Menschen in verschiedensten Tätigkeitsfeldern von der Finanzverwaltung bis zum  Denkmalschutz. Ihre Arbeitsorte erstrecken sich von Ämtern verschiedener Verwaltungsstufen bis hin zu Kompetenzzentren für unterschiedliche Dienstleistungen, etwa in der Bildung und Forschung.

Rechtspflege

Im Service public werden staatliche Regelungen geschaffen oder es wird dafür gesorgt, dass diese eingehalten werden. Konkret kann das bedeuten, dass Gesetze und Verordnungen vorbereitet und vollzogen, Bewilligungen erteilt oder Subventionen zugesprochen werden. So arbeiten JuristInnen oder Kriminalwissenschaftler in der öffentlichen Verwaltung in Justizdirektionen, Rechtsdiensten und für Ermittlungsbehörden.

Finanzverwaltung

Wirtschaftswissenschaftler/innen hingegen sind überall da gefragt, wo es um wirtschaftliche Aspekte wie Finanzen, Steuern, Versicherungen oder Wirtschaftsförderung geht. Das Gewicht liegt dabei stärker bei der Volks- als bei der Betriebswirtschaft.

Wissenschaftliche Dienstleistungen

In den Kompetenzzentren der Bundesverwaltung geht es beispielsweise um Statistik, um Gesundheit oder um Katastrophenschutz, wozu es auch Forschungstätigkeiten braucht. Die Arbeitsorte der hier Beschäftigten befinden sich nicht nur an  Amtsstellen sondern auch in Rechenzentren, Forschungseinrichtungen und Labors. Dort werden unter anderem Publikationen, Landkarten, Präventionskampagnen oder Naturschutzinventare erstellt. In diesem Tätigkeitsfeld des öffentlichen Dienstes sind Hochschulabsolventinnen und -absolventen unterschiedlichster Richtungen vertreten: Vom Sozialwissenschaftler beim Bundesamt für Statistik bis zur Chemikerin im Kantonslabor.

Raumplanung, Bauverwaltung, Umweltschutz

In öffentlichen Ämtern, die mit Raumplanung, Umwelt und Bauwesen zu tun haben, arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aus fast allen technischen Hochschuldisziplinen: Vom Bauingenieur über den Geomatiker und die Architektin bis zur Agronomin oder zum Biologen.

Verkehrsplanung, Energieversorgung, Telekommunikation

Teil des Service Public ist auch die Gewährleistung von Infrastrukturfunktionen wie Energieversorgung, öffentlichem Verkehr oder Telekommunikation. Auf den zuständigen Ämtern bei Bund und Kantonen arbeiten vor allem Informatiker und spezialisierte Ingenieurinnen.

Bildung, Kultur, Kommunikation und Dokumentation

Wo es in der öffentlichen Verwaltung um Kulturförderung, dokumentarische oder kommunikative Funktionen geht, finden sich in erster Linie Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler aber auch Übersetzer oder Erziehungswissenschaftlerinnen, wenn es etwa um die Weiterentwicklung des öffentlichen Bildungssystems geht.

Einstieg

In der öffentlichen Verwaltung finden viele junge Berufseinsteigende nach dem Studium eine attraktive Arbeitgeberin. Die Verwaltungen verfügen in der Regel über eigene Stellenportale, auf denen man sich gezielt über die offenen Stellen und gesuchten Profile informieren kann. Häufig erfolgt der Einstieg in die öffentliche Verwaltung über ein Hochschulpraktikum, von Vorteil sind insbesondere bei der Bundesverwaltung Kenntnisse in mehreren Landessprachen und örtliche Flexibilität.



berufsberatung.ch